Dream (Steam) im Test - Ich habe das Gefühl, es werden mit jedem Besuch mehr...

Ihr seid euch nicht sicher, ob ihr euch ein bestimmtes Spiel kaufen wollt? Dann haben wir hier für euch Tests zu aktuellen Spielen.
Benutzeravatar
Deadlock21
NPC
Beiträge: 14
Registriert: Sa 12. Sep 2015, 15:36
Zocker-Vorliebe: PC und Konsole - Multi-Künstler
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Dream (Steam) im Test - Ich habe das Gefühl, es werden mit jedem Besuch mehr...

Beitragvon Deadlock21 » Mo 12. Okt 2015, 20:14

Dream ist ein Erkundungsspiel, in dem wir die Träume von Howard Phillips erkunden und ergründen. In der Realen Welt ist das Leben von Howard langweilig und nervig, die Träume allerdings sind sehr lebendig. Nur leider gibt es auch den einen oder anderen Albtraum... Jedes Mal, wenn wir seine Traumwelt betreten, werden es mehr....

Bild



Keine wirkliche Stroy

Jedoch versucht das Spiel auch nicht durch eine Story zu beeindrucken. Das Hauptaugenmerk dieses Spiels liegt eindeutig in der wunderschönen Grafik und dem grandiosen Soundtrack. Ein Level ist schöner und surrealer als das Andere, allerdings sind viele der Level sehr groß und sehr leer. Das Spiel versucht mit Rätselchen irgendwie ein aufregendes Element zu erschaffen, welches es nicht nötig gehabt hätte. Es hätte genau so gut in der Machart von Protherus funktioniert. Stattdessen wirken die Rätsel zu leicht, oder an den Haaren herbei gezogen, teilweise sogar ganz und gar unsinnig. Sie bauen eher Frust auf, als Spaß zu machen. Auf einer Insel ist es zum Beispiel das Rätsel, Eier zu suchen. Das letzte Ei erscheint jedoch erst, wenn in einem Haus ein Bild untersucht wurde. Wer vorher in diesem Haus war, hat das Bild vorgefunden, jedoch war keine Interaktion möglich. Dementsprechend ist es nur durch puren Zufall dazu gekommen, dass das letzte Ei letzten Endes doch aufgetaucht ist.
Ein anderes Rätsel sieht vor, dass in 4 Identischen Labyrinthen jede Weggabelung einmal abgelaufen wird, ohne dass der Albtraum Howard berührt. Der Albtraum ist hier durch ein Flimmern und Flackern dargestellt, welches mit einer gänsehauterregendenen Geräuschkullisse durch die Gänge gleitet und den Spieler sucht. Immer wieder treten im Spiel Passagen auf, in denen wir verfolgt werden, oder in denen es sich auch nur so anfühlt.


zur technischen Seite

Das Spiel unterstützt zwar die Sprache Deutsch, aber weder Sprachausgabe noch Untertitel sind auf deutsch übersetzt. Manchmal fehlen Soundeffekte, zum Beispiel, wenn wir über/im Wasser unterwegs sind. Die Albträume haben dafür eine gelungene Geräuschkulisse, die durchaus Gänsehaut verursachen kann.
Teilweise kam es vor, dass wir an unsichtbaren Kanten hängen geblieben sind, oder Texte nicht gut zu lesen waren, was das Lösen einiger Teilrätsel erschwerte (siehe Bild unten). Sehr oft kam es vor, dass wir an nicht ganz so unsichtbaren Kanten hängen geblieben sind, da sich das Bewegen in der gesamten Welt irgendwie seltsam anfühlte.

Bild



Lohnt sich Dream?

Jain. Alleine in einem dunklen Zimmer mit Kopfhörern und genug Geduld für die Rätsel, kann man bestimmt ein paar Stunden Freude und gewiss auch den einen oder anderen Angstmoment empfinden. Dieses Spiel eignet sich durchaus dafür, ein paar Stunden aus der realen Welt in einen Traum zu entfliehen. Gerade die garndiose Musik leistet einen großen Teil dazu bei, sich zu verlieren und die Unwirklichkeit zu erkunden.
Für diejenigen, die schnell gefrustet sind, Action brauchen und eine mitreißende Story, ist dieser Titel nichts. Das Spiel hat wunderbare Ansätze, die leider fast alle im Sand verlaufen.

Bild



Pro Contra
Wunderschöne Grafik Kantenprobleme und unsichtbare Wände
Soundtrack zum entspannen teilweise fehlen Soundeffekte
schöne Idee langweilige/unsinnige Rätsel
Traum-Albtraum thematik gut umgesetzt große, leere Welten



Technik: 71
Bild

  • Grafik: 85
  • Sound: 88
  • Umfang: 66
  • Gameplay: 45
  • KI: -

Spielspaß: 56
Einzelspieler
  • Story:Kaum vorhanden
  • Frustfaktor: Sehr hoch durch teilweise unsinnige Rätsel und Wiederholungen
  • Wiederspielwert: Niedrig, außer um sich nocheinmal umzusehen
  • Design/Stil: Realistisch und surreal zur gleichen Zeit. Wunderschön.
  • Musik: Passend und sehr angenehm


Testgerät: ASUS Desktop PC M32BF_K30BF
Hardware: AMD A10-7800 Radeon R7, 12 Compute Cores 4C+8G 3,50 GHz
Alter des Geräts zum Testzeitpunkt: 8 Monate
Dateigröße des Spiels: Keine Angabe
Keep calm and keep climbing!

Tags:
Advertisement

Zurück zu „Testberichte“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast