Konsolenspiele - Wie funktioniert der Zertifizierungsprozess?

Hier findet ihr die aktuellsten Nachrichten aus der Spielebranche
Benutzeravatar
thomary
Chefredaktion
Beiträge: 3959
Registriert: So 4. Mai 2014, 14:49
Zocker-Vorliebe: PC und Konsole - Multi-Künstler
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 606 Mal
Danksagung erhalten: 676 Mal
Kontaktdaten:

Konsolenspiele - Wie funktioniert der Zertifizierungsprozess?

Beitragvon thomary » Mo 8. Aug 2016, 08:36

Wir alle wissen davon, sprechen manchmal darüber, doch noch keiner hat bisher so richtig Licht ins immer noch vorhandene Dunkel gebracht: Wie genau funktioniert eigentlich der Zertifizierungsprozess von Spielen und Patches auf Konsolen? Rami Ismail von Vlambeer (u.a. Luftrausers) brach nun in einem Blogpost bei Gamasutra sein Schweigen dazu. Fingerdeuten auf einen bestimmten Plattformanbieter konnte er freilich nicht, dennoch wissen wir nun, was der aufwändige Prozess für Entwickler bedeutet - Und wo man eventuell im Bereich Kommunikation noch nachbessern konnte.

Vor allem No Man's Sky ist momentan wieder Gegenstand der Diskussion: Der erste Patch zum Launch nimmt bedeutende Änderungen an den Universen und am Spielablauf vor. Wäre es nicht möglich gewesen....? In erster Linie dürfte das eine mittlerweile riesige Budgetfrage sein. Ismail sagt, dass man vor allem, wenn man eine Retailfassung des Spieles herausbringen möchte, die ja auch noch hergestellt und ausgeliefert werden muss, bis zu drei Monate vor dem Launch mit dem Zertifizierungsprozess anfangen müsse. Nicht nur, weil der Prozess sehr zeitaufwändig ist, sondern auch, weil das Verfahren teilweise verwirrend ist.

Ein Plattformanbieter beispielsweise habe ein Pflichtfeld im Antragsformular, in das man "assets" hochladen müsse. Doch nirgends werde erklärt, was "assets" bedeute. Lädt man hier nichts hoch, kann man keinen Antrag auf Zertifizierung stellen, und lädt man das Falsche hoch, wird der Antrag abgelehnt. Ein Spiel auf Glück also. Dann muss man auch noch einen freien Slot für die Zertifizierung aussuchen oder darauf warten, bis die Zertifizierung beginnt - Also ein zeit- und nervenraubender Prozess. Teilweise müsse man auch klitzekleine Unterschiede zwischen den europäischen und amerikanischen Anforderungen beachten, sonst kann das zum Scheitern führen - Und schon verliert man eine Woche.

Welche Dinge bei der Zertifizierung überprüft werden, wissen wir teilweise: Spiele werden auf Absturzsicherheit überprüft und darauf, ob die Konsolenfunktionen weiterhin funktionieren. Einige Aspekte der Tests beschreibt Ismail als eher "absurd", doch ihre Überprüfung wirkt durchaus sinnvoll: Beispielsweise wird angeschaut, was im Spiel passiert, wenn der Controller getrennt und gleich wieder angeschlossen wird. Weiß das Programm, wie es damit umzugehen hat? Denkt man an bestimmte PS3- oder Xbox 360-Spiele, die nach einem solchen Ereignis nicht mehr steuerbar waren, wirkt dieser Test doch durchaus sinnvoll.

Wenn man dann eben ein Launchdate festgelegt hat, muss man mit der Zertfizierung früh beginnen, und auch der Day One Patch wiederum muss wieder die Zertifizierung durchlaufen. Der Zeitpunkt der Goldmeldung ist also heutzutage der Zeitpunkt, zu dem die Spiele zur Zertifizierung eingereicht werden, danach arbeiten die Entwickler intensiv daran, die Launchversion fertigzubekommen. Vielleicht sollte man das auch so kommunizieren: Hello Games beispielsweise bewirbt sein erstes Update für No Man's Sky als großartige Leistung der Entwickler, das Spiel noch besser zu machen. Das stimmt natürlich auch, aber dennoch ist das Update sicherlich der Stand, wie er zum Launch vorgesehen war, und die Goldmeldung von vor einigen Wochen wies nur daraufhin, dass man jetzt ein Programm hat, das stabil auf PS4 läuft.

Was sagt ihr dazu?

Bild
Bild
Besuche den Autor bei: Facebook | Twitter

Tags:

Zurück zu „Aktuelle News“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast