gamescom-Vorschau: Mekazoo - Neon-tierischer Platformer

Wir haben bei einigen Spielen die Gelegenheit, euch eine Vorschau zu bieten. All unsere Previews findet ihr hier.
Benutzeravatar
Meykota
Chefredaktion
Beiträge: 5294
Registriert: So 4. Mai 2014, 14:51
Zocker-Vorliebe: Multi-Konsolero
Wohnort: London
Hat sich bedankt: 674 Mal
Danksagung erhalten: 1419 Mal
Kontaktdaten:

gamescom-Vorschau: Mekazoo - Neon-tierischer Platformer

Beitragvon Meykota » Fr 19. Aug 2016, 21:04

Das Größte, was einem Videospielfan passieren kann, ist dass er irgendwann selbst zum Videospielentwickler wird und viele andere Spieler an seinen Ideen teilhaben lässt. Besser kann es dabei nur laufen, wenn man nach dem Abschluss einige Freunde hat, die ebenfalls ihre eigenen Ideen umsetzen wollen – und wenn man dann noch sein fast fertiges Indiespiel auf der gamescom 2016 präsentieren kann, läuft doch alles ziemlich rund. Wir durften in Halle 10 der koelnmesse einen Blick auf den schrägen Platformer Mekazoo werfen, der uns ursprünglich durch das Design angesprochen hat.

Mekazoo wird von einem Team entwickelt, dessen Name Programm ist. Das Entwicklerstudio hört auf den Namen Good Mood Creators und das trifft es ziemlich gut, denn der Titel hat einige Elemente, die doch dafür sorgen, dass man irgendwie glücklich aus der ganzen Sache hervorgeht. Wir erwähnten bereits, dass es sich bei Mekazoo um einen Platformer handelt. Das bedeutet, dass ihr euch durch verschiedene Level bewegen und dabei viele Punkte einsammeln müsst. Um wirklich voranzukommen, müsst ihr verschiedene Tiere freischalten und dann auch spielen – und um wirklich alles im Spiel zu erreichen, solltet ihr die Level wirklich noch einmal mit neuen Tieren spielen.

Jedes Tier verfügt dabei über ganz besondere Fähigkeiten. So ist beispielsweise der Panda besonders stark, während der Frosch seine klebrige Zunge hervorragend einsetzen kann, um sich irgendwo hoch zu ziehen. Das ist ziemlich cool – noch cooler wird das Ganze jedoch im Mehrspielermodus, den wir ebenfalls spielen konnten. Hierbei funktioniert das Ganze so, dass ihr euch zwar zu zweit in das Level einloggt, jedoch kontrolliert ein Spiele jeweils ein Tier. Auf diese Weise steuert Spieler 1 beispielsweise das Gürteltier, während Spieler 2 den Frosch spielt. Während Spieler 1 dann dafür sorgen muss, dass ihr mit dem Gürteltier ganz schnell rollt, muss Spieler 2 schauen, dass er sich im richtigen Moment einklinkt, um mit dem Frosch dann entfernte Punkte anzuzielen, um weiter im Level zu kommen. Das ist ziemlich witzig, vor allem weil so beide Spieler schauen müssen, wann sie gebraucht werden und wann es total unnütz ist, zu wechseln. Spielt ihr alleine, müsst ihr übrigens trotzdem beide Tiere parallel steuern.

Hierbei ist es jedoch ratsam, dass ihr die Level im Vorfeld kennt, um auch wirklich erfolgreich zu sein – doch das ist wirklich kein Problem, da euch im normalen Modus kein Zeitdruck erwartet und ihr somit also genügend Zeit habt, um euch die Level in Ruhe anzuschauen. Wenn ihr dann im Laufe des Spiels weitere Tiere freigeschaltet habt, empfiehlt es sich, die ersten Level noch einmal zu spielen, um wirklich alles zu erwischen und freizuschalten. Insgesamt gibt es fünf Tiere, die ihr freischalten könnt. Um ein Tier freizuschalten, müsst ihr das Tier in einem Bosskampf besiegen. Und diese Bosskämpfe sind wirklich nicht von schlechten Eltern.

Mekazoo hat einen richtig guten Eindruck bei uns hinterlassen, weil es wirklich mal ein vollkommen frisches Konzept anbietet, dem man einfach folgen muss. Vor allem freuen wir uns darüber, dass der Titel über einen Mehrspielermodus verfügt und so wahrscheinlich viele lustige Spielstunden bei rumkommen. Laut Entwickler soll Mekazoo eine grobe Spielzeit von 15 Stunden bieten – vermutlich werden noch mehr Spielstunden dabei rumkommen, wenn man wirklich alles haben möchte. Wir sind gespannt und werden euch selbstverständlich verraten, wie sich der Titel dann im fertigen Produkt spielt. Mekazoo erscheint dieses Jahr für Xbox One, PC und PlayStation 4.

phpBB [video]
Besuche den Autor bei: Facebook | Twitter

A reader lives a thousand lives before he dies. The man who never reads a book lives only one.

Tags:
Advertisement

Zurück zu „Vorschauen“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast