Battle Chef Brigade (Nintendo Switch) im Test – Kochen will gelernt sein

Schwingt den Kochlöffel, schmeißt die Zutaten in den Topf, entzündet das Feuer und – Oh, uns fehlt eine Zutat! Greift zur Klinge und geht zur Jagd! Was sich hier nach einem seltsamen Befehl anhört, beschreibt ziemlich gut, worum es in Battle Chef Brigade geht. Ihr seid sogenannte Kampfköche und wollt am größten Event des Jahres teilnehmen. Ob ihr bereit seid oder nicht verrate ich euch in meiner heutigen Review zu Battle Chef Brigade auf der Nintendo Switch. Schürzen um, los geht’s!

Wir werden der beste Kampfkoch aller Zeiten!

Es mag seltsam klingen, doch in Battle Chef Brigade sind wir tatsächlich ein Kampfkoch. Das bedeutet, dass wir nicht nur am Herd stehen und die Zutaten, die wir zuvor ganz brav auf dem Marktplatz gekauft haben, in unseren Topf werfen. Nein, wir gehen vorher auf die Jagd – und treten parallel dazu auch noch gegen einen anderen Kampfkoch an. Jup, das klingt nach jede Menge Stress, doch der lohnt sich. Bevor ich euch nun aber verrate, wie es wirklich in Battle Chef Brigade zugeht, verrate ich euch lieber noch kurz, worum es eigentlich geht.

Die Sache ich ganz einfach: Mina und ich, also unsere Kampfköchin, wollen an einem landesweiten Wettbewerb teilnehmen und der beste Kampfkoch aller Zeiten werden, denn mit unserer Familie steht es nicht ganz so gut und… na ja, unsere Mum sagt irgendwie nein und… na ja, kurzum: Wir schleichen uns aus dem Haus, um am Wettkampf teilzunehmen. Ja, das wird noch Ärger geben, aber das ist Mina und mir so was von egal, denn wir wollen erst einmal beweisen, dass wir es drauf haben! Auf dem Weg zum Wettkampf lernen wir gleich ein paar nette andere Kampfköche kennen, die irgendwie unsere Freunde und unsere Gegner zugleich sind und freuen uns schon einmal auf den ersten Wettbewerb.

Zucker und Milch? Komm schon, wir sind doch hier nicht im Kindergarten!

Wie bereits erwähnt, werden wir zum Kochen nicht nur am Herd stehen. Jedes Kochduell beginnt damit, dass uns der Schiedsrichter vorstellt. Anschließend verkündet er, was den Juroren besonders gut schmeckt und wir finden heraus, welche Affinität die Juroren haben. Danach geht es ans Eingemachte. Natürlich haben wir noch keine Zutaten, weswegen Mina und ich erst einmal auf die Jagd gehen müssen. Am besten achten wir hierbei darauf, welche Zutaten wirklich in unserer Suppe landen sollen – und ob diese auch noch den Affinitäten, also den Elementen, gerecht werden. Die Elemente verleihen in Battle Chef Brigade dem Gericht eine neue und interessante Note.

Während wir also unseren Kampflöffel schwingen, müssen wir verschiedene Monster besiegen und deren… Überbleibsel aufsammeln, um sie später verwenden zu können. Vorsicht sei jedoch geboten, denn nicht immer lassen sich die Monster so einfach in Zutaten verwandeln. Achtet beim Jagen ebenfalls auf das Zeitlimit, denn die gesamte Zeit steht euch auch für alle Aufgaben zur Verfügung, ihr müsst also innerhalb der vorgegebenen Zeit die Zutaten finden und euer Gericht kochen. Gebt ihr es zu spät ab, werden euch Punkte abgezogen. Habt ihr nicht die nötigen Zutaten drin, werden euch Punkte abgezogen. Habt ihr die gewünschte Affinität nicht erreicht, werden euch Punkte abgezogen. But, no pressure, guys.

Zugegeben, es klingt auf dem Papier stressiger als es am Ende wirklich ist. Lasst euch also nicht von meinen Worten täuschen. Battle Chef Brigade ist zwar hin und wieder ziemlich stressig und manchmal wünscht man sich, dass es kein Zeitlimit gibt, aber… Nein, okay, es kann sehr frustrierend sein und an euren Nerven zehren. Spaß macht es trotzdem, vor allem dann, wenn man am Ende das Duell auch noch gewinnt.

Die kleine Verschnaufpause

Zwischen den ganzen Kochduellen müsst ihr kleinere Verschnaufpausen machen. Das bedeutet, dass ihr übt, wie man am effizientesten jagt oder kocht oder ihr helft dem netten Alten mit all seinen Katzen bei verschiedenen Gerichten. Besonders die Rätsel beim Alten können euch helfen, denn er zeigt euch, wie ihr effizient eure Gerichte mit möglichst wenig Zeitaufwand kochen könnt.  Übrigens: Erwähnt habe ich bisher noch nicht, dass das Kochen nach einem Drei-Gewinnt-Prinzip abläuft, allerdings ist es nicht ganz so einfach wie es klingt, denn hin und wieder gibt es bestimmte Kniffe innerhalb des Spiels, die es euch übel nehmen, wenn ihr das Prinzip verkackt. Deswegen gibt es ja die Puzzle beim Alten, denn sie helfen wirklich.

Manchmal können diese Zwangsunterbrechnungen ganz schön nervig sein, vor allem dann, wenn man der Geschichte eigentlich folgen möchte. Doch es hat wirklich auch seine guten Seiten, zumal ihr auf diese Weise auch Geld sammeln könnt, um euch zum Beispiel neue Waffen oder Töpfe sammeln zu können. Jedoch läuft es im Grunde immer gleich ab: Ihr nehmt an einem Kochduell teil und vertreibt euch anschließend die Zeit bei verschiedenen Minigames.

Besonders köstlich angerichtet.

Eigentlich möchte man meinen, dass Battle Chef Brigade nicht zu den Spielen gehört, die mich ansprechen. Es ist in einer Sidescrollingmanier angerichtet und hat ein seltsames Kampfsystem. Dennoch macht es mir richtig Spaß und vor allem der Zeichenstil hat mich von Anfang an gepackt. Die Figuren sind alle liebevoll kreiert und zum Beispiel trägt der Moderator der Kochduelle bei jeder Runde ein anderes wunderschönes Outfit. Es macht Spaß, den Figuren zuzusehen und die Detailverliebtheit zu genießen. Hier wurde sich wirklich sehr viel Mühe gegeben. Auch der Soundtrack trägt gut zur Atmosphäre bei, sodass es nicht nur grafisch ein Fest ist.

Wenn man das Hauptspiel schon eine Weile gespielt hat, kann man an verschiedenen Aktivitäten außerhalb des Hauptspiels teilnehmen und so auch die anderen Charaktere spielen, die man im Spiel selbst getroffen hat. Das ist unheimlich cool und verleiht dem Ganzen eine ganz eigene Note.

Fazit: Safran macht den Kuchen gehl – Drachenlebern sorgen für gelungene Gerichte

Battle Chef Brigade ist ein spannendes Spiel, das eine abstruse Idee in eine glänzende Geschichte umgewandelt hat. Auf die Idee, Kampfköche zu verwenden, muss man erst einmal kommen. Es macht wirklich Spaß, der Geschichte rund um Mina, dem Wettkampf und all den intriganten Machenschaften, von denen ich euch bewusst nichts erzählt habe, zu folgen und gleichzeitig ein tolles Spiel kennenlernen zu dürfen. Wirklich schade finde ich nur den Zeitaspekt in den Kochduellen selbst, denn die Zeit muss jedes Mal ausreichen, um genügend Zutaten zu sammeln, die dann auch noch den Wünschen der Juroren entsprechen und die richtige Affinität haben, und diese dann auch noch zu einem Gericht zu verarbeiten. Vor allem im Verlauf des Spiels, wenn die Zutaten eben nicht mehr alle sauber und rein sind, wird das eine schwitzige Angelegenheit.

Dennoch kann ich euch Battle Chef Brigade sehr ans Herz legen. Ich selbst habe es auf der Nintendo Switch gespielt, sodass es ziemlich leicht von der Hand ging. Der Titel ist jedoch auch auf anderen Plattformen erschienen und kann unter anderem auf Steam erworben werden.

Wertung

Technik: 82
Grafik: 89
Sound: 87
Umfang: 82
Gameplay: 70
KI: 83

Spielspaß: 84

  • Story: Wir sind Kampfköche! Wie geil ist das denn? Und wir nehmen an einem landesweiten Wettkampf teil, bei dem es zu der einen oder anderen geheimen Intrige kommt.
  • Frustfaktor: Leider vorhanden, besonders in den Kochduellen, denn hier sitzt euch Vater Zeit im Nacken, sodass kaum Zeit zum Nachdenken bleibt.
  • Wiederspielwert: Durch die kleinen Minispiele, die es zwischendurch und außerhalb des Spiels gibt, ist es immer wieder einen Besuch wert und kann auch später nochmal  gespielt werden.
  • Design/Stil: Der Grafikstil ist unheimlich schön und hat einen fast comicartigen Stil.
  • Musik: Passt und untermalt das Ganze hervorragend.
ProContra
+ Wunderschöner Zeichenstil- Kochduelle können sehr, sehr stressig sein
+ Wir sind Kampfköche!- Zeitfaktor sorgt mitunter für Frust
+ Interessante Mischung aus Jagen und Kochen- Erzwungene Verschnaufpause zwischen den Kochduellen
+ Passender Soundtrack
+ Interessante Geschichte mit Intrigen

Screenshots

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beim Hinterlassen eines Kommentars wird dein Name, deine E-Mail-Adresse, IP-Adresse sowie deine Texteingabe gespeichert, damit wir den Kommentar anzeigen können. Bitte lies dazu unsere Datenschutzerklärung!