Blair Witch – Vom “Filmprojekt” zum Spiel

Während der Pressekonferenz von Microsoft auf der E3 2019 ertappte ich mich dabei, das ein Spiel meine Aufmerksamkeit bekam – obwohl ich größtenteils während der Präsentation nicht den Blick auf den Bildschirm richtete. Die Rede ist von Blair Witch, das noch diesen August erscheinen wird. Entwickelt wird das Ganze vom Bloober Team.

Im Spiel Blair Witch schreiben wir das Jahr 1996. Ein Junge verschwindet im Black Hills Forest in Amerika und Ellis, ein junger Polizist, schließt sich dem Suchtrupp an – um dabei dem Wald und somit auch seinen größten Ängsten zu begegnen, denn die Blair Witch kreist bereits um ihr nächstes Opfer.

Doch ganz neu ist diese Idee nicht, denn bereits im Jahre 1993 machte das sogenannte Blair Witch Project auf sich aufmerksam. Hierbei handelte es sich um eine Idee, die einen lokalen Mythos aufgreifen sollte. Das Skript zählte 35 Seiten, die Dialoge sollten improvisiert werden. Vier Jahre später begannen die ersten Aufnahmen in Burkittsville, Maryland, in dessen Wald eine Blair Witch ihre Kreise zieht. Im Film selbst seien gerade drei Studenten verschwunden. Die Stadt selbst erhielt dadurch jede Menge Aufmerksamkeit. Doch das Interessanteste daran: Die ganze Legende rund um die Blair Witch ist ausgedacht.

Ich finde es sehr interessant, dass man nun, nach all, der Zeit, die ganze Geschichte doch noch einmal rausholt – und ein Videospiel dazu macht. Das hätte damals schon sein müssen, auch wenn die Technik noch lange nicht so weit war wie jetzt. In den frühen 2000ern versuchte sich zwar Terminal Reality daran, doch wir wissen alle, wie die Technik damals war. Heute ist da noch viel, viel mehr drin, was auch schon der erste Trailer vermuten lässt. Seid also gespannt, wenn Blair Witch diesen August für Xbox One und PC erscheinen wird.

Wie gut hat dir der Beitrag gefallen?

Klicke auf einen der Daumen.

Durchschnittsdaumen: / 5. Bisher abgegebene Daumen:

Du findest uns nützlich?

Dann folge uns doch in den sozialen Netzwerken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beim Hinterlassen eines Kommentars wird dein Name, deine E-Mail-Adresse, IP-Adresse sowie deine Texteingabe gespeichert, damit wir den Kommentar anzeigen können. Bitte lies dazu unsere Datenschutzerklärung!