Drachenzähmen leicht gemacht 2 - Sind die Drachen leicht zähmbar?

Ihr seid euch nicht sicher, ob ihr euch ein bestimmtes Spiel kaufen wollt? Dann haben wir hier für euch Tests zu aktuellen Spielen.
Benutzeravatar
Meykota
Chefredaktion
Beiträge: 5289
Registriert: So 4. Mai 2014, 14:51
Zocker-Vorliebe: Only on PlayStation!
Wohnort: London
Hat sich bedankt: 672 Mal
Danksagung erhalten: 1419 Mal
Kontaktdaten:

Drachenzähmen leicht gemacht 2 - Sind die Drachen leicht zähmbar?

Beitragvon Meykota » Mi 3. Sep 2014, 21:38

In den Kinos begeistern Hicks, Ohnezahn und ihre Freunde nicht nur die Kleinen. Sogar das Prädikat Wertvoll konnte sich Drachenzähmen leicht gemacht 2 sichern - und wie es kommen musste, gibt es sogar ein entsprechendes Videospiel dazu. Wir wollen wirklich nicht allzu viel vorweg nehmen, außer, dass man sich manchmal doch etwas mehr Zeit nehmen sollte, um ein Spiel zu entwickeln, damit es wenigstens annähernd an die heutige Technik angepasst ist. Wie sich Drachenzähmen leicht gemacht 2 auf der PlayStation 3 sonst so verhält und ob wir es trotz unserer Aussage empfehlen können, verraten wir euch in unserem Test.

Bild


Drachenrennen, soweit das Auge reicht!

Eine Story sucht man in Drachenzähmen leicht gemacht 2 leider vollkommen vergeblich, denn es gibt keine. Nur zu Beginn gibt es den üblichen “Hicks erklärt die Welt”-Spruch, der mit “Das ist Berk” beginnt und damit endet, dass die Wikinger nun mit den Drachen zusammen leben und es keinen cooleren Sport gibt als Drachenrennen. Und genau das ist auch der ganze Inhalt des Spiels. Während das Videospiel zum ersten Teil noch einen Abenteuerteil beinhaltete, wurde dieser für den zweiten Teil komplett gestrichen - vermutlich, damit das Spiel auch pünktlich zum Kinostart in den Regalen steht.

Wenn es schon keine Story gibt, würden wir uns wünschen, euch nun von den unglaublich unterschiedlichen Herausforderungen zu berichten, mit denen Drachenzähmen leicht gemacht 2 aufwartet. Aber auch das geht nur sehr schwierig, denn im Grunde läuft alles immer auf dein Drachenrennen hinaus. Das Ganze wird nur durch Herausforderungen abgewechselt, bei denen man Schafe einsammeln und in Gehege werfen soll. Wir könnten euch jetzt erzählen, wie abwechslungsreich hingegen eine Drachenrennmeisterschaft ist, aber auch das geht nicht, denn sie bietet ebenfalls keinerlei Abwechslung. Jedes zweite Rennen besteht aus “Fliege durch die Ringe und lande nach einer unbekannten Anzahl Runden im Ziel”, insgesamt bewältigt man fünf Aufgaben in dieser Meisterschaft und drei davon sind diese komischen Ringrennen.

Die einzige wirkliche Abwechslung besteht außerhalb der Herausforderungen, denn ingame gibt es ebenfalls so etwas wie Trophäen, sodass man beispielsweise durch alle Felsbögen fliegen soll oder mehrere Sturzflüge bewältigen kann. Das lockert das Ganze wenigstens etwas auf, und dann gibt es nämlich auch noch Sammelaufgaben. Also, insgesamt gibt es fünf Sammelaufgaben - für jeden der insgesamt fünf Drachen (nein, man kann keine weiteren Drachen freischalten…). Man darf nämlich für jeden Drachen sogenannte Token einsammeln. Also gibt es vielleicht doch nur eine einzige Sammelaufgabe. Schade, wirklich. Wie man nur so eine ergiebige IP so derart gegen die Wand fahren kann, ist uns unbegreiflich.



Hicks oder Astrid?

An dieser Stelle würden wir euch gern berichten, dass es so unglaublich viele verschiedene Drachenarten zum Freischalten gibt und dass sich Ohnezahn vollkommen anders fliegen lässt als Fleischklops. Aber… Es gibt so etwas einfach nicht. Man hat gleich zu Beginn alle fünf Drachenreiter und deren Drachen zur Auswahl. Das wäre ja nicht mal das Schlimme, aber das Schlimme daran ist eigentlich, dass sich jeder Drache genau gleich schlecht fliegen lässt.

Ja, in der Tat, die Steuerung ist recht schlecht ausbalanciert. Die Sturzflüge zum Beispiel sind kaum lenkbar, während man gleichzeitig Probleme hat überhaupt aus dem Sturzflug wieder herauszukommen. Von Kurven reden wir an der Stelle mal lieber gar nicht. Zwar gibt es eine schnelle Kurve, wo sich der Drache einfach umdreht, aber besser steuern lässt es sich dadurch leider auch nicht. Aber gut, vermutlich lässt sich jeder Drache gleich fliegen, damit Kinder denjenigen spielen können, den sie auch spielen wollen. Andererseits… Kinder würden aufgrund der miesen Steuerung vielleicht doch lieber etwas anderes spielen wollen.

Oh, da hätten wir glatt was vergessen. Ihr könnt nämlich doch etwas freispielen und zwar unterschiedliche Farben für eure Drachen! Immerhin etwas, oder was meint ihr?

Bild


Eine Matschwiese, wie schön!

Wir haben wirklich versucht, irgendwas Schönes für den Test zu suchen, sind aber leider gescheitert. Die Grafik wirkt wie aus einem der schlechteren Spiele für die PlayStation 2: Wiesen sind grüne Matschflecke, Felsen sind graue Matschflecke und das Meer wirkt wie eine große grau-blaue dichte Masse. Das Einzige, was hier wirklich bestehen kann, sind die Torbögen, durch die man fliegen soll/kann/darf. Alles andere entpuppt sich leider als eher schlecht als recht. Und von den Bäumen wollen wir gleich gar nicht erst anfangen.

Vielleicht stechen die unterschiedlichen Drachenmodelle etwas aus diesem Matschwerk heraus, denn diese sind sehr hübsch gemacht - man erkennt sogar, um welchen Drachen und Reiter es sich dabei handeln soll. Das finden wir, ist eine beachtliche Leistung im Hinblick auf den Rest, den Torus Games da abgeliefert hat.

Allerdings, so altbacken auch alles wirkt, bringt es einen gewissen Reiz mit, einfach nur über die Insel zu fliegen und zu schauen, ob man schon alles entdeckt hat. Leider hält auch dieser Reiz nicht sonderlich lange an, sodass es sich sehr bald erschöpft hat, Berk zu erkunden. Dafür hat etwas aber einen ganz gewissen Reiz: Wenn ihr mit eurem Drachen gegen einen Berg fliegt, fliegt euer Reiter wie eine Dummy-Figur durch die Luft. So wirklich schön ist es nicht, aber der Reiter flucht wenigstens herrlich, wenn er abstürzt. Aber das Seltsame ist, dass es trotzdem Framerate-Einbrüche und leichte Hänger gibt, obwohl sich bei der Grafik kaum Mühe gegeben wurde.

Bild


Hiccup and friends

Es ist ja schön und gut, dass der Film eigentlich aus Amerika kommen, aber muss bei einem Kinderspiel wirklich nur die englische Tonspur vorhanden sein? Zwar sind sämtliche Texte auf Deutsch vorhanden, aber gesprochen wird Englisch, was wirklich nicht passt, da auch keine Untertitel vorhanden sind. Okay, braucht man auch nicht wirklich, weil es ja wie gesagt auch keine Story gibt. Aber wünschenswert wäre es schon gewesen, gerade weil der Beginn des Spiels identisch mit dem Beginn des zweiten Films einhergeht. Copy and Paste, you know? Zumindest in der Tonspur, denn grafisch kann das Spiel leider nirgendwo mithalten.

Aber an der Stelle haben wir etwas, was wir wirklich, wirklich loben können! Der Soundtrack ist der Hammer! Klar, er ist identisch mit dem Film-Soundtrack, aber das ist ja egal. Schön sind die Musikstücke allemal - übrigens gibt es auch im XMB der PlayStation 3 das Thema, wenn man den Titel auswählt, aber noch nicht gestartet hat. Das ist wirklich eine wunderbare Meisterleistung, die dort abgeliefert wurde. Hervorragende Arbeit!

Bild


Sind die Drachen zu zähmen?

So schwer uns die Sache auch fällt, aber Drachenzähmen leicht gemacht 2 können wir absolut nicht empfehlen. Mit einer gelungenen Story wäre der Titel vielleicht nicht ganz so miserabel geworden, aber auf die wurde lieber verzichtet. Stattdessen hat man es mit abwechslungslosen Drachenrennen und nicht-unterschiedlich-steuerbaren Drachen zu tun. Sehr schade, was Torus Games da abgeliefert hat, denn gerade diese IP liefert so derart viele Möglichkeiten!

Auch technisch muss Drachenzähmen leicht gemacht 2 viel einstecken, denn grafisch kann es nicht mal mit mittelmäßigen PS2-Spielen mithalten, von der eher schlechten Steuerung an dieser Stelle mal ganz zu schweigen. Wir glauben, dass hier viel Geld mit einem Namen gemacht wird, denn die Käufer werden vermutlich nicht sonderlich zufrieden mit dem Spiel sein, nicht einmal die ganz kleinen Fans der Serie. Wir hätten uns gern eine bessere Technik, eine Story, Unterschiede in der Steuerung der Drachen, wesentlich mehr Abwechslung und eine schönere Grafik gewünscht, damit man dem Spiel eine Chance geben kann. Aber auch mit allen zugedrückten Augen und Hühneraugen lässt sich kaum eine schöne Wertung erzielen. Wirklich schade, aber es war leider zu erwarten gewesen.

Pro Contra
Der Soundtrack ist der Hammer! Nur mit englischer Tonspur versehen
Man erkennt bei den Drachen, um welchen Drachen und Reiter es sich handelt Steuerung eher schlecht als recht
Es gibt eine Sammelaufgabe Drachen steuern sich nicht unterschiedlich
Viele verschiedene Ingame-Herausforderungen... ... die jedoch alle auf etwas Ähnliches hinausflaufen
Matschige Texturen, bzw.: Welche Texturen?
Grafik wirkt wie aus einem mittelmäßigen PS2-Spiel
Es gibt keine Story
Von Abwechslung fehlt leider jede Spur
Manchmal Ruckler und kleine Hänger


Bild
Technik: 52
  • Grafik: 36
  • Sound: 76
  • Umfang: 50
  • Gameplay: 46

Spielspaß: 46
  • Story: Eine Story werdet ihr leider in Drachenzähmen leicht gemacht 2 suchen müssen, denn es gibt keine. Es geht lediglich darum, an irgendwelchen Drachendisziplinen teilzunehmen. Schade.
  • Frustfaktor: Dank der netten Steuerung ist dieser leider vorhanden.
  • Wiederspielwert: Der Titel weist viele verschiedene Herausforderungen neben den Trophäen auf, vielleicht würde man sich dieser nochmals annehmen.
  • Design/Stil: Zwar hat man sich von der Art her an den Filmen orientiert, steckt aber vieles ein, sodass der Vergleich mit einem früheren PS2-Spiel sehr naheliegt.
Besuche den Autor bei: Facebook | Twitter

A reader lives a thousand lives before he dies. The man who never reads a book lives only one.

Tags:
Advertisement

Zurück zu „Testberichte“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast