Entwickler und das schwache Geschlecht: Naughty Dog

Wir leben momentan in einer sehr interessanten Zeit: Große Spielereihen entscheiden sich für weibliche Hauptcharaktere und viele weibliche Figuren spielen eine weitaus größere Rolle als noch vor ein paar Jahren, als die großen Helden fast nur aus männlichen Wesen bestanden. Ein durchaus beachtenswertes Studio ist an dieser Stelle Naughty Dog, das eine spannende Wandlungsfähigkeit bewiesen hat.

Vielleicht sagt euch der Name nichts, doch Naughty Dog ist dieses kleine Entwicklerstudio, das seit 1996 Videospiele für Sony auf den Markt bringt. Während Naughty Dog in den Anfängen noch die Maskottchen für Sony stellte, ist das Studio selbst mittlerweile zu einer imposanten Größe geworden, die ganze Menschenmassen zum Ausrasten bewegt, wenn nur ein Wald und das Logo des Studios gezeigt wird.

Angefangen hat alles mit Crash Bandicoot, das übrigens seine Rückkehr auf alle Plattformen feierte. Die Hauptrolle in diesem Titel spielte ein Beuteldachs namens Crash. Im Anschluss an die Crashära folgte ein bekanntes Duo namens Jak & Daxter, die sich ebenfalls großer Beliebtheit erfreuten. Als wären das nicht schon zwei große Ikone, folgte ihnen Nathan Drake in Uncharted auf dem Fuße – ein Mann, wie er im Buche steht: Frauenheld, Schatzsucher und Revolverheld. Was will man mehr? Richtig, wir brauchten noch Joel aus The Last of Us: Einen Mann, der seine Familie verlor und in einer apokalyptischen Welt ums Überleben kämpft, doch hier erlebten wir bereits einen ersten Wandel, denn Joel hatte keinen männlichen Partner. Er kämpfte sich mit der jungen Ellie durch ein zerstörtes Amerika.

Und Ellie sollte keine Einzelerscheinung bleiben. 2014 erhielt sie ihr eigenes Spin-Off, in dem sie nicht nur die Hauptrolle spielte, sondern gleichermaßen auch noch angedeutet wurde, dass sie an Mädchen interessiert ist. In unserer männlich geprägten Welt ist das ein mutiger Schritt. Doch Naughty Dog geht noch einen Schritt weiter. Das Studio bringt 2017 einen Titel auf den Markt, der zu einer Reihe gehört, die zuvor nur von einem männlichen Helden geprägt wurde: Uncharted: The Lost Legacy betritt die Bühne und gibt Chloe Frazer eine wichtige Rolle. Chloe war zuvor “nur” eine dieser Liebschaften von Nathan, so ist es schön, dass ihr ein ganz eigenes Spiel zugedacht wurde.

Auch der kommende Titel aus dem Hause Naughty Dog setzt diese Idee fort. In The Last of Us: Part II wird Ellie eine große Rolle zugedacht. Naughty Dog geht somit einen spannenden Weg und lässt auch einmal Frauen die Hauptrollen in von Männern geprägten Genre spielen. Besonders ist an dieser Konstellation, dass die Spieler auf diese Weise einen ganz anderen Einblick in die Welt erhalten, denn Frauen haben eben doch eine andere Sichtweise und können Dinge ganz anders einschätzen. Nicht immer ist es dann, Augen zu und durch, sondern vielleicht gibt es den einen oder anderen Weg, um an die Ziele zu kommen.

Ich finde es gut, wie sich die Videospiele momentan entwickeln und mir als Frau Hoffnung geben, dass die Welt eben nicht immer nur von Männern gerettet werden kann. Durch Chloe und Ellie bekommen die großen Heldinnen unserer Zeit – wie Lara Croft – Unterstützung und vielleicht sehen wir noch den einen oder anderen Teil mit den beiden. Denn was Nathan kann, können Chloe und all die anderen Frauen aus Uncharted schon längst.

Ich bin sehr gespannt, wie sich Naughty Dog noch macht. Vielleicht erhalten wir ja auch mal wieder ein klassisches Maskottchen, vielleicht dieses Mal ein Weibliches, mit dem auch ich mich identifizieren kann, denn dies fehlt mir oft in den großen Spielen. Ich habe nun einmal eine andere Sichtweise auf viele Dinge und hier würden weibliche Figuren einen ganz anderen Reiz in die Spiele bringen. Doch ich bin froh, dass erste Studios wie Naughty Dog nun auch diesen Schritt gehen und dabei auch noch verschiedene Sexualitäten zeigen – auch wenn man natürlich darüber streiten kann, warum Ellie denn nun unbedingt lesbisch sein muss, was auch wiederum als sexualisiertes Instrument der Männer gesehen werden kann, denn “Lesben sind schon geil”, nicht wahr? Denn einen Nathan-Charakter, der auf Männer steht, werden wir wohl nie zu Gesicht bekommen. Doch das steht auf einem anderen Papier.

Ich bin dennoch froh, dass Naughty Dog diesen Schritt geht und ich bin sehr gespannt, wie sich all das noch entwickeln wird.

Mein Name ist Meykota und ich habe schon vieles hinter mir. Ich habe 2014 gemeinsam mit meinem Mann den Palace gegründet, leite mein ganz eigenes Team im Kundenservice und schwinge von Zeit zu Zeit meine flotte Schreibefeder, um die eine oder andere Geschichte auf virtuelles Papier zu bringen. Ich brauche regelmäßig Abwechslung, weswegen es mit mir eigentlich nie langweilig wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beim Hinterlassen eines Kommentars wird dein Name, deine E-Mail-Adresse, IP-Adresse sowie deine Texteingabe gespeichert, damit wir den Kommentar anzeigen können. Bitte lies dazu unsere Datenschutzerklärung!