13 Fragen: Gibt es etwas, das dir beim Entwickeln gar keine Freude bereitet?

()

In der letzten Woche konntest du hier lesen, was sieben Personen aus dem Bereich der Videospielentwicklung am meisten Spaß beim Entwickeln von Videospielen macht. Heute möchte ich dir die Kehrseite vorstellen: Was macht beim Entwickeln gar keinen Spaß? Diese Artikelreihe erscheint jeden Freitag um 18 Uhr und befragt unterschiedliche Personen zu verschiedenen Themen, 13 Fragen werden in 13 Wochen von acht entwickelnden Personen beantwortet. Wir haben noch einen Neuzugang in der Artikelreihe und freuen uns, dass nun auch Arik von Dude, Where Is My Beer? mit dabei ist. Was ihnen allen beim Entwickeln wohl am wenigsten Spaß bereitet? Wir haben nachgefragt.

Vielen lieben Dank an alle, die teilgenommen haben.

Gibt es etwas, das dir beim Entwickeln gar keine Freude bereitet? Wenn ja, was?

Ganz traditionell beantworte auch ich diese Frage. Wenn ich an das Schreiben von Artikeln denke und an den Palace… Hmmm, ganz ehrlich: Mir macht das Arbeiten mit den Social Medias keine Freude. Twitter geht immerhin noch, aber gerade Facebook und Instagram sind so lästige Übel, das wir zwischenzeitlich schon mal überlegt haben, beide Kanäle einfach abzuschalten. Die Reichweite durch diese Dienste ist nie wirklich groß, Follower, Kommentare oder Klicks generieren sich dort nicht. Das ist bei twitter immerhin ein bisschen höher. Wenn du andere soziale Dienste kennst, dann gerne her damit. Wir sind immer auf der Suche nach spannenden Neuerungen, um noch mehr Lesende zu erreichen.

Doch kommen wir zu den Antworten unserer acht Personen. Was ihnen wohl am wenigsten Freude beim Entwickeln von Spielen bereitet?

Seren Besorak (Jessika)

Die Zeit- und Finanzierungsplanung ist für mich persönlich immer der Teil, bei welchem die meisten Fehler und Kompromisse gemacht werden. Mit der Zeit werden wir zwar besser, doch ist dies niemals zu unterschätzen.

Seren Besorak, TriTrieGames

Jonas Fisch (Prim)

Definitiv das Bugfixing 🙂 Leider ist es nun mal so, dass Software diesen Prozess durchlaufen muss, um am Ende stabil zu laufen, aber Spaß macht das manchmal schier endlose Fehlerlisten-Abarbeiten mir nicht. 😉

Jonas Fisch, Common Colors

ClaudiaTheDev (OvaMagica)

Ja, die Steuern XD! Mal Spaß beiseite, als ich habe nichts, was ich jetzt absolut hasse. Aber wenig Freude bereiten mir das Animieren von Charakteren und die UI ist auch nicht mein bester Freund. Auch wenn ich dieselbe Aufgabe mehrmals hintereinander machen muss, wird es manchmal mühsam und langweilig. Deswegen arbeite ich tatsächlich oft an mehreren Dingen, sodass ich immer Abwechslung habe!

Philomena Schwab (Niche, The Wandering Village, Nimbatus, Retimed)

Klar, da gibt es immer wieder Dinge. Sowohl technische Probleme (Bugs, Software Limitationen, etc) als auch soziale Probleme (toxische Community Mitglieder, zwischenmenschliche Schwierigkeiten) können einem schonmal den Tag vermiesen. Gemeinsam mit meinem Geschäftspartner kümmere ich mich außerdem um all das ‘Drumherum’, was man neben dem Spieleentwickeln sonst noch so handhaben muss, wenn man ein Studio führt. Der Montag ist nicht mein Lieblingstag, da machen wir Buchhaltung.

Philomena Schwab, Stray Fawn Studio

Brady Soglin (Fossil Corner, Plant Daddy, Biorhythm)

Ich finde es sehr anstrengend, meine Spiele zu promoten. Ich muss mich immer dazu zwingen, dass ich damit anfange.

Brady Soglin, Overfull Games

npckc (A Hero and A Garden, A Year of Springs, A Wheel Without A View uvm.)

Das ist hat nicht unbedingt etwas mit dem Entwicklungspart zu tun, aber ich finde es immer sehr stressig mit den einzelnen Stores wie Steam zu dealen, weil es da so viel zu tun gibt. Dabei will ich einfach nur mein Spiel veröffentlichen. 

npckc

Alex Kanaris-Sotiriou (Röki)

Wenn ich ehrlich bin, gibt es da nicht viel. Ich mag die Abwechslung, die der Job eines Indieentwickler mit sich bringt. Es lässt den Tag nicht eintönig sein, wenn du zwischen der Charaktererstellung, UI, Game Design, dem Schreiben und ganz vielen anderen Dingen hin und her wechseln kannst. Es ist genau diese Abwechslung, die die Tage für mich lebendig machen. Und falls ich müde werde, wenn ich eine Sache mache, kann ich einfach zu einer anderen wechseln und das für eine Weile tun.

Alex Kanaris-Sotiriou , Polygon Treehouse

Arik Zurabian (Dude, Where Is My Beer?)

Ich denke, der schlimmste Teil kommt dann, wenn ich Dinge ändern oder gar entfernen muss, die mir zuvor sehr gut gefallen haben und mit denen ich auch Zeit verbracht habe, mir jedoch klar wird, dass sie wegen eines besseren Gameplays gehen müssen.

Arik Zurabian

Du hast die anderen Artikel verpasst? Hier findest du die Links.

Was macht dir beim Entwickeln am meisten Freude?

Angaben zum Artikelbild: Foto von Dids von Pexels

Wie gut hat dir der Beitrag gefallen?

Durchschnittsdaumen: / 5. Bisher abgegebene Daumen:

Bis jetzt gibt es noch keine Daumen! Sei der erste, der einen abgibt.

Du findest uns nützlich?

Dann folge uns doch in den sozialen Netzwerken!

Erzähl anderen von diesem Beitrag
Beatrice Vogt
Neugierig?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen