Berserker Coffee – Auch Robusta Bohnen gebührt Aufmerksamkeit

0
(0)

Ich brauche morgens meinen Kaffee, doch ich trinke ihn auch am Nachmittag einfach gern – ich hab dabei eine lange Reise vom Filter über Kapsel- und Padmaschinen hinter mir und bin jetzt seit einer ganzen Weile beim Kaffee aus der French Press angekommen. Ein natürlich gebrühter Kaffee ohne Creme und ohne zusätzliche Müllproduktion ist genau mein Ding. Und jetzt habe ich Bohnen entdeckt, die mein Kaffeetrinken sogar komplett verändert haben.

Vorab: Ein Bericht über Kaffee auf dem Palace? Ja, warum nicht. Ich werde sich nicht über jeden Kaffee schreiben, den ich probiere, doch außerdem passt der Berserker Coffee auch vom Marketing her ganz hervorragend auf einen Gamingblog. Die Macher aus Fürth versprechen immerhin den stärksten Kaffee der Welt und die Werbefiguren könnten auch aus einem Musou Game stammen.

Wie bin ich auf den Berserker Coffee aufmerksam geworden? Ganz ehrlich: Durch Werbung auf Instagram oder Facebook. Ich habe in den letzten Monaten bei vielen kleineren Herstellern Kaffee bestellt, in erster Linie, weil ich nachhaltigen (oder besser: nachhaltigeren und faireren) Kaffee haben wollte, doch nach und nach wurde ich eben auch auf andere Angebote aufmerksam. Der Berserker Coffee hat speziell meine Aufmerksamkeit erregt, weil ich den Namen und das Marketing spannend finde, und weil der Kaffee aus Robusta Bohnen besteht, und zwar ausschließlich. Ich hatte mal Pads aus Robusta Kaffee und denke mir seitdem, dass es viel mehr diesen Kaffee geben sollte – auf die genauen Unterschiede gehe ich nun nicht ein. Kurzum: Robusta ist in der Tasse oft stärker und schmeckt auch so, er schmeckt oft intensiver und überzeugt mich persönlich als Fan starken Kaffees wirklich sehr.

Doch nun speziell zum Berserker Coffee…

Berserker Coffee – Bestellung, der Kaffee und das Zubehör

Die Bestellung des Berserker Coffee ist über den hauseigenen Onlineshop direkt bei den Machern möglich. Meine Bestellung hat problemlos funktioniert und war innerhalb von drei Tagen bei mir. 500 Gramm des Kaffees kosten 19,90€, was nicht günstig ist, ihn aber auch nicht zum teuersten Kaffee macht, den ich bisher bestellt habe. Der Preis gilt für eine einfache Bestellung von 500 Gramm, bestellt man größere Mengen oder im Abo, wird’s günstiger. Zum Probieren habe ich jedenfalls diese Größe genommen.

Sehr cool ist, dass Berserker Coffee gleich auch noch passendes Merchandising für den Kaffee anbietet – unter anderem Tassen und eine Kaffeedose. Diese ist sogar vergleichsweise recht günstig und bietet Platz für 500 Gramm Bohnen. Ich habe sie mir mitbestellt und bin mir der Dose auch wirklich zufrieden. Sie ist noch unglaublich massiv, aber scheint den Kaffee vor Licht und Luft zu schützen. Ob man wirklich eine Dose braucht, ist auch so ein Streitpunkt – für mich ist in der Handhabung eine Dose am praktischsten und ich habe jetzt endlich eine, in die 500 Gramm Kaffeebohnen passen – das ist praktisch für mich, denn ich kaufe in der Regel keine größeren Packungen.

Die Berserker Coffee Kaffeedose

Berserker Coffee – Die Bohnen

Die Berserker Coffee Bohnen kommen in einer passenden Verpackung und schienen vom Röstdatum her noch ziemlich frisch gewesen zu sein. Die Bohnen präsentierten sich schon direkt mit einem recht starken, würzigen Aroma. Von der Schokolade rieche ich da noch nichts, die kommt aber heraus, wenn die Bohnen erst einmal gemahlen sind. Die Bohnen sehen optisch gut aus, ein paar beschädigte Bohnen sind mit dabei, aber nicht in einem Maße, dass es wirklich auffällig ist.

Wenn ich den gesamten Inhalt meiner Packung richtig deute, ist die Röstung nicht komplett einheitlich, aber ich kann mich da täuschen – auf dem Gebiet bin ich sicher kein Experte und in erster Linie zählt für mich, was in der Tasse landet. Und das hat es beim Berserker Coffee in sich.

Berserker Coffee – Der Geschmack

Ich habe Kaffee bisher immer mit Milch und Zucker getrunken – schwarzer Kaffee hat mir nur ganz selten, wenn überhaupt, geschmeckt. Wisst ihr was? Der Berserker Coffee hat das geändert. Er schmeckt mir schwarz viel besser als mit Milch, obwohl er stark ist. Marketingsprüche greifen selten, doch ich finde, beim Berserker Coffee trifft er zu: “Berserker Coffee überzeugt mit seinem starken, aber niemals bitteren Kaffeegeschmack mit Noten von fein-herber Schokolade.”

Genau das trifft zu – bitter wird der Kaffee nicht, sogar, wenn er mal aus Versehen ein paar Minuten länger in der French Press zieht, schmeckt er noch sehr angenehm. Der Geschmack selbst ist stark und hat tatsächlich etwas von Schokolade, ich finde ihn sehr ausgewogen, nicht unangenehm.

Den Koffeingehalt kann ich nicht nachprüfen, doch ich glaube schon, dass er hoch ist, vor allem bei der French Press Zubereitung. Der Berserker Coffee hat es mal geschafft, aus einer aufkeimenden Migräne innerhalb weniger Minuten eine ausgewachsene zu machen, das hat vorher noch kein Kaffee hinbekommen – also ja, er ist stark und er gehört auch den Kaffees, bei denen ich auch noch am Nachmittag einen kleinen Effekt spüre. Das passiert sonst nicht.

Berserker Coffee – Nachhaltigkeit

Ich habe angefangen, bei kleineren Herstellern Kaffee zu bestellen, da ich faireren Kaffee bekommen möchte als aus dem Supermarkt. Berserker Coffee hat nun keine Zertifikate wie Bio oder Fairtrade. Doch was bedeutet das? Ich weiß es nicht genau, doch der Hersteller verspricht, dass man die Aspekte Fairness und Nachhaltigkeit sehr ernst nimmt. Und ja, es ist was dran, dass die Siegel nicht automatisch die beste Variante bedeuten – viele sehr nachhaltige und faire Kaffees kommen komplett ohne, ganz einfach weil es zum Beispiel für wirklich kleine Hersteller zu teuer ist, sie überhaupt zu bekommen.

Grundsätzlich heißt es auf der Seite zur Herkunft: “Die Rohkaffees für unseren 100% Robusta-Blend beziehen wir direkt von kleinen, inhabergeführten Plantagen in Vietnam und Kamerun.” In einem schönen Blogpost erklärt man außerdem, dass die eigenen Vorteile noch größer sind, als wenn ein Faitrade oder Bio Siegel auf dem Kaffee wäre – ich glaube den Machern das und gehe davon aus, dass der Berserker Coffee auf jeden Fall besser abschneidet als üblicher Kaffee.

Berserker Coffee – Das Fazit

Der Berserker Coffee hat mir gezeigt, dass Robusta Bohnen viel mehr Aufmerksamkeit verdient haben. Er ist einer der besten Kaffees, die ich bislang getrunken habe. Allein schon, dass er mir ohne Milch schmeckt, zeigt, dass der Geschmack dem Versprechen des Herstellers entspricht: Stark, aber niemals bitter. Das trifft absolut zu, der Kaffee ist stark und schmeckt toll, genauso wie er sein soll. Auch bei der Fairness ist man zumindest nach eigenen Angaben oben mit dabei – das gefällt mir gut. Doch nicht nur der Kaffee ist gut, auch die Präsentation und die Aufmachung gefallen mir richtig gut, so werde ich auf jeden Fall noch öfter den Berserker Coffee bestellen. Wenn ihr einen Kaffee für lange Gamingsessions sucht, solltet ihr ihn auf jeden Fall auch mal probieren.

Offenlegung

Wir haben den Berserker Coffee selbst gekauft. Gemahlen wurde in einer Melitta Calibra Kaffeemühle (Amazon Link, mit dem ihr uns unterstützen könnt) auf grobem Mahlgrad, zubereitet in einer French Press Kanne.

Wie gut hat dir der Beitrag gefallen?

Durchschnittsdaumen: 0 / 5. Bisher abgegebene Daumen: 0

Bis jetzt gibt es noch keine Daumen! Sei der erste, der einen abgibt.

Du findest uns nützlich?

Dann folge uns doch in den sozialen Netzwerken!

Entschuldige, dass dieser Beitrag nicht ganz deinen Vorstellungen entsprach.

Lass uns unseren Artikel gemeinsam verbessern! Was können wir tun, damit der Artikel ansprechender wird?

Erzähl anderen von diesem Beitrag
Manuel Eichhorn
Folge mir
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen