Der Weg der Errungenschaften – Nicht alles wird durchgespielt

5
(1)

Seit dem es zum Standard in Videospielen geworden ist, dass man für jedes Bisschen im Spiel belohnt wird, ist es für viele spannend, genau diese Belohnungen – Achievements, Errungenschaften, Trophäen – zu ergattern. Sogenannte Trophyhunter sind diejenigen, die in kurzer Zeit alle Errungenschaften in ihrer Sammlung haben, doch ich habe mir einen anderen Aspekt angeschaut.

Es fiel mir auf der PlayStation 4 auf, als ich mir die noch verfügbaren Trophäen anschaute und stutzte: Dieses Spiel, das von allen gehyped wurde, hatten nicht mal die Hälfte über das zweite Kapitel hinaus gespielt und das fand ich schon damals eine spannende Geschichte. Natürlich wird nicht jedes Spiel, das man spielt, durchgespielt. Das kenne ich ja selbst von mir, doch kann man mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit sagen, wann die meisten Spieler aussteigen und das Spiel (vermutlich zunächst oder generell) links liegen lassen – und das ist für mich unheimlich spannend. Vielleicht mache ich hieraus eine unregelmäßige Artikelreihe, denn ich finde alleine das Aufdröseln, wann jemand aussteigt, sehr spannend.

Das erste Mal habe ich bei Kingdom Hearts III aktiv auf die Trophäen auf der PlayStation 4 geachtet und war dort doch sehr überrascht, denn dieses Spiel, das bei allen so sehr im Fokus lag, spielten die meisten nur etwa bis zur Frozen Welt (Ich werde mich hierzu gesondert mit dem Thema beschäftigen, seid also gespannt). Seitdem werfe ich immer wieder aus Interesse einen Blick auf die Trophäen und wie viel Prozent der Spieler schon dabei waren. Da ich derzeit Death Stranding spiele, beginne ich meinen ersten Artikel erst einmal damit und schaue, wie sich das Ganze noch entwickelt.

Bei Death Stranding ist es sehr spannend, ich selbst bin noch nicht sonderlich weit im Spiel, es ist jedoch bereits eine Tendenz erkennbar. So meistern die meisten Spieler sowohl den Prolog als auch das erste Kapitel. Beide habe auch ich schon abgeschlossen und kann sagen: Diese beiden Trophäen sind nicht sonderlich schwierig. Man wird hier ins Spiel eingeführt, trifft zwar bereits auf die ersten GDs (Wesen von der anderen Seite, die einen mit sich zerren wollen), doch schwierig ist hier noch nichts. Auch nichts Frustrierendes. Da ich Kojima Spiele ein bisschen kenne, wunderte ich mich, warum für die dritte Story Trophäe etwa 30 % der Spieler aussteigen. Ich fragte mich, was Kojima denn hier bereits für uns bereithält – und traf gestern Abend darauf. Tatsächlich befindet sich auf dem Weg zur dritten Story Trophäe so etwas wie ein Zwischengegner, dem auch ich erst einmal erlag, weil ich nicht genügend Munition dabei hatte, um diesen Gegner zu besiegen.

Wenn ich mir die Verteilung der weiteren Trophäen anschaue, bin ich mir sicher, dass zwischen der dritten und der vierten Story Trophäe noch einmal etwas Fieses auf mich lauert, denn dort gehen nochmal etwa 20 % der Spieler verloren, sodass zum aktuellen Zeitpunkt etwa 41 % der Spieler diese Trophäe haben. Wenn ich der Story in Death Stranding ordentlich zugehört habe, so werde ich in Kapitel 3 über einen großen See fahren müssen. Mir schwant schon jetzt Böses. Glücklicherweise scheint es danach relativ normal weiterzugehen, denn der Drop an Spielern ist im Anschluss bis zum Ende der Story relativ gleichbleibend und es sind keine signifikanten Sprünge mehr erkennbar. Das ist immerhin für mich ein gutes Zeichen und zeigt mir, dass diese beiden Story Trophäen der Knackpunkt des Ganzen sind. Sobald ich Death Stranding durchgespielt habe, werde ich euch noch einen genaueren Einblick geben, doch dies soll erst einmal als Einführung der Artikelreihe dienen.

Gleiches lässt sich im Übrigen auch bei kleineren Spielen wie Sparklite beobachten, denn auch hier sind viele Spieler relativ schnell nach dem ersten Bossgegner ausgestiegen – was ich sehr faszinierend finde, denn auch Sparklite war in Indiekreisen relativ hoch angesehen. Da ich das Thema wirklich sehr spannend finde, werde ich euch auf jeden Fall unter dem Motto “Every Trophy tells a Story” (dt. Jede Trophäe erzählt eine Geschichte) auf dem Laufenden halten und euch meine Erkenntnisse mitteilen. Ich finde es sehr spannend zu beobachten, welche Dinge in Spielen die Spieler dazu veranlassen, es zunächst einmal zur Seite zu legen und gegebenenfalls später einen erneuten Blick zu riskieren. Sicherlich gehen auch allein durch die Zeit Spieler verloren, weil neue tolle Titel auf sie warten, doch die Zusammenhänge zur Story sind mir bereits vermehrt aufgefallen.

Seid gespannt, welche Spiele ich mir weiter ansehe und worin ich ausmache, warum der Titel eventuell nicht weitergespielt wurde.

Wie gut hat dir der Beitrag gefallen?

Durchschnittsdaumen: 5 / 5. Bisher abgegebene Daumen: 1

Bis jetzt gibt es noch keine Daumen! Sei der erste, der einen abgibt.

Du findest uns nützlich?

Dann folge uns doch in den sozialen Netzwerken!

Erzähl anderen von diesem Beitrag
Beatrice Vogt
Neugierig?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen