Binding of Isaac (PC) im Test - Töte deine Mutter

Ihr seid euch nicht sicher, ob ihr euch ein bestimmtes Spiel kaufen wollt? Dann haben wir hier für euch Tests zu aktuellen Spielen.
Benutzeravatar
Elektryon
Redakteur
Beiträge: 805
Registriert: Fr 27. Feb 2015, 15:20
Zocker-Vorliebe: PC und Konsole - Multi-Künstler
Wohnort: Kanto Region
Hat sich bedankt: 157 Mal
Danksagung erhalten: 96 Mal
Kontaktdaten:

Binding of Isaac (PC) im Test - Töte deine Mutter

Beitragvon Elektryon » Di 28. Apr 2015, 20:38

Die zwei Entwickler Edmund McMillen und Florian Himsl sind für den einen oder anderen Fan schon bekannt. Für alle anderen: Das sind die Entwickler hinter dem im Jahre 2011 erschienen Spiel Binding of Isaac. Es ist eines der best bewertesten Indie Spiele der letzten Jahre. Doch was wir von dem Spiel halten, erklären wir euch in diesem Test.

Bild


Von Satan besessen

Der kleine Junge Isaac hat eine Mutter, die nicht wie eine normale Mutter ist. Sie ist vom Teufel besessen und soll Isaac töten. Isaac bekommt so viel Angst, dass er in den Keller hinabsteigt. Und ab diesem Punkt beginnt das Abenteuer rund um The Binding of Isaac. Ihr müsst euch durch die einzelnen Kellerebenen kämpfen, bis ihr irgendwann das Herz eurer Mutter tötet und sie stirbt. Doch selbst dann ist das Spiel nicht vorbei. Aber mehr wollen wir euch gar nicht verraten. Ihr werdet eh lange brauchen bis ihr die Mutter besiegt habt.

So viel zu entecken

Das Gameplay ist die große Stärke von Binding of Isaac. Es ist nämlich so, dass jede Ebene und jeder Raum unterschiedlich aufgebaut ist. Somit werdet ihr nie die gleichen Räume betreten oder die gleichen Items finden. Auf diese gehen wir später noch einmal genauer ein. In jeder Ebene gibt es verschiedene Räume. Da wären zum Beispiel die normalen Räume, wo Gegner, Geld und Items spawnen. Dann die Shops, wo ihr für so und so viel Geld Items kaufen könnt. Die Boss Räume, die immer zum Abschluss einer Etage dienen und die Geheimräume, die man mit Bomben frei sprengen muss.

Am Anfang habt ihr die Möglichkeit Bomben zu sammeln, Schlüssel aufzunehmen und mit Tränen zu schießen. Ja, mit Tränen. In manchen Räumen werdet ihr die Schlüssel und Bomben finden, womit ihr Extrawege frei sprengen oder andere Räume aufschließen könnt. Somit kommt ihr ab der zweiten Ebene auch in die Goldenen Räume, wo ein extra starkes Item liegt.

Die Items spielen in Binding of Isaac eine große Rolle, wie ihr bestimmt schon mitbekommen habt. So ist es so, dass es aktive und passive Items gibt. Passive Items sind vor allem Items, die die Lebensenergie, die Attacken oder die Bewegung steigern oder verändern. So kann es sein, dass ihr bald keine Tränen mehr verschießt, sondern Laserstrahlen. Die aktiven Items sind die, die ihr aufladen könnt und dann freisetzt. Das kann zum Beispiel eine riesige Explosion oder ein Megastrahl sein.

Und dann gibt es noch die Pillen. Habt ihr noch keine Pille gefunden, die gleich ist mit der, die ihr in der Hand habt, so ist sie nur mit drei Fragezeichen gekennzeichnet. Esst ihr sie, kann das einen positiven oder negativen Effekt auf euch haben. Und wir haben hier immer noch nicht alles erklärt. Es gibt zum Beispiel noch 6 andere freischaltbare Charaktere und verschiedene Challenges. Kein Wunder also, dass es eine komplette Wiki nur mit den Items und den verschiedenen Aufgaben gibt. Doch Binding of Isaac hat eine große Schwäche und das ist die Technik.

Bild


Dinge, die nicht sein müssen

Das Spiel hat einen Comicartigen Zeichenstil und ist deshalb fast kindlich gehalten. Trotzdem spritzt das Blut nur so um sich. Ein Spiel für Kinder ist es also nicht. Jeder muss aber selber schauen, ob er den Stil mag. Was aber am meisten stört ist, dass das Spiel nur mit maximal 30FPS läuft. Da das Spiel aber sehr viel Präzision benötigt, ist dies sehr störend. Außerdem gibt es keine Gamepad Unterstützung und keinen 16:9 Modus. Von einer Full HD Auflösung wollen wir erst gar nicht reden. Zum Glück ist aber schon der Nachfolger erschienen, der dies alles ausbessert. Ein absolutes Highlight ist aber der Soundtrack. Die verschiedenen Tracks haben so eine Atmosphäre und so einen Suchtfaktor, dass man sie sogar unterwegs auf dem Handy hören will. Auch allgemein die Klangkulisse wirkt sehr gut. So hören sich die Gegner richtig gruselig an und die Waffen Lebensecht. An ein Dead Space oder ähnlichem kommt es jedoch nicht an.

Bild


Für wen ist Binding of Issac?

Binding of Isaac ist vor allem was für Leute, die es mögen lange und intensive an einem Stück zu spielen. Auch wenn es am Anfang nur wie ein kleines Indie Spiel aussieht, verbirgt sich auf dem zweiten Blick ein riesiges Spiel mit mehr als 100h Spielzeit. Wer es mag, viel zu erkunden und zu entdecken, der ist bei Binding of Isaac genau richtig. Trotz alle dem, würden wir den Nachfolger empfehlen, da er die Fehler vom ersten Teil beseitigt und noch mehr Dinge einfügt.

Pro Contra
+ 100h+ Gameplay
+ Sehr viel zu entdecken
+ Bockschwer aber nicht unfair
- Keine Gamepad Unterstützung
- Kein 16:9
- Nur 30FPS


Technik: 86
Bild

  • Grafik: 77
  • Umfang: 94
  • Gameplay: 80
  • KI: 95

Spielspaß: 90

Einzelspieler:
  • Story: Verstörend, mehr muss man glaub ich gar nicht sagen
  • Frustfaktor: So hoch, dass es trotzdem noch Spaß macht
  • Wiederspielwert: Jedes mal werden neue Level erstellt wodurch man immer wieder was Neues zu erkunden hat
  • Design/Stil: Kann einem gefallen, kann einen aber auch nicht gefallen
  • Musik/Sound: Ein klasse Soundtrack und auch eine gute Klangkulisse

Unser Testsystem:

AMD Phenom II X4 965
4,0 GB RAM
AMD Raedon 7850
Windows 8.1 Pro


Tags:
Advertisement

Zurück zu „Testberichte“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast