Mini Motorways (PC) im Test – Minimalistischer Straßenbau

()

Ich weiß gar nicht mehr so genau, wie viel Zeit ich in Mini Metro gesteckt habe, um überall auf der Welt die U-Bahnnetze zu verbinden und Personen an ihre Ziele zu bringen. Nun ist auf Steam Mini Motorways erschienen, das mich dieses Mal Straßen bauen lässt. Der Titel ist bereits seit 2019 auch bei Apple Arcade und hat jetzt den Weg zu anderen Plattformen geschafft. Ich schaue mir in der Review an, ob ich in Mini Motorways wirklich erfolgreich bin. !B

Auf dem Bild ist eine Stadt von oben zu sehen. Viele bunte kleine Häuser sind mit Straßen verbunden, die zu großen bunten Häusern führen.

Der trügerische, entspannte Anfang

Wie es auch schon in Mini Metro der Fall war, geht Mini Motorways in jeder Stadt, in der du anfängst, ganz entspannt los: Es gibt ein großes Gebäude, das als Ziel für die Autos mit derselben Farbe definiert ist, und ein erstes Wohnhaus in derselben Farbe. Ganz entspannt kann ich somit mit der linken Maustaste beide Gebäude mit einer Straße verbinden und beobachten, wie die ersten Fahrzeuge zu ihrem Ziel und wieder nach hause fahren.

Wirklich schwierig und unübersichtlich wird es erst einmal, wenn man so 300 bis 400 Fahrten hinter sich hat, denn dann geht so langsam die Übersicht flöten. Ich bin dann eher so veranlagt, dass ich sinnlose Aktionen durchführe, die jedoch keinen Einfluss auf meinen Verkehr haben und ich eigentlich alles verschlimmere. Kurzum: Lass dich nicht vom trügerischen Anfang lenken. Denk nicht „Oh, das ist ja gar nicht so verwirrend, wie gedacht“. Mini Motorways wird irgendwann genauso gemein und süchtigmachend wie Mini Metro.

Jedes Mal, wenn eines der großen Zielgebäude zusammenbricht, denke ich mir, dass ich was falsch gemacht habe und wenn ich beim nächsten Mal einfach mehr Ampeln, Kreisverkehre oder Autobahnen baue, dass ich dann weiterkomme. Meistens scheitere ich mit diesem Plan, lasse mich davon aber nicht aufhalten. Meinen Plänen steht dann meist nur das Zufallsprinzip im Weg, mit dem ich Elemente für mein Verkehrssystem erhalte. Und dann ist da generell der Zufall: Gerade, wenn ich mir denke, „Ach, die Brücke hole ich mir erst nächste Woche, ich brauche sie ja eh nicht“, kommt Mini Motorways mit einem Gebäude um die Ecke, das genau auf der anderen Flussseite liegt. Und ich steh dann da. So ganz ohne Brücke.

Dennoch versuche ich jedes Mal aufs Neue mein Glück und lasse mich vom trügerischen Einstieg verleiten und sage mir, dass es dieses Mal sicher nicht so verwirrend wird. Mini Motorways hat ein Konzept, das süchtig machen kann. Und zwar so sehr, dass ich sogar während der Arbeit an meine Straßen denken muss. Allerdings bin ich oft nicht immer erfolgreich mit meinen Konzepten, was bei mir zu ein bisschen großen Frust führt. !B

Zu sehen sind drei rote Häuser, eines davon größer auf der rechten Seite. Verbunden sind beide Häuser mit einer schwarzen Straße. Im oberen Bildbereich ist ein See zu sehen.
Das meine ich mit „trügerisch“

Bunte Stadt und viele Optionen

Mini Motorways ist vom Stil her keineswegs komplex: Die Häuser sind alle minimalistisch. Die Umgebung besteht aus eine oder zwei Farben, manchmal gibt es vereinzelt Bäume, aber groß detailreich ist die Welt nicht. Muss sie auch gar nicht, denn es geht an sich um das Bauen der Straßen, um das Verknüpfen der Autos mit der ganzen Welt. Oder im Fall von Mini Motorways die Verknüpfung innerhalb großartiger Metropolen wie Peking, Tokio oder München. Jede Stadt kommt dabei mit einem ganz eigenen Farbkonzept daher und das gefällt mir sehr gut.

Doch das ist noch nicht alles, was die Farbwelt von Mini Motorways besonders macht: Der kleine Titel ist relativ barrierefrei und bietet viele Möglichkeiten. So kann man beispielsweise einen Nachtmodus aktivieren oder einen Modus für Farbenblindheit. Zusätzlich gibt es noch verschiedene Einstellungen, damit beispielsweise die Übergänge nicht fließend, sondern direkt sind. So kann man sich Mini Motorways genauso einrichten, wie man es braucht und das finde ich ziemlich gut.

Auch der Soundtrack ist gut und entspannend: Er ist nicht überladen mit Geräuschen oder Melodien, sondern ist einfach ein leises Plätschern im Hintergrund, was ich sehr angenehm finde. Im Übrigen ist die KI der Autos einfach gestrickt: Sie suchen einfach den kürzesten Weg, der nicht immer der schnellste ist. Ein bisschen schade ist, dass die Autos nicht immer meine Umgehungsstraßen nutzen, sondern oft wirklich nur den Weg wählen, der für sie theoretisch am kürzesten ist.

Das einzige, was mich technisch ein bisschen an Mini Motorways stört, was aber an mir und meinem Gerät liegt, ist die Steuerung. Ich arbeite mit dem Touchpad meines Laptops, und hin und wieder drücke ich einfach auf die falschen Tasten. Das liegt aber nur an mir. Etwas seltsam hingegen finde ich, dass der Laptop ganz schön aufdreht, wenn er Mini Motorways abspielt. !B

Auf diesem Bild ist das Menü zu sehen, in dem man sich aussucht, welche Stadt man bebauen möchte. Zur Auswahl stehen im Bild Peking, Tokio und Daressalam.

Fazit: Entspannung im Stress

Mini Motorways ist eine Straßenbausimulation, die ohne viel Schnickschnack auskommt. Du baust ganz entspannt ein paar Straßen, verbindest Häuser mit Zielen, damit die Autos dahin fahren können – und scheiterst irgendwann an der fehlenden Übersichtlichkeit und den vielen Autos, die einfach irgendwo im Kreisverkehr stecken und nicht weiter fahren können, weil du irgendwas falsch gebaut hast. Das Gute ist: Lass dich nicht unterkriegen. Ich habe Stunde um Stunde versucht, die richtigen Lösungen zu finden und bin doch häufig gescheitert, nur um dem süchtigmachenden Konzept weiter zu folgen. Mini Motorways beherrscht meine Gedanken, denn auch wenn ich nicht spiele, überlege ich, wie ich hätte besser vorgehen können, um es beim nächsten Mal besser zu machen. Dennoch ist das Konzept ein sehr Entspannendes. Ein tolles Konzept und für Minimalisten mit Köpfchen hervorragend geeignet.

ProContra
+ Minimalistischer und entspannender Grafikstil– Übersichtlichkeit geht nach einer Weile verloren
+ Viele Optionen, um das Spiel an den/die Spielende anzupassen– Zufallsprinzip kann für Frust sorgen
+ Süchtigmachendes Konzept, da ich immer nach anderen Strategien suche– KI der Autos sucht kürzesten Weg
+ Einfaches, verständliches Gameplay
+ Sehr passender Soundtrack
Die Bewertung zeigt einen Score von 89 an.

Technik: 85
Grafik: 94
Sound: 90
Umfang: 82
Gameplay: 87
KI: 70

Spielspaß: 93

  • Story: Du bist in Mini Motorways dafür zuständig, Straßen zwischen den Häusern und den größeren Zielen zu bauen.
  • Frustfaktor: Je größer die Stadt wird, desto unübersichtlicher wird es. Häufig sieht man nicht gleich, wo man noch was machen kann, um den Verkehr zu entlasten und dann war’s das.
  • Design/Stil: Super minimalistisch. Außerdem kommt Mini Motorways mit jeder Menge Anpassungen daher, sodass die Barrierefreiheit auch gegeben ist.
  • Musik und Sound: Einfach und minimalistisch. Genau passend und entspannend.
  • Preis-Leistungs-Verhältnis: Mini Motorways ist für 8,19 € zu erwerben, was absolut angemessen ist.

Offenlegung

Ich habe mir Mini Motorways auf Steam selbst gekauft.

Mini Motorways ist bei Applace Arcade und Steam verfügbar.

Wie gut hat dir der Beitrag gefallen?

Durchschnittsdaumen: / 5. Bisher abgegebene Daumen:

Bis jetzt gibt es noch keine Daumen! Sei dier erste, der einen abgibt.

Du findest uns nützlich?

Dann folge uns doch in den sozialen Netzwerken!

Erzähl anderen von diesem Beitrag
Beatrice Eichhorn
Neugierig?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Kommentare
älteste
neueste meiste Bewertungen
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen