Omensight – Guide zur schnellen Rettung der Welt

In Spearhead Games‘ Omensight schlüpft ihr in die Rolle des Harbinger, um die Welt von Urralia vor dem Untergang zu bewahren. Das tut ihr, in dem ihr die Hintergründe eines Mordes aufklärt. Ihr seht also: Eine umfangreiche Detektivarbeit wartet auf euch. Wenn ihr nicht gerade den Detektivmodus aktiviert habt, bietet euch Omensight schon von Haus aus viele Tipps und Hilfen, um schnell ans Ziel zu kommen. Trotzdem stellen wir euch einen kurzen Leitfaden zusammen, damit ihr Voden nicht zu lange sein Unwesentreiben lasst.

Schnelle Ermittlungen: Tag eins bis fünf

Nach der Spieleinführung, also nachdem ihr als Harbinger in Urralia erschienen seid, habt ihr zunächst die Wahl, ob ihr den ersten Tag mit Draga oder Ludomir spielen wollt. Heißer Tipp: Steigt hier mit Draga ein, denn so bekommt ihr direkt am ersten Tag den Schlüssel für das pyragianische Siegel, das sind die roten Siegel im Spiel. Das hilft euch, direkt im anschließenden Durchgang mit Ludomir das erste Omensight zu erhalten – somit seid ihr schon an Tag 2 der Aufklärung einen großen Schritt näher!

Tag eins solltet ihr also mit Draga verbringen, Tag zwei mit Ludomir. Die nächste Runde, also Tag drei, spielt ihr dann mit Ratika als Gefährten. Im Verlauf dieses Tages habt ihr die Wahl, entweder Indrik das Omensight zu zeigen oder ihn gemeinsam mit Ratika zu besiegen. Das Spiel gibt an dieser Stelle den Tipp, dass das Omensight nicht immer die beste Lösung ist – manchmal ist Gewalt eben doch überlegen.

Also: An Tag drei solltet ihr mit Ratika den feurigen Indrik besiegen, so erhaltet ihr nämlich auch direkt das rodentische Siegel, also den Schlüssel für die grünen Siegel im Spiel. Wenn ihr dieses Siegel erhalten habt, also an Tag vier, spielt ihr wieder mit Draga, denn hier könnt ihr nun das grüne Siegel, das euch zuvor begegnet ist, öffnen. So erhaltet ihr in der Stadt Ekka das zweite Omensight. Wieder was geschafft!

An Tag fünf spielt ihr dann mit Ludomir und zeigt ihm direkt zum Anfang das neu gewonnene Omensight. Somit kehrt Ludomir von seinen ursprünglichen Plänen ab und wendet sich direkt gegen Ratika. Im Verlauf dieses Tages könnt ihr gegen Ratika kämpfen, besiegt sie hier jedoch nicht, sondern zeigt ihr das Omensight. Auch wenn das zunächst sinnlos erscheint, so spricht Ratika hier plötzlich von neuen Beweisen und ihr bekommt heraus, dass Fyobor in Wahrheit alle Seiten befehligt.

Tag sechs bis elf

Der Hinweis auf neue Beweise ist ein guter Anlass, an Tag sechs zu Ratika zurückzukehren und diese mit ihr nachzuverfolgen. Kurz und knapp: Folgt diesem Tag einfach und eine Verschwörung gegen Ratika wird aufgedeckt. Ihr haltet jedoch vor einem Versteck von Vera inne, das Ratika nicht öffnen kann. Sie spricht aber davon, dass noch eine weitere Person außer Vera die lila Siegel öffnen kann. Sie erwähnt einen Bären.

Was sagt euch das? Genau, Tag sieben spielt ihr wieder mit Ludomir. Im Verlauf dieser Mission tötet ihr Ratika und folgt anschließend dem Weg zu Veras Versteckt – so lernt ihr, Veras Siegel, also die lila Siegel im Spiel, zu öffnen.

Und nun? Ihr erahnt es schon: Tag acht führt euch zurück auf die Reise mit Ratika. Hier einfach den Anfang des Levels überspringen, weil ihr den Großteil schon gespielt habt. Jetzt können wir aber das Versteck mit den Beweisen öffnen. So erhalten wir tatsächlich weitere Beweise und bekommen heraus, dass Vera auch nicht nur Gutes im Schilde führte.

An Tag neun kommt dann Indriks einziger und großer Auftritt. In dieser längeren Mission zeigt zunächst Ratika das Omensight, denn wenn Indrik eines nicht mag, ist es Gewalt. Den Kampf später mit Ludomir könnt ihr nicht umgehen, aber das ist auch gut so. Ihr geht mit Indrik in das Versteck und erhaltet Kladens Siegel. Vera sagte zuvor, dass sie noch keinen Frieden bekommen hat – wegen des Schwerts.

Jetzt muss man nur noch herausfinden, wer das Schwert hat. Um das zu tun, spielt ihr den nächsten Tag, Tag zehn, mit Draga. Mit ihr könnt ihr die Sache aufklären und findet heraus, dass Ludomir der einzige ist, der wissen kann, wo das Schwert ist. Und somit könnt ihr anschließend zum Abschluss des Spieles kommen: Die Rettung der Welt kann an Tag elf mit Ludomir stattfinden. Einfach der Mission folgen und ganz am Ende im Void dem guten Voden gegenübertreten.

Zusammenfassung: Weltenrettung Tag für Tag

  • Tag 1: Draga, um das pyragianische Siegel, rote Siegel zu erhalten.
  • Tag 2: Ludomir, um das erste Omensight zu erhalten
  • Tag 3: Ratika. Mit ihr gemeinsam Indrik besiegen (nicht das Omensight benutzen!), um das rodentische Siegel zu erhalten.
  • Tag 4: Draga. Das rodentische Siegel in Ekka öffnen, um das zweite Omensight zu erhalten. Zusätzlich erhaltet ihr die Seelenverbindung zu Indrik.
  • Tag 5: Ludomir. Im Kampf gegen Ratika unbedingt das Omensight benutzen – so spricht Ratika von weiteren Beweisen
  • Tag 6: Ratika, um den Beweisen auf die Spur zu kommen. Ihr steht jedoch einem lila Siegel gegenüber, das sie nicht öffnen kann.
  • Tag 7: Ludomir. Ratika nun besiegen, um Veras Siegel zu erhalten.
  • Tag 8: Ratika, um das lila Siegel zu öffnen und die Beweise zu sehen.
  • Tag 9: Indrik. Bei Gelegenheit Ratika das Omensight zeigen. Ludomir besiegen, um Kladens Siegel zu erhalten.
  • Tag 10: Draga, um den Beweis zu sammeln, dass nur noch Ludomir den Ort des Schwerts kennt.
  • Tag 11: Ludomir, für den Endkampf.

Zusammenfassung: So erhaltet ihr alle Siegel in Omensight

  1. Pyragianisches Siegel (rotes Siegel): Am ersten Tag mit Draga.
  2. Rodentisches Siegel (grünes Siegel): Bei der ersten Mission mit Ratika, Tag drei.
  3. Veras Siegel (lila Siegel): Von Ludomir, nachdem ihr mit ihm Ratika besiegt habt.
  4. Kladens Siegel (graues Siegel): In Veras Versteck, vor dem Endkampf.

Jetzt wünschen wir euch viel Spaß beim Weltenretten in Omensight! Für noch verbleibende Hinweise, falls ihr diese komplett sammeln wollt, müsst ihr noch zusätzliche Tage und Missionen spielen. Das ist aber nicht unbedingt notwendig. Denkt daran: Echte Detektive bekommen die Hinweise nicht einmal angezeigt, egal, ob die vollständig sind oder nicht, und es gibt keine Trophäe dafür.

Im echten Leben heiße ich Manuel und neben Videospielen interessiere ich mich vor allem für Bücher. Die lese ich nicht nur gerne, sondern schreibe sie auch selbst. Wenn ich nicht gerade zocke oder Tests oder Geschichten schreibe, arbeite ich als Kundenberater. Ich schleppe immer ein Notizbuch mit mir herum, nur, um dann doch alles ins Handy zu notieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beim Hinterlassen eines Kommentars wird dein Name, deine E-Mail-Adresse, IP-Adresse sowie deine Texteingabe gespeichert, damit wir den Kommentar anzeigen können. Bitte lies dazu unsere Datenschutzerklärung!