I just wanna play: Lost Ember

0
(0)

Es macht mich immer wieder stolz und überrascht mich bisweilen, außergewöhnliche Spielkonzepte zu sehen. In diesem Fall kommt der Titel sogar aus Deutschland. Das Hamburger Studio Mooneye arbeitet schon seit einer Weile an Lost Ember, einem Titel über die Schönheit und Gewalt der Natur. Ich muss zugeben, dass ich erst vor Kurzem vom Spiel gehört habe – und direkt begeistert war.

In Lost Ember geht es darum, Spuren der ursprünglichen Zivilisation in der Welt zu finden – Spuren der Menschen. Denn diese sind längst verschwunden und die Natur, Pflanzen und Tiere haben die Herrschaft über die Erde zurückgewonnen. Ihr schlüpft in die Rolle eines Wolfs, um diese Wildnis zu erkunden und herauszufinden, was mit den Menschen passiert ist.

Die Besonderheit: Der Wolf hat die Möglichkeit, die Gestalt von anderen Tieren anzunehmen. So schwingt ihr euch auch in die Lüfte oder taucht in die Tiefen hinab, um etwas über die Ursprünge und Entstehung eurer Welt herauszufinden.

Die Entwickler wollen euch die Erkundung aus verschiedenen Blickwinkeln ermöglichen, und auch mal, einfach nur einen Tunnel zu graben, wenn euch danach ist. Dank der erfolgreichen Kickstarter Kampagne des Spieles und deren Stretchgoals könnt ihr übrigens auch ein Faultier sein – was gibt’s Besseres?

Lost Ember klingt für mich nach einem entspannten, atmosphärischen und auch emotionalen Spiel. Darauf freue ich mich. Die Entwicklung lief wohl nicht ganz ohne Tücken und erst vor Kurzem hat man sich vom bisherigen Storywriter getrennt und einen neuen an Bord geholt, um die Hintergrundgeschichte auf Kurs zu bringen – daher soll Lost Ember nun im Frühjahr 2019 für Steam, PS4 und Xbox One kommen. Ich bin gespannt!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie gut hat dir der Beitrag gefallen?

Durchschnittsdaumen: 0 / 5. Bisher abgegebene Daumen: 0

Bis jetzt gibt es noch keine Daumen! Sei der erste, der einen abgibt.

Du findest uns nützlich?

Dann folge uns doch in den sozialen Netzwerken!

Erzähl anderen von diesem Beitrag
Manuel Eichhorn
Folge mir
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen