Citizens of Earth im Test - Auf Wii U der bessere Vizepräsident?

Ihr seid euch nicht sicher, ob ihr euch ein bestimmtes Spiel kaufen wollt? Dann haben wir hier für euch Tests zu aktuellen Spielen.
Benutzeravatar
thomary
Chefredaktion
Beiträge: 3959
Registriert: So 4. Mai 2014, 14:49
Zocker-Vorliebe: PC und Konsole - Multi-Künstler
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 606 Mal
Danksagung erhalten: 676 Mal
Kontaktdaten:

Citizens of Earth im Test - Auf Wii U der bessere Vizepräsident?

Beitragvon thomary » Sa 24. Jan 2015, 17:16

Auch auf der Wii U darf man als Vizepräsident auf große Mission gehen; Bürger wollen rekrutiert und Verschwörungen aufgedeckt werden. Nachdem wir Citizens of Earth bereits auf der PS Vita getestet haben, haben wir nun einen Blick auf die Wii U Fassung geworden. Ist das RPG im klassischen Gewand auch hier eine Empfehlung wert?

Bild


Ein weiterer Sieg für den VP!

Wir wollen euch gar nicht groß mit Wiederholungen langweilen: Im Prinzip ist Citizens of Earth auf allen Plattformen natürlich genau das gleiche Spiel und selbst die vorhandenen technischen Unterschiede sind nicht sofort offensichtlich, da sich auf den ersten Blick alles zu gleichen scheint. Für euch bedeutet das: Auch wenn ihr Citizens of Earth auf der Wii U spielt, wurdet ihr gerade frisch zum Vizepräsidenten gewählt, was aber nicht jedem gefällt, wie man an der Menge von Demonstranten vor eurem Haus bemerkt. Genug gesagt zur tollen Story, die viel Witz, ein wenig Gesellschaftskritik und auch einiges an Reflexion über Videospiele bietet.

Citizens of Earth ist ein wirklich fesselndes Spiel, in das man Stunde um Stunde (sehr gerne auch am Stück!) stecken kann. Ein Vorteil der Wii U Fassung: Wem das Erlebnis auf dem großen Fernseherbildschirm irgendwann zu viel wird, der kann auch einfach auf dem GamePad weiterspielen. An beiden Ausgabeorten ist jederzeit das Gleiche zu sehen. Leider wurde das GamePad auch überhaupt nicht anders genutzt, obwohl man zum Beispiel dauerhaft die Karte dort auf Wunsch hätte einblenden können.

Grundsätzlich ist Citizens of Earth vom Gameplay und von der Optik her auf kleinem wie großem Bildschirm sehr gut aufgehoben: Während man prinzipiell von der Optik und vom Aufbau her in der heutigen Zeit eher auf einen Handheld-Titel tippen würde, so muss sich Citizens of Earth von der Tiefe und vom Anspruch her nicht vor anderen Titeln verstecken: Insbesondere das Rekrutieren der insgesamt über 40 Bewohner entpuppt sich als eine dauerhaft fesselnde und vor allem mit richtig coolen Minispielen gespickte Aktivität, die auch abseits der Story immer bei Laune hält.

Bild
Musikspiel gesucht? Rekrutiert den Musiker!


Mit wem gehe ich?

Natürlich rekrutiert man neue Gruppenmitglieder nicht nur aus Dummdudelei, sondern jeder hat andere Fertigkeiten, was einen zum einen im Kampf weiterbringen kann, jedoch andererseits auch aus anderer Sicht sehr cool umgesetzt wurde: Habt ihr den Musiker rekrutiert, könnt ihr jederzeit die Hintergrundmusik ändern, habt ihr den Lehrer bei euch, so könnt ihr auch neu hinzugekommene Gruppenmitglieder ausbilden lassen, um ihr Level zu steigern.

Das Leveln funktioniert dabei auf Dauer relativ schnell, denn gewonnene Erfahrung aus Kämpfen steigt überproportional groß zur notwendigen Erfahrung zum Levelaufstieg. Somit ist Trainieren neben der Hauptstory eigentlich kaum notwendig, zumal Nebenaktivitäten häufig anspruchsvoller sind als Widersacher, die euch im Hauptszenario begegnen.

Bild
Das Leveln geht irgendwann recht schnell...


Technik auf Wii U

Auf der Vita hatten wir einiges auszusetzen an der Technik von Citizens of Earth. Kurz und knapp: Auch auf der Wii U liegen einige Dinge im Argen, jedoch ist die Fassung ein klein wenig runder als die Handheld-Version!

Erstaunlicherweise besteht zum Beispiel das Namensproblem auf der Wii U nicht: Gebt ihr einer Person einen Namen, steht danach korrekt dieser in der Lücke. In Questtexten dagegen ist leider weiterhin nur von „ihm“ oder „ihr“ die Rede, wo eigentlich Namen eingesetzt werden müssten.

Auch auf der Wii U stört uns der etwas unruhige Bildlauf (Kantenflimmern!) sowie Ruckler in größeren Gebieten, aber insgesamt weniger als auf der Vita. Die Bildqualität auf dem Fernseher und dem GamePad ist insgesamt gleich, denn es flimmert auf dem GamePad zwar weniger, ist dort aber dafür viel verwaschener.

Ein einziges Mal mussten wir Citizens of Earth neu laden, da wir an Objekten in der Spielwelt hängen geblieben sind, wenigstens blieben uns aber komplette KI-Aussetzer wie auf der Vita erspart. Dafür nerven uns auch auf der Wii U die häufigen Ladezeiten trotz teils sehr kleiner Abschnitte, die tendenziell sogar ein klein wenig länger als auf der Vita ausfallen. Und dann noch das Problem mit den Türen… Ja, auch auf der Wii U sind einige Türen ein wenig tricky zu durchschreiten.

Bild
Ein wandelndes Stoppschild!


Präsident der Versionen?

Citizens of Earth ist ein umheimlich interessantes und fesselndes Spiel, dessen Wii U Fassung sich einige Wertungspunkte mehr sichern kann als die Version auf der Vita. Einige technische Macken sowie die Tatsache, dass auf lange Sicht der Anspruch durch sehr schnelles Leveln verloren gehen kann, stehen einer noch höheren Wertung im Weg. Wir können Citizens of Earth dennoch allen, die auf klassische Spiele stehen oder einfach nur mal wieder etwas sehr Witziges spielen wollen, bedingungslos empfehlen! Die Wii U Fassung ist dabei doppelt gemoppelt, denn sie darf entweder auf dem TV oder auf dem GamePad ähnlich zur Handheld-Version gespielt werden.

Pro Contra
+ Äußerst interessantes Setting - Keine gesonderte Nutzung des GamePads
+ Witzige Geschichte - Es gibt häufig Ladebildschirme
+ Textmäßig komplett auf Deutsch - Starkes Kantenflimmern
+ Einbindung des Touchpads - ihm/ihr-Problem bei Questtexten
+ Kurze Kämpfe - Rechtschreibfehler in der deutschen Übersetzung
+ Witzige Fertigkeiten und Fähigkeiten - Kantenabgleich nicht immer sauber
+ Kreative Quests
+ Auf TV und Wii U GamePad spielbar


Bild
Technik: 74
  • Grafik: 65
  • Sound: 80
  • Umfang: 84
  • Gameplay: 68
  • KI: 70

Spielspaß: 85
  • Story: Eine witzige Geschichte, die in einem neuen und frischen Setting daherkommt. Äußerst gelungen und spaßig.
  • Wiederspielwert: Die Trophäen wurden auf der Wii U zu ingame-Herausforderungen. Das Spiel kann durch das spaßige Konzept lange motivieren, regt aber vermutlich nur zum einmaligen Durchspielen an.
  • Frustfaktor: Der ist so gut wie nicht vorhanden, da auch wenig Training schon ausreicht, um starke Figuren zu haben.
  • Design/Stil: Vom Stil her orientiert man sich an lustigen Zeichentrickfilmen.
  • Musik: Musikalisch ist Citizens of Earth sehr ansprechend unterlegt.

Information: Das Testmuster zu Citizens of Earth für die Wii U wurde uns von Atlus zur Verfügung gestellt.

Informationen zum Testgerät
Plattform: Wii U
Version: Premium 32GB
Hardware: Standard, ohne ausgetauschte Hardware, Spiel installiert auf internem Speicher
Alter des Geräts zum Testzeitpunkt: 6 Monate
Bild
Besuche den Autor bei: Facebook | Twitter

Tags:
Advertisement

Zurück zu „Testberichte“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast