State of Mind

Wenn Geist und Maschine eins werden – Was bleibt von der Menschlichkeit?

Berlin, 2048 – Die Welt steht am Abgrund.

Ressourcenknappheit, Krankheiten durch verschmutzte Luft und Trinkwasser, ausufernde Kriminalität, Krieg. Regierungen und Konzerne versprechen Heilung durch Fortschritt; Drohnen und humanoide Roboter ersetzen Menschen im öffentlichen Dienst, alles ist miteinander vernetzt, Überwachung allgegenwärtig geworden.

Richard Nolan ist einer der wenigen Journalisten, die diesem Fortschritt offen kritisch begegnen. Doch erst, als er nach einer Explosion im Krankenhaus aufwacht und feststellt, dass seine Frau und sein Sohn auf mysteriöse Weise verschwunden sind, wird Richard klar: er und seine Familie sind mehr als Beobachter im Sturm rivalisierender Lösungsansätze zwischen dystopischer Realität und digitalem Utopia. Sie stehen mitten in dessen Zentrum.

Aus dem Familiendrama entwickelt sich ein Thriller um eine weltumspannende Verschwörung, deren Kernfragen über das Schicksal der Menschheit entscheiden: könnte ein perfektes digitales Utopia am Ende die Lösung sein? Ein virtuelles Paradies, frei von materiellen Nöten und Zwietracht? Kann eine Super-AI die Menschheit retten – oder wird sie sie im Gegenteil für überflüssig erklären, weil man daran scheitert, ihr den Wert von Menschlichkeit zu vermitteln?

Wie soll die Welt nach dem Sturm aussehen? Was wird für die Menschheit übrigbleiben?

Im echten Leben heiße ich Manuel und neben Videospielen interessiere ich mich vor allem für Bücher. Die lese ich nicht nur gerne, sondern schreibe sie auch selbst. Wenn ich nicht gerade zocke oder Tests oder Geschichten schreibe, arbeite ich als Kundenberater. Ich schleppe immer ein Notizbuch mit mir herum, nur, um dann doch alles ins Handy zu notieren.