Dude, Where Is My Beer? (PC) im Test – Wo ist denn jetzt das Pils?

5
(2)

Ich liebe schräge Spiele, weswegen ich auch ziemlich gespannt auf das Point & Click Adventure namens Dude, Where Is My Beer? war. Ob ich im Zuge meiner Review ein Pils gefunden habe oder was ich sonst noch erlebt habe, erfahrt ihr in meiner Review zum PC Spiel.

Avocado Biere und mehr

In Dude, Where Is My Beer? dreht sich alles um Biere, so wie es der Name bereits vermuten lässt. Bier zählt absolut nicht zu den Getränken, die ich trinke, dennoch fand ich das Setting ziemlich ansprechend: Wir kommen in Oslo nach einer langen Busreise an und sind erst einmal auf der Suche nach einem guten Pils. Das ist nur alles gar nicht so leicht wie das hier klingen mag, denn Oslo ist voll von Hipstern und Craft Bieren, sodass man ein ganz normales Pils irgendwie nicht auftreiben kann.

Auch wenn ich mit Alkohol gar nichts am Hut habe, finde ich den Humor sehr gelungen und ziemlich amüsant. Ein bisschen erinnert mich der Protagonist daran, dass er wie ein Zeitreisender wirkt. Wie jemand, der Oslo und die neue Welt der Biere gerade erst kennen lernt. Dieser Aspekt sorgt zwar für genügend witzige Momente, allerdings halte ich es für sehr unwahrscheinlich, dass er tatsächlich so wenig über die Welt wissen kann. Dennoch sorgt die Art des Protagonisten wirklich für viele Momente, in denen ich herzhaft lachen musste.

So zum Beispiel direkt zu Beginn: Ich komme in Oslo an und möchte einfach mit den Leuten am Busterminal reden, doch ich kann nicht: Ich habe nicht genug Bier intus, um wirklich mit Fremden reden zu können. Das ist ein ziemlich witziges Gimmick – und wird noch ein bisschen witziger, als ich Bier brauchte, um mit einer Französin zu sprechen. Schade nur, dass der Alkoholpegel gefühlt unterschiedlich lange anhält und manchmal schneller vorbei ist, als mir lieb ist.

“Talk to” and “Pick up” are back in town

Ich weiß ehrlich gesagt nie, warum ich mich immer wieder auf Point & Click Adventure einlasse. Meistens scheitere ich binnen kurzer Zeit und bin dann mit einem Walkthrough bewaffnet. So auch in Dude, Where Is My Beer?, doch hier hat das weniger was damit zu tun, dass ich unfähig war, sondern schlichtweg an der Genialität des Spiels,

Dude, Where Is My Beer? ist ein klassisches Point & Click Adventure, das sich tatsächlich an der Vergangenheit orientiert, was bedeutet, dass die Spielenden tatsächlich die Aktion selbst in einem Menü auf der linken Seite auswählen, bevor der Protagonist das Ganze in die Tat umsetzt. Es ist also nicht so einfach, wie ihr es vielleicht von modernen Spielen dieser Art kennt, dafür hat es allerdings auch seinen ganz eigenen Charme. Auch wenn ich, zugegebenermaßen doch froh über die Entwicklung der Point & Click Adventure mit ihren modernen Klimbim bin.

Dennoch: Köpfchen braucht man zum Spielen dennoch und nicht alles wird einem gleich auf dem Silbertablett serviert. Das ist gut und regt zum Tüfteln an, auch wenn ich trotzdem den beigefügten Walkthrough brauchte, da bin ich ganz ehrlich. Allerdings war der auch nur bedingt hilfreich. Ich denke, um Dude, Where Is My Beer? wirklich lösen zu können, muss man ein klassischer Crack für Point & Click Adventures sein. Freunde von klassischen Adventures kommen also garantiert auf ihre Kosten.

Achtung, die Straßenbahn!

Was ich an Dude, Where Is My Beer? neben dem schrägen Humor liebe, ist vor allem das Auge fürs Detail. So fährt zum Beispiel nicht nur eine Straßenbahn durch Oslo, sondern sie führt auch dazu, dass das Bild “rattert” und wenn ich auf der Straße stehe, während die Bahn anrast, gehe ich tatsächlich automatisch aus dem Weg. Solche und noch viel mehr kleine Details warten überall in Oslo auf einen und das finde ich richtig cool.

Generell gibt es auch viele Details, die in den Gesprächen versteckt sind, manchmal auch in dem, was der Protagonist so von sich gibt. So zum Beispiel informiert er darüber, dass man früher in den Adventures auch noch “Open” auswählen musste, um Türen zu öffnen und dass er das nun jedoch einfach so macht. Ihr merkt also, dass ich trotz den für mich herausfordernden Rätseln sehr viel Spaß mit Dude, Where Is My Beer? hatte.

Neben dem Detailgrad möchte ich auch den Soundtrack in den Vordergrund heben, denn die Melodien sind hervorragend gewählt. Manchmal ziehen sie sich in die Länge und passen damit zum Alkoholpegel, manchmal sind sie schnell und passend. Eine gute Wahl! Ein bisschen verwirrender ist da die Soundkulisse in den verschiedenen Bars, denn in einer Sportsbar zum Beispiel läuft ein Spiel, laut Soundkulisse klatschen und jubeln die Leute, doch die gezeigten Menschen sitzen still, keiner rührt sich. Das wiederum überrascht mich, wo sonst sehr auf einen hohen Detailgrad geachtet wurde.

Fazit: Ein gelungenes Bierchen zum Feierabend

Mir war nicht klar, dass mir ein Spiel über Bier wirklich gefallen könnte, bis ich Dude, Where Is My Beer? spielte und mich im Humor und dem wirklich kreativen Setting verlor. Ich habe es hier mit einem wirklich klassischen Adventure zu tun, mit dem heute vielleicht nicht mehr jeder zurechtkommt, dennoch werden Fans der ganz klassischen Spiele auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen. Gerade dann, wenn diese Fans den Schnickschnack der neueren Adventures leid sind. Ich persönlich war ein wenig überfordert mit dem Gameplay, weil ich es schlichtweg nicht mehr gewöhnt bin.

Ich liebe allerdings den Detailgrad von Oslo und der Bars. Hier wurde glänzende Arbeit geleistet. Einige Gameplayelemente sind jedoch nicht ganz so gut angepasst und manchmal habe ich das Gefühl, dass ich schneller wieder nüchtern werde als mir lieb ist.

Mir ging es die letzten Tage nicht sonderlich gut und ich war emotional am Ende, doch gerade dieses Spiel hat mich mit seinem Humor und seinen Details, seine Verliebtheit ins Bier und den schrägen Charakteren aufgeheitert. Es ist auf jeden Fall einen Blick wert.

ProContra
+ Klasse Idee, gute Umsetzung– Klassisches Adventure
+ Klassisches Adventure– Protagonist wirkt “out of place”
+ Verliebter Detailgrad, gute grafische Gestaltung– Alkoholpegel ist stark schwankend
+ Genialer Humor rund um Biere– Soundkulisse nicht immer angepasst
+ Kreatives Setting
+ Passender, stimmungsvoller Soundtrack

Technik: 82
Grafik: 85
Sound: 80
Umfang: 83
Gameplay: 74
KI: 86

Spielspaß: 86

  • Story: In Dude, Where Is My Beer? ist man auf der humorvollen Suche nach einem guten Pils.
  • Frustpotential: Manchmal vorhanden, was aber eher am Adventure Genre an sich liegt.
  • Design/Stil: Passender Zeichenstil mit interessantem Farbkonzept.
  • Nachhaltigkeitswert: Es ist ein humorvolles Spiel, das man nicht missen sollte. Bierfans sollten länger drüber sprechen und Adventurefans sowieso.
  • Musik und Sound: Gelungener Soundtrack, auch wenn die Soundkulisse nicht immer ganz passt.

Offenlegung

Dude, Where Is My Beer? wurde uns kostenlos vom Entwickler zur Verfügung gestellt.

Wie gut hat dir der Beitrag gefallen?

Durchschnittsdaumen: 5 / 5. Bisher abgegebene Daumen: 2

Bis jetzt gibt es noch keine Daumen! Sei der erste, der einen abgibt.

Du findest uns nützlich?

Dann folge uns doch in den sozialen Netzwerken!

Erzähl anderen von diesem Beitrag
Beatrice Vogt
Neugierig?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen