flower (PS4) im Test – Lassen wir die Blumen erblühen

0
(0)

Das letzte Mal habe ich flower zum Launch der PlayStation 4 gespielt, das ist jetzt fast sieben Jahre her. Gestern im Livestream auf YouTube spielte ich den Titel erneut und fragte mich, warum wir noch keine Review zu diesem wunderbaren Spiel haben. Hier ist sie, meine Review, meine Ode an dieses zauberhafte Spiel mit einer so großen Botschaft.

Der Stress der Großstadt

flower beginnt in einer tristen Wohnung. Alles ist grau, es gibt keine Farben, keine Hoffnung. Sobald ich das erste Kapitel des Spiels starte, werde ich von Straßenlärm überflutet, von Stress und weiteren Grautönen. Es symbolisiert die Welt, wie sie ist und dass wir einen Weg aus dieser grauen Welt suchen und finden müssen. Ich beginne meine Reise in flower stets als einzelnes Blütenblatt, das vom Wind getragen wird.

Ich gleite und fliege durch Wiesen und Felder, sammle weitere Blüten ein, in dem ich über sie fliege, um zu einem gewaltigen und farbenfrohen Wirbelwind aus Blütenblättern zu werden. In flower bringe ich die Farbe und das Licht ins Leben der Menschen zurück und lausche einer Geschichte, die nicht durch Worte, sondern durch Bilder und Farben erzählt wird.

flower zeigt mir in seiner kurzen Spieldauer von etwa einer Stunde, was ich eigentlich schon weiß, aber nicht immer wahr haben möchte: Wir stecken in einer finsteren Welt fest, die von uns nur fordert und verlangt. Wir sollen Spitzenleistungen bringen, vergessen dabei jedoch uns selbst. Und genau das verdeutlicht flower, dieser kleine Titel, der ursprünglich im Jahr 2009 für die PlayStation 3 von Thatgamecompany entwickelt und 2013 durch Bluepoint Games auch auf die PlayStation 4 gebracht wurde.

flower ist ein Spiel, auf das man sich einlassen muss, doch wenn man das tut, entdeckt man den Frieden und die Ruhe eines solchen Spiels, das mir die Augen viel mehr öffnet als jeder andere Titel. Für mich war es damals das erste Spiel, das mich entspannen ließ, in dem ich keinen Zeitdruck hatte und keine Gegner erschießen musste. Es ist friedfertig und erholsam und heilend und dabei keineswegs langweilig.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Macht der Stille

Ich liebe es, den Klängen in flower zu lauschen, denn sie sind immer passend: Sanfte Klänge, wenn ich neue Blumen erwecke oder unheilvolle Melodien, wenn ich mich der Dunkelheit und der Gefahr nähere. Und trotz dieser Stille habe ich mit meinem Blumensturm die Macht, die Dunkelheit zu besiegen und wieder Farbe und Frohsinn in die Welt zu bringen. Ich nutze die Macht der Stille, um Frieden zu bringen.

Trotz allem kann es zwischenzeitlich ein wenig verwirrend sein, ein Blütensturm zu sein. Besonders dann, wenn die Bewegungssteuerung verwirrend ist: Man spielt flower mit der Bewegungssteuerung des PS4 Controllers, woran man sich auf jeden Fall erstmal gewöhnen muss. Wer also noch nie ein Spiel damit gespielt hat, wird vielleicht ein paar Minuten brauchen, um sich an die Handhabung zu gewöhnen. Ich persönlich liebe es, auch wenn es zwischenzeitlich verwirrend sein kann, wenn man nicht unbedingt sieht, wohin man fliegen soll oder wenn man die rosa Beschleunigungsblumen nutzt und dabei aus Versehen einen Tacken zu weit in eine andere Richtung zieht – dann fliegt man schon mal woanders hin.

Oder im Nachtlevel war ich dieses Mal definitiv verwirrt, weil die Steuerung plötzlich etwas ganz anderes gemacht hat, als sie machen sollte. All diese Kleinigkeiten tun flower jedoch keineswegs einen Abbruch und sind verzeihbar, wenn man überlegt, dass das Spiel ursprünglich 2009 für die PlayStation 3 erschien.

Apropos PS3: Das Ganze wurde für die PS4 noch einmal ordentlich überarbeitet, es ist deutlich schärfer und man merkt dem Titel nicht unbedingt seine Herkunft an. Hier wurde wieder einmal hervorragende Arbeit von Bluepoint Games geleistet.

Fazit: Ein Rausch der Blüten

flower ist für mich ein zeitloser Klassiker, der in keiner Gamingbibliothek fehlen sollte und für ruhige Stunden sorgen kann. Im Spiel selbst seid ihr ein Blütensturm, der vom Wind getragen wird, der Frieden und Farbe in die Welt der Menschen zurückbringen soll. Es ist ein zauberhaftes Erlebnis, das sich mit der Bewegungssteuerung des PS4 Controllers steuern und euch somit in einem erholsamen Abenteuer die Welt erkunden lässt. Auch wenn die Bewegungssteuerung manchmal für Verwirrung sorgen kann, ist die Umsetzung auf der PlayStation 4 sichtlich gelungen, jedes Blütenblatt und jeder Grashalm klar zu erkennen. Ein gelungenes, malerisches Meisterwerk, das mich auch nach so vielen Jahren immer noch in Staunen versetzt.

ProContra
+ Wunderschöner Soundtrack– Bewegungssteuerung gewöhnungsbedürftig
+ Entspanntes Spielerlebnis
+ Malerische Umgebung
+ Unglaublich starke Botschaft

Technik: 93
Grafik: 96
Sound: 100
Umfang: 85
Gameplay: 92

Spielspaß: 97

  • Story: flower lässt euch die Farbe zurück in den grauen Alltag der Menschheit bringen und sorgt für entspannende Stunden.
  • Frustfaktor: Nur dann vorhanden, wenn man den Wind nicht richtig lenkt.
  • Nachhaltigkeitswert: flower ist für mich eines der Spiele, an das ich immer wieder gern zurückdenke, denn es lässt mich innehalten in unserem stressigen Leben. Schade, dass es aus so vielen Gamingmagazinen verschwunden ist.
  • Design/Stil: Natur in ihrer reinsten Form.
  • Musik und Sound: Passend und klangvoll zu jedem Blütenblatt.
  • Preis-Leistungs-Verhältnis: Der Titel kostet 7,99 € im PlayStation Store als alleinstehendes Spiel und ist diesen Preis definitiv wert, auch wenn es für die Spielzeit von einer Stunde auch etwas günstiger gehen könnte.

Offenlegung

Wir haben flower automatisch auf der PS4 erhalten, da es ein Cross-Buy Titel ist. Somit erhaltet ihr den Titel sowohl für die PS3, als auch für die PS4 und die PS Vita.

Unterstütze uns

Dir gefällt unsere Arbeit? Dann unterstütze uns doch bereits ab 1 € bei Steady.

Wie gut hat dir der Beitrag gefallen?

Durchschnittsdaumen: 0 / 5. Bisher abgegebene Daumen: 0

Bis jetzt gibt es noch keine Daumen! Sei der erste, der einen abgibt.

Du findest uns nützlich?

Dann folge uns doch in den sozialen Netzwerken!

Erzähl anderen von diesem Beitrag
Beatrice Vogt
Neugierig?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen