Autobahnpolizei Simulator 2 (PS4) im Test – Immer im Einsatz

5
(1)

Dass Simulatoren mittlerweile auch bei Konsolenspielern viel Zuspruch bekommen, aber nur zögerlich von Publishern veröffentlicht werden, ist kein Geheimnis. Trotzdem schaffen es immer mehr Simulatoren auf die Konsolen und auch Aerosoft feiert nun mit einem Titel aus seinem Portfolio sein Debüt auf der PS4: Der Autobahnpolizei Simulator 2 ist immerhin schon gut zwei Jahre alt und seitdem für den PC erhältlich. Zeit genug eine solide PS4 Umsetzung abzuliefern, oder? Ob der Einsatz immer reibungslos abläuft, erfahrt ihr im Test.

Endlich Polizeifunk hören!

Die wichtigste Lektion aus dem Autobahnpolizei Simulator 2 ist, dass Polizeifunk gar nicht mal so spannend ist. Und mit diesem Fakt bewegt sich der Titel dauerhaft irgendwo dazwischen, die Arbeit als Autobahnpolizist realistisch darzustellen und einfach nur nervig zu sein. Einerseits nämlich bietet der Autobahnpolizei Simulator 2 viele verschiedene Szenarien für die Einsätze und schafft es, dass sich viele Einsätze frisch anfühlen, obwohl sie spielerisch meist nicht besonders spannend sind. Andererseits ist aber auch klar, dass nun einmal im Leben eines Polizisten viele ähnliche Einsätze warten: Temposünder, Auffahrunfälle – es ist klar, dass Dinge wie diese den Alltag bestimmen. Doch der Polizeifunk ist dahingehend einfach nur sterbenslangweilig: Ständig wiederholen sich die gleichen Sprüche – teilweise im Minutentakt. Dass verunglückter LKW eins nun Teddybären geladen hatte, ist irgendwann wirklich nicht mehr spannend…

Spielerisch verspricht der Autobahnpolizei Simulator 2 eine Mischung aus Fahrsimulator und Ermittlungsspiel – auf jeden Fall soll der Alltag aber aufregend sein. Das gelingt leider nur so halb, und auch hier ist der Autobahnpolizei Simulator 2 irgendwo höchst widersprüchlich: Das Anfertigen der Unfallskizzen aus vorher gemachten Fotos ist meist auch nicht schwer, regt aber kurz zum Nachdenken an und fördert einmal die grauen Zellen. Davon abgesehen sind die spannendsten Elemente allerdings Missionen mit Zeitlimit und/oder Quick-Time-Events, doch beide fallen auch eher durch ihre hakelige Umsetzung als durch ihr echt erzeugtes Adrenalin auf. Fahrzeuge anzuhalten oder Autobahnen zu sperren entpuppt sich als eher schwer händelbar und löst durch nicht immer nachvollziehbare Reaktionen der KI Fahrer nur wenig Freude auf. Aber: Wenn ihr das Blaulicht anhabt, machen die meisten immerhin so was wie eine Rettungsgasse frei.

Viele Aufträge entpuppen sich als weniger spannend als gedacht. Den Großteil der Zeit verbringt man immer beim Fahren, Vieles ist dann auch damit erledigt, ein paar Objekte rumzuheben, zwei Dialoge zu führen und Fotos zu machen – die Polizeiarbeit fühlt sich so sehr gleichförmig an. Allerdings: Für mich hat sich schnell ein Flow im Autobahnpolizei Simulator 2 entwickelt: Nur noch eine Nebenmissionen, ach, jetzt nochmal fix zur Zentrale für die nächste Hauptmission: Ja, irgendwie macht es dann doch Spaß und motiviert vielleicht gerade durch die einfachen Aufträge zum Weiterspielen. Und auch, weil man denkt: Vielleicht wartet mit dem nächsten Auftrag ja doch ein richtig großer Fisch!

Relativ oft beschränken sich die Einsätze auf so etwas: Das Einsammeln von Objekten oder das Sprechen mit Personen.

Das ist mein Meetingraum!

Es ist schön, dass einige Aufträge einmalige Sachen sind, während sich mehrere Geschichten etwas länger durch die Hauptgeschichte ziehen. So kommt man zunächst einem Steinewerfer auf die Spur, während es später um Themen wie Drogenhandel und sogar Schlepper geht. Das ist ziemlich gut gelungen und macht die Ermittlungen im Autobahnpolizei Simulator 2 gleich ein ganzes Stück spannender.

Zusätzlichen Anspruch bringt das Spiel dahingehend mit sich, dass man nach und nach die Polizeiwache ausbaut. Von manchen Erweiterungen spürt man keinerlei Effekt, andere wiederum sind schlicht und einfach für den Storyfortschritt notwendig. Unverständlicherweise bremst einen der Autobahnpolizei Simulator 2 ausgerechnet zu Spielbeginn hier gleich zwei Mal hintereinander aus und dann über weite Strecken nicht mehr: Benötigte Erweiterungen werden zwar rechtzeitig angekündigt, doch für das Zivilfahrzeug und den Meetingraum, die man für die ersten Missionen benötigt, muss man dennoch recht lange durch die Gegend fahren und von den zufälligen Missionen annehmen, um genügend Erfahrungspunkte zu bekommen.

Jene zufälligen Missionen bieten einerseits auch genügend Vielfalt, wiederholen sich aber andererseits dennoch zu oft: So habe ich zwei Mal innerhalb kürzester Zeit dem gleichen Mann weitergeholfen, der im Geiz mit leerem Tank auf die Autobahn fuhr in der Hoffnung, eine günstigere Tanke zu finden. Es ist dann umso ernüchtender, wenn man als kleiner Polizist sich so extra den Meetingraum erarbeitet, und dieser dann nur in einer zehnsekündigen Zwischensequenz eine Rolle spielt.

Die erste eigene Pressekonferenz ist ziemlich ernüchternd.

Der Einsatz Technik ist ein Fehlschlag

Die technische Umsetzung vom Autobahnpolizei Simulator 2 kann man nur deshalb nicht als Totalausfall bezeichnen, da das Spiel über weite Strecken spielbar bleibt. Aber: Grafisch bewegen wir uns wohl auf dem untersten Niveau dessen, was wir dieses Jahr überhaupt auf Konsolen zu sehen bekommen. Texturen erinnert an die PS4 Zeit, die Spielwelt ist nur überschaubar groß und dennoch ploppen Umgebungsobjekte wenige Meter vor einem ein, ganze Hintergründe erscheinen gut sichtbar, wenn man über die Autobahn fegt und dann läuft das Ganze nicht einmal flüssig.

Gute Ansätze sind dabei durchaus erkennbar, zum Beispiel beim Tageszeitenwechsel oder in einigen hübscheren Bereichen der Spielwelt – doch dass sich hier in irgendeiner Form Mühe gegeben wurde bei der Umsetzung, kann man dennoch nicht behaupten. Doch trotz der Tatsache, dass der Autobahnpolizei Simulator 2 auch noch durch einige ärgerliche Bugs bereichert wird, die eigentlich locker hätten auffallen müssen, bleibt der Titel immer dennoch spielbar und ich persönlich konnte mich mit den Macken dann doch ganz gut arrangieren – Wunderwerke von einem Konsolensimulator erwartet nun wohl auch niemand, aber schade ist es schon, dass man hier im Jahr 2020 auch von einem Simulator aus Deutschland nicht etwas mehr erwarten kann.

Nein, das hier war kein Unfall – nur ein technischer Totalausfall.

Dass der Autobahnpolizei Simulator 2 mit niedrigem Budget entstanden ist, merkt man ihm fast überall an: Der generische Soundtrack besteht aus drei Stücken, die im Hintergrund vor sich hin dudeln, die drei Fahrzeuge im Spiel sind nicht lizenziert, aber optisch unverkennbar an die Originale angelehnt, und auch die Spielmechaniken sind nun einmal größtenteils unspektakulär. Die deutsche Vertonung ist dafür aber immerhin solide und verleihen den sonst hölzernen Figuren etwas Leben. Unser Begleiter ist dennoch völlig nutzlos und gleicht immer die Personalien ab, um danach mitzuteilen, dass alles in Ordnung ist.

Das Abenteuerlichste, was mir bisher im Autobahnpolizei Simulator 2 auf der PS4 passiert ist, war ein plötzlicher, dauerhafter Einbruch der Bildrate auf einen niedrigen einstelligen Bereich – das Spiel war somit unspielbar und ich musste es neustarten. Danach hatten dann bis zum nächsten Neustart alle Autos inklusive meines eigenen ein sonderbares grün-lila Leuchten um ihre Kanten, welches dem Autobahnpolizei Simulator 2 einen etwas eigenwilligen Look verlieh. Auch das ist nun wieder weg und das Phänomen gab es nicht nochmal.

Die Fahrphysik im Autobahnpolizei Simulator 2 ist indes eher schwammig, ebenso wie das Unfallverhalten – mal rauscht man in andere Fahrzeuge einfach nur rein, während man sie beim nächsten Mal wegkatapultiert. Das Navi im Spiel kommt nicht so gut mit dem Aufbau einer Autobahn zurecht und zeigt oft einmal quer über die Fahrbahn. Man muss sich hier als Spieler eben daran gewöhnen, dass man gerne mal die nächste Ausfahrt suchen um auf der anderen Seite wieder zurückzufahren und nicht einfach wenden kann darf. Nun ja, manche Missionen im Autobahnpolizei Simulator 2 waren so aufgebaut, dass … na ja, lassen wir das. Oder sagen wir so: Meine Befugnisse als Polizist wollte ich einfach mal testen. Ich habe festgestellt, dass ich ziemlich immun bin.

Die Cockpit-Ansicht ist sehr gewöhnungsbedürftig.

Fazit: Ein holpriger Einsatz

Technisch ist der Autobahnpolizei Simulator 2 auf der PS4 definitiv die Technikgurke des Februars, wenn nicht sogar des Jahres 2020. Wer jetzt denkt, dass einem das auch den Spaß verhagelt, hat weit gefehlt: Ich habe einen gewissen Flow und durchaus Gefallen an den Einsätzen als Autobahnpolizist gefunden. Zwar ist das Erlebnis weder spielerisch oder technisch ausgereift, noch besonders anspruchsvoll oder aufregend, doch bieten die Einsätze – und zwar sowohl die Story- als auch die Nebenmissionen – doch genügend Abwechslung und Motivation, um immer wieder für einen weiteren Einsatz anzuspornen. Für den Polizeifunk gilt das nicht: Der Autobahnpolizei Simulator 2 lehrt euch, dass dieser einfach nur langweilig und immer dasselbe ist. Objektiv ist der Autobahnpolizei Simulator 2 vor allem durch die technischen Macken kein gutes Spiel, doch auf mysteriöse Weise machen diese sogar einen Teil des Charmes des Spieles aus, und da es nie wirklich unspielbar wird, denke ich, dass auch dieser Simulator seine Fangemeinde auf der PS4 finden kann.

Pro Contra
+ Abwechslungsreiche Aufträge– Polizeifunk furchtbar nervig
+ Solide Sprecher– Spielerisch hakelig und wenig anspruchsvoll
+ Trotz aller Macken motivierend– Grafisch mies (Weitsicht, Pop-Ups, Texturen) und trotzdem nicht stabil
+ Spielwelt an manchen Stellen wirklich hübsch– Generischer Soundtrack
+ Ausbau der Polizeiwache– Einsätze meist weniger spannend als gedacht
– KI Verhalten
– Unbrauchbarer Begleiter

Technik: 47
Grafik: 21
Sound: 49
Umfang: 78
Gameplay: 51
KI: 38

Spielspaß: 68

  • Story: Neben einzelnen Aufträgen gibt es auch Missionen, die sich etwas durchs Spiel ziehen – damit macht der Autobahnpolizei Simulator 2 hier eine gute Figur.
  • Frustfaktor: Kaum vorhanden, höchstens durch das eine oder andere hakelige Spielelement.
  • Nachhaltigkeitswert: Der Autobahnpolizei Simulator 2 wird bestimmt seine Fans finden und wird auch eine Weile gespielt – dem einen oder anderen bleibt er vielleicht auch für die technischen Spitzen in Erinnerung.
  • Musik und Sound: Unteres Niveau was den Sound betrifft, die Sprecher sind aber OK und sorgen so für Pluspunkte.
  • Preis-Leistungs-Verhältnis: Der Autobahnpolizei Simulator 2 kostet auf der PS4 30€, was okay ist.

Offenlegung

Wir haben ein Pressemuster für den Autobahnpolizei Simulator 2 vom Publisher erhalten.

Hübsche Texturen zum Abschluss.

Wie gut hat dir der Beitrag gefallen?

Durchschnittsdaumen: 5 / 5. Bisher abgegebene Daumen: 1

Bis jetzt gibt es noch keine Daumen! Sei der erste, der einen abgibt.

Du findest uns nützlich?

Dann folge uns doch in den sozialen Netzwerken!

Entschuldige, dass dieser Beitrag nicht ganz deinen Vorstellungen entsprach.

Lass uns unseren Artikel gemeinsam verbessern! Was können wir tun, damit der Artikel ansprechender wird?

Manuel Eichhorn
Folge mir

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei