Wildling Shoes: „Wie mit Hausschuhen rausgehen“

()

Sogenannte Minimalschuhe liegen derzeit voll im Trend: Sie sollen dem Fuß ein natürlicheres Umfeld schaffen und ganz nebenbei auch noch bei der Durchblutung helfen. Eine dieser Marken kommt aus Deutschland und hört auf den Namen Wildling Shoes. Manuel und ich sind jetzt seit gut einem Jahr echte Fans der Marke geworden und wir möchten dich an unseren Erfahrungen teilhaben lassen.

Was zeichnet Wildling aus?

Wildling Shoes besticht vor allem durch die Rohstoffe, die verwendet werden. Hier wird darauf geachtet, dass die verwendeten Rohstoffe aus nachhaltigem Anbau sind und ihre natürlichen Funktionen nicht verlieren. Viele Produkte sind aus biologischem Anbau hergestellt, einige sind sogar vollkommen vegan. Doch der Fokus liegt auch auf der besonderen Sohle. Diese ist nicht sonderlich dick und bietet so ein ähnliches Gefühl, als würde man barfuß unterwegs sein. Ich persönlich empfinde es eher so, als würde ich mit meinen weichen Flauschhausschuhen rausgehen: Den Boden nehme ich wahr, aber leicht gedämpft.

Neben der Sohle und den besonderen Rohstoffen, die verwendet werden, orientiert sich die Sohle selbst am Design klassischer Ninja-Boots, so bezeichnet es Wildling selbst auf der Webseite. Und das passt auch ziemlich, denn die Sohle am Schuh orientiert sich an den Schwerpunkten des Fußes, ohne dabei lästig zu sein. Zusätzlich wurde die Passform an den Fuß angepasst – nicht der Fuß an den Schuh: Vorne ist es ein bisschen weiter als bei herkömmlichen Schuhen, um dem Fuß auch seinen gewohnten Platz zu liefern und ein natürliches Laufen zu garantieren.

Zusätzlich besticht ein Wildling Schuh auch mit seinem ganz besonderen Farbmuster: Mindestens zweimal im Jahr gibt es eine neue Kollektion. Die alte ist dabei so lange verfügbar wie der Vorrat reicht. Und dabei reichen die dargebotenen Muster über viele verschiedene Gruppierungen hinweg und sind unisex. Ich selbst bin stolze Besitzerin des gelben Honigbären, der mittlerweile aufgrund der Nachhaltigkeit vom Manukabären abgelöst wurde, des grau-türkisen Reihers, der grau-gelben Pusteblume und – ganz neu – der gelben Apifeder. Alle vier Paar kann ich zu unterschiedlichen Zeiten tragen und auf die Zusammensetzung der Stoffe setzen, um den Fuß immer stets passend temperiert zu wissen.

Ich liebe die Pusteblume wirklich sehr <3

Rundum glücklich

Seit fast einem Jahr trage ich nun Wildlinge und bin rundum zufrieden. Am Anfang war ich ein bisschen skeptisch, ich fand die Designs seltsam. Bis sich Manu ein erstes Paar gönnte und ich plötzlich ganz hin und weg war. Das war der erste Winter, in dem ich übrigens keine kalten Füße hatte und in dem ich Manu permanent dankte, dass er mich endlich von Wildling überzeugen konnte.

Reiher und Honigbär zogen zu erst bei mir ein. Zwei gute Winterschuhe, die ich über alles liebe – und die ich gelegentlich auch diesen „Sommer“ trug. Das Anziehen beider ist am Anfang ein bisschen anders als bei meinen herkömmlichen Billigschuhen: Ich muss sie im Grunde erst weiten, in dem ich die Schnürsenkel vorne auseinanderziehe, und dann kann ich bequem reinschlüpfen. Das Beste an einem Wildling ist jedoch, dass sich alle Schuhe gleich anfühlen, was den Tragekomfort angeht. Ich muss ein neues Paar nicht erst noch einlaufen, damit ich keine Blasen bekomme, sondern sie sind einfach da und passen. Sie geben mir das Gefühl eines perfekten Schuhs.

Für mich fühlt sich das Laufen mit einem Wildling Schuh so an, als würde ich mit meinen flauschigen Hausschuhen nach draußen gehen und als würde ich gar keine richtigen Schuhe tragen. Und das ist eines der schönsten Gefühle der Welt!

Zudem habe ich mit der Verarbeitung meiner Schuhe Glück: Da es sich hierbei um Naturprodukte handelt, kann es schon mal vorkommen, dass die Sohle zum Beispiel nicht hundertpro festgeklebt ist oder doch irgendwo ein Faden rausguckt. Bei meinen Schuhen war jedoch fast alles in Ordnung – und wenn nicht, dann ist der hervorragende Kund:innenservice für mich da.

Übrigens habe ich meine Pusteblumen auch kürzlich getragen, als ich mit meinem Team ein grandioses Teambuilding hatte: Wir waren im Garten aktiv und haben ordentlich im Dreck gewühlt. Die Pusteblumen haben dabei einen hervorragenden Job gemacht und mich grandios unterstützt: Ich hatte zwar Muskelkater, doch meinen Füßen ging es hinterher wunderbar gut, denn mit Wildlingen kann man auch mal ordentlich im Dreck buddeln, ohne dass sie hinüber sind.

Für mich fühlt sich das Laufen mit einem Wildling Schuh so an, als würde ich mit meinen flauschigen Hausschuhen nach draußen gehen. Das ist eines der schönsten Gefühle der Welt!

Beatrice Vogt

Der Kontakt zum Kund:innenservice

Ich habe bisher erst einmal den Kund:innenservice gebraucht, weil meine Sandalen „Apifeder“ nicht gleich groß waren. Übrigens ist das keine Erfindung von uns, sondern von Wildling selbst, dass ihr Service Kund:innenservice heißt und das finde ich großartig. Es könnte zwar auch eine Erfindung von uns sein, doch dieses Mal ist es das nicht. Doch zurück zu meinen Schuhen und dem Service.

Apifeder und Pusteblume zusammen <3

Die Apifeder habe ich in Größe 36 bestellt. Als sie geliefert wurden, habe ich sie direkt anprobiert und dabei fiel mir bereits auf, dass die Schuhe unterschiedlich groß sind. Der rechte Fuß passte gerade so in den Schuh, der linke Schuh war hingegen locker einen Zentimeter größer. Also schrieb ich dem Kund:innenservice, dass ich generell mit Wildling zufrieden bin, nur hier vermutlich was schief gegangen ist. Da ich selbst seit fast sechs Jahren im Kundenseverice arbeite, war ich freundlich und zuvorkommend, um dem oder der Bearbeiter/-in keinen Stress zu bereiten.

In der Antwort vom Kund:innenservice wurde ich zunächst gefragt, ob meine Füße vielleicht einfach zu groß sind, was ich charmant geschrieben fand, dann wurde nach Bildern gefragt. Also schoss ich ein Foto mit Zollstock daneben und schickte es auf die Reise. Wenig später hatte ich einen kostenlosen Rücksendeschein im Postfach und eine neue Bestellung mit Apifedern, die auf dem Weg zu mir waren. Das ging super schnell, war super freundlich, lediglich an den verwendeten Texten würde ich noch etwas feilen, dass sie individueller wirken. Die erste Email klang jedoch selbst geschrieben, während lediglich die zweite an ein klassisches Template erinnerte.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass unsere Wildlinge mit viel Liebe einzeln von Hand gefertigt werden und es deshalb zu kleinen Abweichung von Schuh zu Schuh, im Hinblick auf die Passform kommen kann. Auch die individuelle Fussform nimmt Einfluss darauf, wie die Apifedern sitzen. Die Frage ist vielleicht etwas ungewöhnlich aber könnte es sein, dass deine Füße unterschiedlich groß sind und der eine deshalb mehr Platz im Schuh hat?

Erste Email des Kund:innenservices

Allen in allem lässt sich sagen, dass ich jedoch sehr zufrieden war. Die neuen Apifedern passen auch hervorragend. Eine sehr schöne Sandale, die mich nun auch im Sommer – oder falls es mal einfach wieder Tage mit höheren Temperaturen geben sollte – begleiten werden. Und das beste ist: Die Winterkollektion ist schon da, sodass ich noch ein Paar bestellen kann, um meine Sammlung zu vergrößern.

Was Wildling zu etwas wirklich Besonderem macht

Ich könnte jetzt sagen, Wildling Shoes sind etwas Besonderes, weil die Schuhe eine besondere Form haben, weil die Sohle besonders sanft zu den Füßen ist, weil die verwendeten Stoffe häufig aus nachhaltigem Anbau stammen, weil der Kund:innenservice, weil die Modelle sehr schön sind und sich farblich abheben, weil ich mit den Wildlings am besten laufe. Könnte ich, aber das sind nur einige Aspekte, die Wildling für mich zu etwas Besonderem machen.

Unten: Honigbär, links: Pusteblume, oben: Apifeder, rechts: Reiher

Ein für mich sehr wichtiger Aspekt ist die Behandlung der Mitarbeitenden. Und auch hier geht Wildling ganz besondere Wege: Remote Arbeiten, also von überall, wurde nicht erst durch die Corona Pandemie ein Teil der Kultur, sondern durch sie noch verstärkt und verbessert. Ebenso setzt das Unternehmen auf kurze Stundenverträge, da es ihnen wichtig ist, das sich Familie und Beruf bequem vereinbaren lässt.

Wildling Shoes ist für mich ein sehr interessantes Unternehmen. In dem Buch Zukunftsrepublik schrieb die Gründerin von Wildling, das sie sich eine Zukunft gut vorstellen kann, in der jede:r remotely – also mobil oder ganz klassisch Deutsch: Mit einem Telearbeitsvertrag – arbeitet und man sich nur hin und wieder zu größeren Veranstaltungen trifft, um sich eben auch mal zu treffen. Doch die Zukunft ist auch für Wildling digital – und das ist auch etwas, was ich mir sehr gut vorstellen kann. Ich wünsche mir, das mehr Unternehmen auf diese New Work Strategien setzen und den Mitarbeitenden auch ein Leben abseits des Berufs bieten. Doch nicht nur den eigenen Mitarbeitenden soll es besser gehen bei Wildling, sondern auch dem Planeten selbst. Mit der Kampagne „We are responsible for every step“ unterstützt Wildling verschiedene Aktionen, spendet Erlöse und hat sogar ein eigenes Biodiversitätsgut gegründet, um den Planeten zu unterstützen.

Ich bin froh, dass mich Manuel auf die Schuhe und das Unternehmen aufmerksam gemacht hat und dass ich auf diese Weise endlich meine Erfahrungen mit den Schuhen mit dir teilen kann. Wenn du dir unsicher bist: In regelmäßigen Abständen gibt es auch Sales im Onlineshop. Und wenn du dir noch unsicherer bist: In Berlin, Engelskirchen und Köln gibt es Showrooms, wo die aktuellsten Schuhe ausgestellt werden. Falls du dir gar nicht unsicher bist, kommst du über diesen Link direkt zum Wildling Onlineshop.

Wie gut hat dir der Beitrag gefallen?

Durchschnittsdaumen: / 5. Bisher abgegebene Daumen:

Bis jetzt gibt es noch keine Daumen! Sei der erste, der einen abgibt.

Du findest uns nützlich?

Dann folge uns doch in den sozialen Netzwerken!

Erzähl anderen von diesem Beitrag
Beatrice Vogt
Neugierig?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen