Keebles im Test - Knobeln, tüfteln und Weltrettung auf Steam

Ihr seid euch nicht sicher, ob ihr euch ein bestimmtes Spiel kaufen wollt? Dann haben wir hier für euch Tests zu aktuellen Spielen.
Benutzeravatar
Meykota
Chefredaktion
Beiträge: 5294
Registriert: So 4. Mai 2014, 14:51
Zocker-Vorliebe: Multi-Konsolero
Wohnort: London
Hat sich bedankt: 674 Mal
Danksagung erhalten: 1419 Mal
Kontaktdaten:

Keebles im Test - Knobeln, tüfteln und Weltrettung auf Steam

Beitragvon Meykota » Do 19. Mär 2015, 22:48

Es gibt Spiele, die treiben einen in den Wahnsinn, sodass man am liebsten die jeweilige Plattform gegen die Wand werfen möchte. Diese Spiele sorgen für einen derart hohen Frustfaktor, dass es fragwürdig ist, wie sie es überhaupt aus der Produktion geschafft haben. Und dann gibt es da noch Keebles, was zwar ebenfalls frustrierend ist, aber einen kleinen niedlichen Vorteil hat. Warum Keebles nicht unbedingt gegen die Wand geworfen werden sollte, verraten wir euch in unserer Review.

Bild


Weltrettung der Puschelchen

An sich ist eure Aufgabe in Keebles ganz einfach: Ihr müsst einfach nur so viele Keebles - das sind kleine flauschige Wesen - retten. Mehr nicht. Tjaha, wäre das Ganz so einfach, würden wir vermutlich nicht extra darauf verweisen, richtig? Keebles stellt euch zwar ein einfaches Problem, allerdings müsst ihr ganz schön tüfteln, um an die drei Keebles pro Level zu gelangen. Zur Hilfe habt ihr dabei ein kleines Dashboard, das im Prinzip eure Werkstatt ist.

Denn die Welt der Keebles könnt ihr nicht einfach so retten, ihr benötigt dazu verschiedene Fahrzeuge, die ihr im Vorfeld selbst zusammenbasteln müsst, um auch alle flauschigen Bällchen zu retten. Und das klingt wesentlich einfacher als es am Ende ist: Pro Level steht euch nur eine bestimmte Anzahl Items zur Verfügung, mit denen ihr euer Fahrzeug bauen könnt und genau mit dieser Menge müsst ihr am Ende so klug wirtschaften, dass ihr auch alle drei Keebles pro Level erwischt. Das ist eigentlich nie einfach und führt an gewissen Punkten dazu, dass ihr vielleicht doch ein kleines bisschen ausrasten würdet, aber….

Bild


Frustfaktor ohne Frust

Der Frustfaktor ist sehr gering, wenn wir das mal so sagen dürfen. Auch wenn ihr im Prinzip ganz nach dem Trial & Error Prinzip arbeiten müsst, erzeugt es nicht ganz so viel Frust wie bei anderen Spielen. Vermutlich liegt es genau daran, dass es hier zwar schon auf euer Können ankommt, aber nicht so direkt. Gefordert wird hier eher euer Vorstellungsvermögen, da ihr euch im Prinzip während der Erstellung eures Fahrzeuges überlegen müsst, ob es so auch wirklich alle Keebles erwischt oder nicht.

Ebenso müsst ihr während der Fahrt darauf achten, dass ihr beispielsweise euren Fallschirm am Ende des Falls auch abschneidet, da er euch sonst ausbremst. Mehr müsst ihr während der Fahrt aber nicht tun, das heißt: Ihr habt keinen Einfluss darauf, wie schnell euer Fahrzeug ist oder ob es in die richtige Richtung fährt (das tut es zum Glück in der Regel). Euer Fahrzeug fährt nämlich ganz allein, ihr müsst eben nur bestimmte Events im richtigen Moment auslösen. Seltsamerweise kommt aber auch hier dadurch so gut wie kaum Frust auf, denn das Gute am Spiel ist auch die Möglichkeit, jeder Zeit das Level neuzustarten oder euer Fahrzeug nochmals zu überarbeiten.

Die Level an sich sind auch nicht sonderlich lang oder wirklich bahnbrechend schwierig gestaltet - ihr müsst eben nur ein bisschen mitdenken und überlegen, ob euer Fahrzeug so auch wirklich fahrtauglich ist und am Ende möglichst viele Keebles einsammelt. Zusätzlich kommt noch der Niedlichkeitsfaktor hinzu, denn die Keebles an sich sind unheimlich putzig und die einzelnen Level sehr liebevoll gestaltet.

Schade ist hierbei nur, dass es sich nur so spielt, wie viele andere Spiele auch, die man sogar kostenlos erwerben kann. Ob einem da der niedliche Stil und das kreative Herangehen an die Level zu einer Kaufentscheidung helfen?

Bild


Und doch… Einige Verbesserungen?

Allerdings fragt man sich stellenweise doch, wer eigentlich diese Level erstellt hat, bzw. wer eigentlich die Dinge eingestellt hat. Um etwas an eurer Kapsel, in die am Ende die Keebles kommen, zu befestigen, benötigt ihr Streben. Diese Streben bekommt ihr in der Werkstatt, allerdings scheinen sie nur über eine bestimmte Länge zu verfügen, sodass ihr manchmal doch eine ganze Weile basteln müsst, um an die richtige Lösung zu kommen. Auch wenn es ein Bastel- und Knobelspiel ist, wären kleinere Hilfetipps schon sehr nett.

Zusätzlich wäre noch etwas mehr Gameplay interessant gewesen, beispielsweise eine Art Tamagotchi-Modus mit den drolligen Keebles, denn so wie es jetzt ist, ist es leider nur genauso ein Titel, wie man ihn auch auf tausend kostenlosen Spieleseiten findet, nur eben mit ein bisschen mehr Knobelarbeit und eben doch ein bisschen Frust. Gerade für kleinere Spieler im Sinne von Kindern ist Keebles so gut wie gar nicht geeignet, auch wenn es ein buntes Design und knuffige Kreaturen aufweist.

Bild


Greifen wir zu den Keebles?

Keebles ist ein süßes Spiel, das mit einer sehr netten Idee daherkommt und euch eine ganz simple Aufgabe stellt - diese in die Tat umzusetzen, ist allerdings wesentlich schwieriger. Auch wenn Keebles auf dem Trial & Error Prinzip läuft, so ist es nicht ganz so frustrierend wie andere Spiele. Manchmal benötigt man eben einfach nur jede Menge Geduld, um an die drei Keebles pro Level zu gelangen. Hier sind eher Kreativität und Durchhaltevermögen gefragt.

Weniger schön ist, dass es sich vom Spielprinzip her kaum von ähnlichen kostenlosen Spielen auf diversen Onlinespieleseiten unterscheidet, was sehr schade ist. Ein bisschen mehr unterschiedliches Gameplay wäre cool gewesen, was für ein bisschen Abwechslung sorgt, aber sonst ist der Titel eine gelungene Abwechslung für eine “entspannende” Runde zwischendurch. Vor allem für Knobel- und Bastelfans zu empfehlen.

Pro Contra
+ Super für Knobelfans geeignet - Deutsche Lokalisierung wäre gut gewesen
+ Süßer Grafikstil - Unterscheidet sich wenig von kostenlosen Spielen
+ Gelungener Soundtrack - Mehr Abwechslung im Gameplay wäre gut
+ Kreatives Trial & Error
+ Kurze Level
+ Frust wird durch Baumöglichkeiten niedrig gehalten


Bild
Technik: 77
  • Grafik: 80
  • Sound: 80
  • Umfang: 75
  • Gameplay: 72

Spielspaß: 82
  • Story: Die ist ziemlich simpel, ihr müsst nämlich nur alle Keebles retten.
  • Frustfaktor: Der ist zwar vorhanden, aber durch den Fahrzeug-Editor wird man eher immer wieder kleinere Änderungen vornehmen, statt sich zu ärgern.
  • Wiederspielwert: Dadurch, dass Keebles über sehr kurze Level verfügt, wird man immer mal wieder eine Runde versuchen.
  • Design/Stil: Stilistisch ist Keebles sehr niedlich gehalten, erweckt allerdings den Anschein, für Kinder zu sein.
  • Musik: Die ist sehr eingängig und passend gewählt.


Direkt zur Flickr-Galerie
Besuche den Autor bei: Facebook | Twitter

A reader lives a thousand lives before he dies. The man who never reads a book lives only one.

Tags:

Zurück zu „Testberichte“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste