Hearthstone: Heroes of Warcraft - Test mit Sammelkartensucht

Ihr seid euch nicht sicher, ob ihr euch ein bestimmtes Spiel kaufen wollt? Dann haben wir hier für euch Tests zu aktuellen Spielen.
Benutzeravatar
thomary
Chefredaktion
Beiträge: 3959
Registriert: So 4. Mai 2014, 14:49
Zocker-Vorliebe: PC und Konsole - Multi-Künstler
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 606 Mal
Danksagung erhalten: 676 Mal
Kontaktdaten:

Hearthstone: Heroes of Warcraft - Test mit Sammelkartensucht

Beitragvon thomary » Do 15. Mai 2014, 12:41

Blizzard im Free2Play-Geschäft: Nach Zwischenübungen wie dem Echtgeld-Auktionshaus in Diablo III sicherlich ein guter Fortschritt. Ob der Traditionsentwickler mit dem Konzept umgehen kann? Mit Hearthstone: Heroes of Warcraft besinnt sich das Unternehmen gleichzeitig zurück auf seine frühere Philosophie und möchte zukünftig Spiele mit kleineren Teams entwickeln. Der erste Streich: Eben dieses Sammelkartenspiel im Warcraft-Universum. Kann es überzeugen?

Bild


Täuschend einfach

Spiele aus dem Hause Blizzard lassen sich üblicherweise gut so beschreiben: „Easy to learn – hard to master“, also: Einfach zu lernen, aber dennoch schwierig zu meistern. Hearthstone: Heroes of Warcraft lebt dieses Motto besser denn je: Das Spielprinzip ist einfacher kaum denkbar, denn ihr habt einen Helden mit 30 Lebenspunkten, ein Deck mit 30 Karten und müsst versuchen, die Lebenspunkte des gegnerischen Helden auf 0 zu reduzieren.

Die Helden sind bekannte Persönlichkeiten aus dem Warcraft-Universum und verfügen jeweils über eine Klassenfertigkeit: Rexxar, der Jäger, kann dem feindlichen Helden zwei Schadenspunkte zufügen, Anduin, der Priester, kann zwei Lebenspunkte bei sich oder einem seiner Diener heilen. Die Karten, die ihr ausspielen könnt, sind entweder Diener, die ihrerseits diverse Fähigkeiten haben, eingeteilt in verschiedene Kategorien: Ein „Kampfschrei“ bewirkt etwas direkt beim Ausspielen der Karte, kann zum Beispiel allen Feinden zwei Schaden zufügen, „Ansturm“ lässt den Diener sofort angreifen und nicht erst diese Runde aussetzen, „Windzorn“ sorgt für die Fähigkeit, zwei Mal angreifen zu können usw. Zudem sind natürlich auch Boni für andere Diener oder für bestimmte Arten von Dienern drin, so sollte man beim Erstellen seines Decks darauf achten, sinnvolle Kombinationen an Karten zusammenzustellen. Einige Karten sind im Übrigen klassenspezifisch, andere lassen sich mit jeder Klasse einsetzen.

Wie läuft so ein Spiel dann ab? Natürlich rundenbasiert, denn ihr und euer Gegner dürfen abwechselnd Karten ausspielen und sie oder die Heldenfertigkeit einsetzen. Jede Karte und jede Fertigkeit kostet eine bestimmte Anzahl an Manasteinen. Von diesen Steinen erhaltet ihr jede Runde einen hinzu und verbrauchte werden aufgefüllt, bedeutet: In der ersten Runde steht euch ein Stein zur Verfügung, in der zweiten zwei usw. So lassen sich natürlich auch nicht alle Karten direkt ausspielen, sondern eine, die sieben Manasteine kostet, kann auch erst in eurem siebten Zug ausgespielt werden. Tut ihr das, habt ihr in diesem siebten Zug auch keine Steine mehr übrig und könnt nur noch Diener angreifen lassen, die zu dem Zeitpunkt eventuell schon auf dem Feld sind.

Den Kern von Hearthstone: Heroes of Warcraft bilden die Duelle mit echten Spielern, die mittels des Blizzard-typisch exzellenten Matchmakings ermittelt werden. Ihr dürft euch immer entscheiden, ob ihr gewertete Spiele absolvieren möchtet, die euch im Rang und somit auch in der Rangliste aufsteigen lassen, oder ungewertete Spiele starten möchtet, nach dem Motto just4fun! Ein Übungs-Modus steht aber auch zur Verfügung, in dem ihr gegen die KI spielt. Ansonsten gibt es noch den Arena-Modus, der die besondere Herausforderung darstellt: Ihr müsst euch aus zufällig auftauchenden Karten fix und ein Deck zusammenstellen und könnt dann herausfinden, wie gut ihr mit dem Deck besteht.

Bild


Pay2Win?

Die gleiche Frage stellt sich bei jedem Free2Play Spiel: Muss ich Geld investieren, um voran zu kommen? Die klare Antwort bei Hearthstone: Heroes of Warcraft lautet: Nein! Jeder einzelne Inhalt ist auch ohne Investitionen zu erreichen. So könnt ihr durch Quests, von denen euch täglich eine gegeben wird (zum Beispiel: „Gewinne 2 Spiele als Priester oder Jäger“), Gold verdienen, das ihr im ingame-Shop gegen Packungen eintauschen könnt. So lässt sich jede Karte theoretisch nach und nach verdienen. Wer es schneller haben möchte, kann Kartenpackungen für echtes Geld im Shop kaufen: 2 Packungen kosten 2,69€, 7 Packungen 8,99€, 15 Packungen 17,99€ und 40 Packungen 44,99€. In jeder Packung sind fünf Karten enthalten, von denen mindestens eine seltene oder höhere Qualität hat. Trotz aller Zwanglosigkeit werdet ihr in Hearthstone: Heroes in Warcraft dennoch in die Situation kommen, dass euch ein Gegner mit gleichem Rang mit besseren Karten in Grund und Boden rammt, doch davon solltet ihr euch nicht entmutigen lassen, meistens wird man mit fairen Kontrahenten zusammengewürfelt.

Bild


Einfach Blizzard!

Hearthstone: Heroes in Warcraft ist nicht nur aufgrund seiner “täuschenden Einfachheit” derart faszinierend, sondern weil Blizzard auch auf anderen Ebenen seinen ganzen Charme ausspielt: Der visuelle Stil folgt der Warcraft-Reihe, der Soundtrack ist episch, wird zum Ohrwurm aber ist trotzdem nicht aufdringlich, die Figuren wurden humorvoll und passend synchronisiert und zudem lässt euch das Spiel einfach nicht mehr los!

Hearthstone: Heroes in Warcraft macht süchtig. Trotz zwischenzeitlicher Frusterlebnisse werdet ihr immer wieder eine Runde absolvieren, denn eurem nächsten Gegner könnt ihr es bestimmt selbst mal wieder so richtig zeigen! Dabei müsst ihr nur aufpassen, dass ihr nicht zu oft die Kreditkarte zückt, um eure eigene Dienerschaft etwas aufzupeppen – Auch wenn das eine oder andere Pack hin und wieder natürlich drin ist, denn außerdem: So viel Zeit wie mit Hearthstone: Heroes in Warcraft werdet ihr nur selten mit einem anderen aktuellen Spiel verbringen.

Sammelkartenleidenschaft für Jedermann!

Ihr solltet einen Blick auf Hearthstone: Heroes in Warcraft riskieren. Auch wenn ihr nicht auf das Warcraft-Universum steht, ist der Titel mit Sicherheit das beste virtuelle Sammelkartenspiel, das derzeit auf dem Markt ist. Blizzard hat es nicht nur geschafft, den Charme seines Franchise in einem einfachen und süchtig machenden Spielprinzip einzufangen, sondern auch, sich als Unternehmen, das die Spieler viele Jahre lang liebten, wieder zu positionieren und zum Ausdruck zu bringen, nachdem man mit Diablo III kurzzeitig eine andere Richtung eingeschlagen hatte. So, genug Zeit mit diesem Text verbracht, zurück aufs Karten-Schlachtfeld!

Testdauer: 2 Monate (2 Spielsaisons)
Note: 1


Unser Test bezieht sich auf die PC-Version von Hearthstone: Heroes in Warcraft. Bisher ist der Titel ebenfalls für iOS verfügbar, die Version für Android soll in diesem Jahr folgen.
Bild
Besuche den Autor bei: Facebook | Twitter

Tags:
Advertisement

Zurück zu „Testberichte“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast