Soulborn Vorschau – Diese Welt verspricht viele Abenteuer

5
(1)

Ich habe Soulborn Anfang des Jahres (es wirkt schon so unglaublich lange her) auf der Dreamhack gesehen. Damals hat man noch eine baldige Kickstarter-Kampagne in Aussicht gestellt, die es bisher nicht gibt, doch der Grundstein, um Aufmerksamkeit zu erregen, ist gelegt. Aktuell gibt es eine Alphaversion des Spieles. Noch bis Mitte oder Ende Mai könnt ihr auf der Soulborn Webseite des Entwicklerstudios Pixelmad vorbeischauen, um Infos zur Alpha zu bekommen und sie selbst auszuprobieren. Ich habe eine Weile gespielt und verrate euch meinen ersten Eindruck.

Die Welt verspricht Erkundung und Abenteuer

Bei der aktuellen Version von Soulborn hat man es mit einer Alphaversion zu tun – über Bugs und Unzulänglichkeiten unterhalten wir uns daher an dieser Stelle ganz bewusst nicht, die gibt es natürlich recht zahlreich, es fühlt sich alles etwas hakelig an und auch das Kampfsystem sollte noch deutlich präziser werden – doch darum ging es den Entwicklern bei der Alphademo sicherlich auch gar nicht. Viel mehr zeigt sie, was wir insgesamt von Soulborn erwarten können.

Dazu kann ich sagen, dass ich schon lange nicht mehr so viel Spaß dabei hatte, eine Spielwelt zu erkunden, und das, obwohl ich öfter mal geflucht habe. Soulborn entführt mich in der Alpha schon in eine Welt, in der es überall ein Geheimnis zu entdecken gibt, Pilze zu ernten oder eine versteckte Schatzkiste in einer Ecke wartet, entdeckt zu werden. Ja, es gibt fast schon zu viel, was man überall einsammeln kann, allerdings lohnt es sich hier wirklich, jede dunkle Ecke anzuschauen, jeden Felsvorsprung versuchen zu erklimmen und auch einen dunklen Gang zu erkunden, um herauszufinden, ob es dort noch was zu holen gibt.

Ich kann mir das auch auf Dauer sehr gut vorstellen, denn bisher liefert Soulborn eine ausgewogene Mischung aus Erkundung, Kämpfen und Rätseln. In einem Dungeon, den man in der Demo betreten kann, gibt es logische Rätsel zu lösen, die vom Anspruch an Logik und Reaktionsvermögen genau richtig sind. Es passt auch sehr gut ins etwas mysteriöse Setting und in die gezeigte Spielwelt – das gefällt mir sehr gut.

Die Spielwelt überzeugt auch mit ihrer Atmosphäre (und ja, sie ist mitunter sehr dunkel).

Mjölnir, unsere Gefährtin

Auch das Kampfsystem von Soulborn macht schon einen guten Eindruck. Mjölnir steht uns nicht nur als Hammer zur Verfügung, sondern kann sich auch in Schwert und Schild und Bogen verwandeln. Entsprechend wandlungsfähig ist man im Kampf und das Set an Fähigkeiten wird angepasst. Das spielt sich schon ziemlich gut und man kann je nach Umgebung taktische Vorteile nutzen oder einfach nur seinen bevorzugten Spielstil wählen.

Das Kampfsystem an sich benötigt noch viel Arbeit – Feinde lassen sich schnell von der Umgebung aus der Ruhe bringen, reagieren gar nicht oder wenn, sehr hakelig. Doch das ist okay, denn trotzdem zeigt sich schon, dass Soulborn auch beim Kampfsystem auf Vielfalt und Anspruch setzt. In der beeindruckenden Spielwelt und im Mondschein zu kämpfen, hat mir auch jetzt schon sehr viel Spaß gemacht.

Bei den Rätseln, die teilweise physik-, teilweise zeitbasiert sind, läuft schon jetzt das meiste richtig gut. Gefehlt hat mir bisher ein freies Speichern, denn es war nicht immer nachvollziehbar, wo die Checkpoints liegen. Doch ohnehin habe ich die Welt der Soulborn Alpha eher als großen Spielplatz gesehen – einen, den ich gern immer wieder in den letzten Tagen besucht habe.

Auch die Rätseleinlagen haben mich überzeugt.

Fazit: Großes Potential

Ich sehe jetzt nach dem Spielen der Alphaversion erst recht großes Potential in Soulborn – die zur Verfügung gestellte Alphaversion ist wie ein Spielplatz, die alle Elemente des Spieles schon mal vorführt. Zweifelsohne braucht es noch viel Feinschliff, damit sich Kämpfe und Erkundung wirklich rund anfühlen, doch schon jetzt überzeugt mich die Welt mit ihrer Atmosphäre und den zahlreichen Geheimnissen und Verstecken. Es lohnt sich, jeden Winkel zu erkunden. Auch die Rätsel haben mir Spaß gemacht und Soulborn präsentiert sich als sehr ausgewogene Mischung zwischen Erkundung, Rätseln und Kämpfen. Die Entwickler peilen Ende 2021 als Erscheinungsdatum für Soulborn an und wollen es für PC, Xbox Series X und PS5 veröffentlichen. Ich denke, der Zeitraum ist realistisch und bin extrem gespannt, wie Soulborn sich weiterentwickelt. Ich freue mich jetzt jedenfalls schon darauf.

Wie gut hat dir der Beitrag gefallen?

Durchschnittsdaumen: 5 / 5. Bisher abgegebene Daumen: 1

Bis jetzt gibt es noch keine Daumen! Sei der erste, der einen abgibt.

Du findest uns nützlich?

Dann folge uns doch in den sozialen Netzwerken!

Entschuldige, dass dieser Beitrag nicht ganz deinen Vorstellungen entsprach.

Lass uns unseren Artikel gemeinsam verbessern! Was können wir tun, damit der Artikel ansprechender wird?

Erzähl anderen von diesem Beitrag
Manuel Eichhorn
Folge mir
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen