Jotun (Steam) im Test - Beeindrucke die Götter!

Ihr seid euch nicht sicher, ob ihr euch ein bestimmtes Spiel kaufen wollt? Dann haben wir hier für euch Tests zu aktuellen Spielen.
Benutzeravatar
Deadlock21
NPC
Beiträge: 14
Registriert: Sa 12. Sep 2015, 15:36
Zocker-Vorliebe: PC und Konsole - Multi-Künstler
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Jotun (Steam) im Test - Beeindrucke die Götter!

Beitragvon Deadlock21 » Fr 4. Dez 2015, 18:53

Ein Geheimtipp? Auf jeden Fall wundeschön. Jotun ist ein Indie-Titel, der ganz schnell einen Weg ins Herz findet. Veröffentlicht wurde das Spiel am 29. September 2015 auf Steam. Im Folgenden wird das Kickstarter-Spiel ein wenig durchleuchtet.

Bild



Und nach dem Tod?

Der spielbare Charakter heißt Thora, benannt nach dem mächtigen Donnergott. Thora ist gestorben, doch sie bekommt eine zweite Chance. Sie bekommt die Chance, die Götter zu beeindrucken. Wir erfahren außerdem Einiges über Thoras Leben und ganz nebenbei wird uns die nordische Mythologie näher gebracht. Die Sprachausgabe des Spiels ist in isländisch, aber mit deutschem Untertitel. Eine Steuerung mit dem Gamepad ist einfach und präzise. Die gesamte Welt ist handgezeichnet und in einem 2D-Design gehalten.

Bild



Friedlich und leicht?

Pustekuchen! Die Welt wird in einer wunderschönen Größe eingeführt. Wir starten in einem Wald und lernen Thora zu bewegen, leichte Angriffe mit ihrer geliebten Axt auszuführen, oder auch mächtige Schläge. Die Gegner sind relativ harmlos und die Welt, sowie auch die Musik sind einfach nur umwerfend. Und plötzlich steht da der erste Boss. Das Spiel zieht rapide an und siehe da: Der erste Bildschirmtod. Du konntest die Götter nicht beeindrucken. Nicht so schlimm, immerhin gibt uns dieser gruselige Brunnen unsere Kräfte zurück. Nachdem das Muster erkannt wurde, ist der Boss doch garnicht mehr so schwer? Naja, an der Umsetzung müssen wir noch feilen, aber nach ein paar Toden ist es geschafft. Der erste Bossgegner ist Down. Weiter geht es in eine Höhle und wir landen schließlich.... Vor dem richtigen Boss. Das seltsame Auge wird zu einer hübschen Blume und dann zu einem.... Albtraum. Vorhin war die Welt doch noch so grün und schön, was zur Hölle ist das?!


Bild



Unausgewogener Schwierigkeitsgrad

Die Level an sich sind durch akribisches Erkunden und der Fähigkeit des logischen Denkens kein Problem. Zur Not kann über das Pausenmenü eine Karte aufgerufen werden. Wirkliche Todesquellen gibt es nicht, wenn man sich nicht wirklich blöd anstellt. An vielen Stellen gibt es einen Vorausblick auf das, was noch kommen wird. In den Leveln gilt es meist etwas zu sammeln oder zu aktivieren um am ende eine von zwei Runen zu erlangen, und bestenfalls den goldenen Apfel, der das Leben erhöht. Abundzu trifft man auf Minions, oder übergroße Gegner wie Jormungand, dem es nur auszuweichen gilt. In jedem Level gibt es auch die Möglichkeit eine Götterstatue zu finden und so eine Fähigkeit zu erhalten, die einen Schattendoppelgänger, der die Gegner ablenkt, den wir von dem Gott des Unheils Loki erhalten.
Die Bosse sind da ein ganz anderes Kaliber. Die Bosse haben in der Regel 3 bis 4 verschiedene Angriffe, die unterschiedlich viel Leben kosten, wenn man mal getroffen wird. Alle Bosse sind riesig gegenüber der kleinen Thora und scheren irgendeine Art von Minion um sich, die geringen Schaden anrichten können. Aber auch Kleinvieh macht bekanntlich Mist. Die Muster und Phasen der Bosse zu verstehen ist nicht schwierig, an der Umsetzung hapert es ungemein. Teilweise wird man mit unfairem RNG konfrontiert und stirbt einen Tod nach dem anderen, so kurz vorm Ziel. Zudem wird Thora manchmal getroffen, auch wenn sie in einer sicheren Zone stand. Gelingt es einen Boss zu legen, wird man mit einem Stück Story belohnt und natürlich einer neuen Herausforderung.

Bild



Lohnt sich Jotun?

Auf jeden Fall. Das Spiel erfordert in den schwierigen Bosskämpfen zwar eine Menge Geduld und durchaus Skill, doch dafür wird man mit einer umwerfen schönen Umgebung voller liebevoller Details belohnt, die durchaus zu beeindrucken weiß, einem Soundtrack, der so stimmig ist, dass man beim Spielen Gänsehaut bekommt und einem unglaublichen trauigen Schicksal konfrontiert, das einem ganz nebenbei noch die nordische Mythologie ein wenig näher bringt.


Pro Contra
Ein weiblicher Hauptcharakter (muss man einfach erwähnen) Manchmal seltsame Hitboxen
Präszise Steuerung zumindest mit dem Gamepad Teilweise fieses RNG
Tolle Umgebung und schöne Level Unausgewogener Schwierigkeitsgrad Level - Boss
Umwerfender Soundtrack Mit 6 Stunden vielleicht etwas kurz
Isländisch Sprachausgabe Man hätte gerne mehr von der Welt gesehen( kleine Level)




Technik: 70
Bild

  • Grafik: 95
  • Sound: 95
  • Umfang: 50
  • Gameplay: 65
  • KI: 45

Spielspaß: 80
Einzelspieler
  • Story:Kurz aber ergreifend.
  • Frustfaktor: Level: Nicht vorhanden. Bosse: Sehr hoch.
  • Wiederspielwert: Mittelmäßig.
  • Design/Stil: 2D-Grafiken, die vollkommen handgezeichnet sind. Atemberaubend.
  • Musik: Zum verlieben.


Testgerät: ASUS Desktop PC M32BF_K30BF
Hardware: AMD A10-7800 Radeon R7, 12 Compute Cores 4C+8G 3,50 GHz
Alter des Geräts zum Testzeitpunkt: 10 Monate
Dateigröße des Spiels: 7472 MB
Keep calm and keep climbing!

Tags:
Advertisement
Benutzeravatar
Amahagene
Casualnarr
Beiträge: 1406
Registriert: Fr 13. Jun 2014, 13:08
Zocker-Vorliebe: Only on PlayStation!
Wohnort: Wörlitz
Hat sich bedankt: 1472 Mal
Danksagung erhalten: 320 Mal

Re: Jotun (Steam) im Test - Beeindrucke die Götter!

Beitragvon Amahagene » Fr 4. Dez 2015, 19:47

Jotun, wie Jotunheim, heimat der Riesen? ^^"

Schöner test.
Gesendet mit Dovah Kriid 3.0
Advertisement
Benutzeravatar
Deadlock21
NPC
Beiträge: 14
Registriert: Sa 12. Sep 2015, 15:36
Zocker-Vorliebe: PC und Konsole - Multi-Künstler
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Jotun (Steam) im Test - Beeindrucke die Götter!

Beitragvon Deadlock21 » Fr 4. Dez 2015, 21:03

Jotun, wie Jotunheim, Heimat der Riesen ^^ Durch dieses muss man sich schlagen um sich würdig zu erweisen Valhalla betreten zu dürfen.
Keep calm and keep climbing!
Advertisement

Zurück zu „Testberichte“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast