3D Fantasy Zone 2 W - der Klassiker als Neuauflage im Test

Ihr seid euch nicht sicher, ob ihr euch ein bestimmtes Spiel kaufen wollt? Dann haben wir hier für euch Tests zu aktuellen Spielen.
Benutzeravatar
Sib
DanceStar des Königs
Beiträge: 2738
Registriert: Do 8. Mai 2014, 15:39
Zocker-Vorliebe: Multi-Konsolero
Wohnort: Hyrule
Hat sich bedankt: 359 Mal
Danksagung erhalten: 517 Mal

3D Fantasy Zone 2 W - der Klassiker als Neuauflage im Test

Beitragvon Sib » Di 28. Apr 2015, 20:16

Früher war Sega als Konsolenentwickler tätig, heute entwickeln sie nur noch Spiele. Hin und wieder werden alte Klassiker von Sega wieder ins Leben gerufen. Dies führt zu einigen Neuauflagen, wie zum 3D Fantasy Zone 2 W, das 1987 für das Sega Master System erschienen ist. In folgender Review zeigen wir euch, ob es das Spiel in neuer Aufmachung wert ist, für euren 3DS gekauft zu werden oder nicht.

Es war einmal...
Bei 3D Fantasy Zone 2 W handelt es sich um eine Neuauflage des Nachfolger von Fantasy Zone, das ursprünglich 1987 für das Sega Master System erschienen ist.
In dem Spiel übernehmt ihr die Rolle des Raumschiffes mit dem Namen Opa-Opa und müsst haufenweise Gegner abschießen. Das Spiel ist dem Side Scrolling Shooter Genre zuzuordnen und gesellt sich so neben Spielen wie Gradius oder R-Type, die es auf dem NES und SNES gab. Aber im Gegensatz zu Gradius oder R-Type, muss man in jedem Gebiet jeden Gegner besiegen, damit der Boss am Ende des Levels auftaucht. Ein einfaches von links nach rechts Fliegen gibt es hier daher nicht, da bei Fantasy Zone euch im jedem Level ein freies Gebiet offen liegt. Besteht ihr gegen den erscheinenden Boss, erreicht ihr somit das nächste Level.

Damit ihr auf Dauer gegen die Horden von Gegner nicht untergeht, könnt ihr gegen Goldmünzen euer Raumschiff verbessern. Diese bekommt ihr für das Besiegen von Gegnern. Ein weiterer Punkt, in dem sich Fantasy Zone von anderen Genrevertretern unterscheidet ist, dass man nicht nach jedem Treffer sofort stirbt, wenn man sein Raumschiff verbessert. Hier gibt es eine Energieleiste, die mit der Zeit sinkt, wird man getroffen, ist man zwar nicht sofort tot, aber die Ausrüstung ist dahin. Daher ist dies auch gut für Spieler geeignet, die schnell mal Frust schieben, da so das Spiel einfacher ausfällt als ein Gradius oder R-Type.

Bild

Die Endbosse sehen nicht nur ulkig aus, sie setzen euch auch ganz schön zu!


Alt, aber immer noch gut?
Kommen wir zur Steuerung, diese ist recht simpel gehalten. Sowohl mit dem Steuerkreuz als auch mit dem Circle Pad könnt ihr Opa-Opa steuern. Dazu kommen noch zwei Tasten für jeweils eine Waffenart, das war es schon. Somit kommen sowohl Kenner als auch Neulinge direkt zu Beginn mit der Steuerung klar, ohne sich groß einzuarbeiten.

Die Musik blieb im Vergleich zu damals auch unverändert, jedes Level bietet einen anderen Song, der im 8 Bit Stil daherkommt. Da jeder anders klingt, stört das Ganze auch nicht wirklich. Passend dazu gibt es den 3D Effekt. Dieser ist zwar vorhanden, aber nicht der Rede wert, da sich der Effekt kaum bemerkbar macht.

Im Gegensatz zum Original hat die Grafik ein Lifting bekommen, während das Sega Master System Spiel noch eine 8 Bit Grafik aufweist, wurde diese für den 3DS verbessert und ist in 16 Bit gehalten. Für Kenner zu Beginn vielleicht ungewohnt, aber man merkt schnell, dass dieses Upgrade passend ist.

Bild

Um nicht untergehen, könnt ihr euch mit genügend Ausrüstung ausstatten.


Port oder doch gleich ein Remake?
Typisch für Segas 3D Classic Reihe sind die weiteren Funktionen. Diese kommen auch hier nicht zu kurz, neben verschiedenen Schwierigkeitsgraden bietet das Spiel noch eine Speicherfunktion sowie eine Levelauswahl. So muss man das Ganze nicht immer von Neuem starten und es bietet sich daher auch für kurze Spielsessions an.

Darüber hinaus bekam das Spiel einen neuen Modus spendiert: Den Link Loop Land. Hierbei handelt es sich um einen Endlosmodus, indem ihr einen mit der Zeit schwereren Kurs bestreitet, bis ihr verloren habt. Dies sorgt für etwas Langzeitmotivation, denn immerhin ist das eigentliche Spiel bereits nach weniger als einer Stunde zu Ende gespielt, auch wenn man ein Neuling ist.

Bild

Im Endlosmodus erwarten euch auch Bossgegner.


Sega Master System oder Nintendo 3DS?
Sega hat hier mit der 3D Classic Reihe saubere Arbeit gemacht, sogar bessere als Nintendo bei ihren eigenen Reihen. Außer dem 3D Effekt bietet das Spiel einen neuen Modus, eine verbesserte Grafik sowie neue Möglichkeiten, die es im Original nicht gibt. Nur die kurze Spieldauer und der schwache 3D Effekt trüben etwas das Gesamtbild. Wer gerne alte Klassiker spielt (oder diese nachholt), kann sich gerne 3D Fantasy Zone 2 W auf dem Nintendo 3DS näher anschauen.

Pro Contra
+ leichte Steuerung
+ Grafisches Upgrade - kurzer Storymodus
+ hinzugefügter 3D Effekt... - ...fällt aber eher schwach aus
+ Speicherfunktion
+ Endlosmodus
+ passender Soundtrack


Bild
Technik: 86
  • Grafik: 89
  • Sound: 88
  • Umfang: 90
  • Gameplay: 85
  • KI: 80

Spielspaß: 84
  • Story: Als das Raumschiff Opa-Opa müsst ihr euch gegen diverse Gegner zur Wehr setzen. Das war es auch schon.
  • Frustfaktor: Nicht wirklich vorhanden, denn die Steuerung und der Schwierigkeitsgrad ist sehr einfach gehalten.
  • Wiederspielwert: Der Endlosmodus motiviert, sein eigenes Können zu verbessern.
  • Design/Stil: Im Vergleich zum Original bekam das Spiel eine bunte 16 Bit Grafik spendiert.
  • Musik: Die Musik unterschiedet sich von level zu Level und nervt nicht.

Information: Der Downloadcode zu 3D Fantasy Zone 2 W wurde freundlicherweise von Sega zur Verfügung gestellt.

Informationen zum Testgerät
Plattform: Nintendo 3DS
Version: Standardversion
Hardware: Standard, ohne ausgetauschte Hardware
Alter des Geräts zum Testzeitpunkt: 4 Jahre
Dateigröße des Spiels: 92 Blöcke (ca. 11,5 MB)
Bild

Tags:
Advertisement

Zurück zu „Testberichte“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast