Evolve (PS4) im Test - Der monströse Multiplayer Shooter

Ihr seid euch nicht sicher, ob ihr euch ein bestimmtes Spiel kaufen wollt? Dann haben wir hier für euch Tests zu aktuellen Spielen.
Benutzeravatar
Elektryon
Redakteur
Beiträge: 805
Registriert: Fr 27. Feb 2015, 15:20
Zocker-Vorliebe: PC und Konsole - Multi-Künstler
Wohnort: Kanto Region
Hat sich bedankt: 157 Mal
Danksagung erhalten: 96 Mal
Kontaktdaten:

Evolve (PS4) im Test - Der monströse Multiplayer Shooter

Beitragvon Elektryon » Di 3. Mär 2015, 20:48

Was soll man nur von Evolve halten? Das neue Spiel der Left 4 Dead Macher, den Turtle Rock Studios, war eines der meist erwartetsten Titel 2014 und 2015. Nachdem schon die Alpha und Beta Phase viele Leute überzeugen konnte, ist man nun noch gespannter wie gut die Vollversion wird. Ein 4 vs. 1 Prinzip in dieser Form gab es noch so gut wie gar nicht, und ist deswegen eine Abwechslung gegenüber denn anderen Multiplayer Spielen. Viel wurde versprochen. Aber wie schlägt es sich nun im Praxistest auf der PlayStation 4? Das erfahrt ihr in unserer Review.

Bild


Ein tolles Spielprinzip

Story ist keine vorhanden deswegen gehen wir direkt auf die Spielmechanik ein. Das Spiel ist einfach gehalten. Vier Spieler jagen ein Monster. Es gibt vier Klassen, auf die wir später noch einmal eingehen, und drei verschiedene Monster. Weitere Klassen und Monster kommen später (Weiteres auch später). Das Monster und alle Klassen werden von echten Menschen gespielt. Verlässt eine Person, wird diese jedoch durch einen Bot ersetzt. Die KI dieses Bots ist meist wirklich gut und kann uns stellenweise schon mal aus der Patsche helfen.

Das Monster muss in der ersten Entwicklungsphase weglaufen und andere kleine Monster essen, wie in jeder Phase, da es noch sehr schwach ist und sich entwickeln muss. Dies ist die spannendste Phase, da die Jäger innerhalb dieser Zeit das Monster sehr leicht besiegen können. Ein großes Problem für das Monster ist außerdem, dass es Vögel aufschrecken kann. Darauf werden die Jäger hingewiesen und können zu dieser Position laufen.

Hat das Monster allerdings Phase Zwei erreicht wird es um einiges schwieriger für die Jäger. Das Monster hat nun mehr Schild und mehr HP. Jetzt wird es Zeit für die Jäger das Monster zu finden, da es schon bald Phase Drei erreichen und dadurch verdammt gefährlich wird. Die letzte Phase ist die am gefährlichsten für die Jäger. Das Monster muss nun ein Generator zerstören oder alle Jäger töten. Die meisten Spiele enden aber leider schon in der zweiten Phase, weil die Jäger das Monster zu erst finden oder das Monster gar unvorsichtig ist.

Bild


Die immer gleichen Arenen

Kaum ist man auf einer neuen Map, denkt man sich, dass man diese schon einmal gesehen hat. Alle Maps spielen auf einem Planeten, und das sieht man zu deutlich. Jede Arena sieht fast so aus wie die davor. Außerdem ist immer eine unglaublich dunkle Stimmung auf den Maps. Es gibt kaum bis keine Map, wo mal die Sonne scheint. Dies passt zwar zur Stimmung, aber überhaupt nicht zur Vielfalt. Verschenktes Potenzial, wie wir finden.

Bild


Die Klassen und die Monster

Es gibt vier verschiedene Klassen mit drei unterschiedlichen Charakteren, die alle eine andere Ausrüstung dabei haben. Wichtig ist es aber, dass man im Team agiert, da jeder einzelne Charakter zu schwach wäre, um das Monster zu erledigen. Der Sanitäter ist da, um die anderen Jäger zu heilen, der Assault Kämpfer ist ein typischer „Schieß drauf“-Typ, der Fallenleger ist da, um Fallen zu legen, und der Support, um die anderen Spieler zu stärken. Weitere Klassen sollen per DLC folgen. Alle Charaktere lassen sich jedoch ein wenig gleich spielen. Einzig die Ausrüstung gibt eine Abwechslung. Da sind die Monster schon vielseitiger.

Es gibt drei verschiedene Monster. Der Goliath ist die Walze unter den Monstern. Schnell, aber mit genügend Power, um richtig drauf zu schlagen. Kraken ist ein Monster mit Tentakeln – vielen Tentakeln. Er hält nicht ganz so viel aus wie Goliath, kann dafür aber schweben und fliegen. Geist ist der dritte und letzte Kandidat für den ihr euch, bisher, entscheiden könnt. Dieser ist sehr schnell und ein guter Attentäter. Alle Monster sind individuell, aber schwer zu erlernen: Es ist sinnvoll sich nur ein Monster auszusuchen, um das Perfekte zu finden und zu trainieren.

Bild


Der Shop, die DLCs und die Skins

Jeder Charakter und jedes Monster kann nach viel Spielzeit einen neuen Skin freischalten. Dieser ändert nur das Aussehen und bringt euch keinerlei Vorteile. Weitere können im Shop für viel Geld gekauft werden. Das ist absoluter Müll und eine mega Frechheit für ein Spiel, was 60 Euro im Laden kostet. Vorbesteller haben außerdem ein bald erscheinendes Monster kostenlos bekommen. Alle anderen werden für einen satten Preis von 15 Euro an die Kassen gebeten. Absoluter Frechheit und ein dicker Minuspunkt.

Bild


Explosionen, Explosionen und Wumms

Die Grafik ist ein absoluter Leckerbissen. Die Monster und Jäger sind sehr detailliert und die Arenen liebevoll gestaltet. Einzig die Texturen sind an manchen Ecken unschön, fallen aber nur beim näheren Betrachten auf, da man die meiste Zeit sich eher auf das Gameplay konzentriert.

Alle Klassen lassen sich wunderbar spielen und das Monster ist prima umgesetzt. Leider stört uns aber noch so einiges. Die Kämpfe werden bei der Begegnung mit dem Monster sehr unübersichtlich. Effekte und Explosionen fliegen nur so umher, sodass man kaum noch auf das richtige Zielen kann.
Das ist zwar schön anzuschauen, aber für das Gameplay unglaublich störend.

Der Sound ist stimmungsvoll und haut kräftig rein. Absoluter Wahnsinn. Auf der PS4 werden 30FPS erreicht, was aber zu 99% auch immer eingehalten werden kann. Die Auflösung liegt bei 1080p.

Bild


Und wie ist es jetzt?

Das Spielprinzip ist keine Revolution und man hätte auf alle Fälle noch mehr raus holen können, aber für den Start einer Serie reicht es auf alle Fälle aus. Absoluter Müll ist aber der Shop und die DLC Politik, die uns und vielen Spielern leider etwas den Spaß versaut. Ein schönes Spiel für zwischendurch, aber nicht für lange Zockersessions. Wir können euch trotzdem den Titel nur wärmstens ans Herz legen, da es eine gelungene Abwechslung zu den anderen Multiplayer Shootern ist und neuen Wind in die Gaming Szene bringt.

Turtle Rock Studios hat nach Left 4 Dead wieder gezeigt, dass sie einen wunderbaren Multiplayer schaffen können. Eine Story wäre uns aber trotzdem noch lieb gewesen, da der reine Multiplayer Teil auf Dauer ermüden kann. Hoffen wir, dass sie die Marke nicht fallen lassen und in einen möglicherweisen zweiten Teil die Fehler korrigieren, die sie in Evolve gemacht haben.

Pro Contra
+ Sehr Spaßig
+ Geniale Grafik
+ Perfekter Sound
+ Sehr ausgeglichen
- Sehr gleiche Maps
- Der Shop ist eine reine Abzocke
- Unfairer Vorbesteller Boni
- Keine Story


Technik: 81
Bild

  • Grafik: 86
  • Sound: 95
  • Umfang: 54
  • Gameplay: 89
  • KI: 81
Spielspaß: 75

Einzelspieler:
  • Wiederspielwert: Keiner vorhanden, da es mit Bots viel weniger Spaß macht als mit Freunden
  • Design/Stil: Die immer gleichen Maps flachen das Design ab
  • Musik/Sound: Sound bombe, Musik leicht überhörbar

Mehrspieler:
  • Motivation: Den Elite Skin für jede Klasse zu bekommen, ist eine sehr gute Motivation
  • Matchmaking: Ist gut, lädt aber teilweise extrem lange
  • Stabilität: 2 Server Probleme während des Tests, häufig auch mal unterbrochene Matchs und Disconects
  • Vielfalt: Spielmodi ähneln sich zu sehr

Informationen zum Testgerät:
  • Plattform: Playstation 4
  • Version: Standard
  • Hardware: Standard, ohne ausgetauschte Hardware
  • Alter des Geräts zum Testzeitpunkt: 3 Monate

Tags:
Advertisement

Zurück zu „Testberichte“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast