City of Gangsters in der Vorschau – Rundenbasierte Machtspielchen

0
(0)

Mit Project Highrise (zu unserem Test) hat SomaSim einen großen Erfolg hingelegt. Im dritten Quartal dieses Jahres soll der nächste Titel erscheinen und schlägt eine andere Richtung ein: City of Gangsters verspricht laut des Studios Civilization Vibes, allerdings geht es darum, in einer Großstadt seinen Einfluss als Gangster aufzubauen. Ich konnte in einer Previewversion vorab reinschauen und berichte dir, wie es mir gefallen hat.

Guck mal, da in meinem Hinterhof…

Jeder fängt mal klein an. So ist es auch in City of Gangsters. Nach der zufälligen Generierung einer Spielwelt (derzeit angelehnt entweder an Chicago, Detroit oder Pittsburgh) und der Erstellung einer Figur, gern ebenfalls zufällig, oder selbst gewählt nach Name, Herkunft und Geschlecht, gehört uns ein jämmerlicher Block in der Stadt. Noch läuft alles so recht legal, doch die ersten Leute schulden uns schon Gefallen, und zufälligerweise verfügen wir über ein Lager mit Bier, Drogen oder anderen Waren.

Der Einfluss muss genutzt werden: Gefallen können eingelöst werden, um den Einfluss bei verknüpften Personen zu steigern oder aber dafür zu sorgen, dass auch andere Läden lieber mit uns Geschäfte machen als mit der leidigen Konkurrenz. Dem einen oder anderen Laden können wir noch Schutzgeld abknüpfen, bei unserem Hauptgebäude ziehen wir eine Operation hoch, produzieren jetzt ganz einfach Bier, und bald gibt es die ersten Leute, die sich direkt unserer Crew anschließen wollen…

City of Gangsters entfaltet schnell ein süchtigmachendes Konstrukt aus Handlungsmöglichkeiten. Es gibt kein richtig oder falsch, um den eigenen Einfluss zu steigern. Wichtig: Geld und Ware müssen fließen, und wenn jemand im Weg steht, bleibt im Zweifel auch der direkte Weg der Gewalt, um den- oder diejenige aus dem Weg zu räumen.

Jeder Cent zählt

Jede Handlung in City of Gangsters sollte man sich gut überlegen. Grundsätzlich läuft das Spiel rundenbasiert ab: Mit Bewegungs- und Aktionspunkten sollte man versuchen, pro Tag möglichst viele sinnvolle Aktionen auszuwählen. In der Alpha Version, die mir für die Vorschau zur Verfügung stand, fällt dabei auf, dass es noch zu vielen Wiederholungen kommt: Sehr häufig führt man die gleichen Gespräche oder es erscheinen die gleichen „zufälligen“ Events. Etwas wirklich Schlimmes ist mir dagegen nicht passiert – ich hätte mit mehr Rückschlägen durch die Konkurrenz gerechnet.

Sonderlich übersichtlich ist das Erlebnis insgesamt auch noch nicht. Jedes Gebäude weist einzeln darauf hin, wenn dort etwas Sinnvolles passiert: Wenn ich neues Schutzgeld abholen kann oder die Inhaber:innen über einen Tipp verfügen. Man muss aber recht weit reingezoomt haben, um die Symbole erkennen zu können. Gehören einem in City of Gangsters schon größere Gebiete der Stadt, wird das schwierig zu überblicken, doch übersieht man etwas, läuft man auch Gefahr, Gebiete wieder zu verlieren. An der Übersicht sollte das Team hinter City of Gangsters noch arbeiten, denn nur globale oder besonders wichtige Ereignisse werden am oberen Bildschirmrand angezeigt.

Was wohl die Gegenleistung für unsere Hilfe sein wird?

Ansonsten ist mir schon klar, wie komplex City of Gangsters werden wird, doch da konnte ich nur ansatzweise reinschnuppern: Letztlich geht es nicht nur darum, einzelnen Geschäften und Leuten zu gefallen, sondern vor allem darum, (illegale) Handelsrouten aufzubauen. Nach einer Weile wollen sich die ersten Personen der Crew anschließen, hat man dann noch das nötige Kleingeld für weitere Autos, kann man die Personen als Fahrer:innen auf Botengänge schicken. Operationen im Hinterhof zum Beispiel benötigen immer Rohstoffe, um das gewünschte Produkt herstellen zu können: Die Fahrer:innen können dann in jeder Runde die Rohstoffe besorgen oder die Ware irgendwo verkaufen fahren.

Geld in City of Gangsters ist vor allem am Anfang knapp, denn auch Löhne wollen bezahlt werden. Dazu lagert man das Geld am besten an mehreren Standorten. Weniger knapp als das Geld waren bei mir dagegen Autohändler auf der Karte – doch generell schossen manche Arten von Gebäuden nur so aus dem Boden. Vielleicht justiert man hier die Erzeugung der Spielwelten bis zum Launch auch nochmal etwas nach.

Kämpfe in City of Gangsters laufen bisher automatisch ab und man sieht nur das Ergebnis, was nicht immer ganz nachvollziehbar war, denn trotz einer Bewaffnung war ich manchmal unter- und manchmal überlegen. Allerdings kann es auch jederzeit auf der Straße beim Beenden der Runde zu einem Kampf kommen, wenn man einem Mitglied einer anderen Crew begegnet.

Der Beginn einer Gangsterkarriere

Es fällt mir nach dem Probespielen von City of Gangsters für ein paar Stunden schwer, ein echtes Fazit zu ziehen. Aber: Schon jetzt entfaltet das Spiel ein gutes Suchtpotential. Irgendwie wollte ich als Chef der Crew immer alles im Blick haben. Während bestimmte Aspekte von City of Gangsters noch nicht ganz ausgereift wirken, wie die Erzeugung der Welt oder die immer gleich ablaufenden Dialoge, bietet das Spiel aber schon viele Details, viele Elemente und eine Komplexität ist erkennbar, die sich vermutlich erst nach längerem Spielen wirklich in vollem Umfang zeigt – das gab diese Alpha Version noch nicht her. Erfreuliche Details wie Jahreszeiten in der Welt gibt es übrigens auch – und ich gehe davon aus, dass wir ab dem dritten Quartal, da liegt der geplante Release von City of Gangsters, eine überaus motivierende Karriere starten können.

Offenlegung

Ein Previewkey zu City of Gangsters wurde uns zur Verfügung gestellt.

Das Spiel ist bereits bei Steam gelistet und dann dort auf die Wunschliste gesetzt werden.

Wie gut hat dir der Beitrag gefallen?

Durchschnittsdaumen: 0 / 5. Bisher abgegebene Daumen: 0

Bis jetzt gibt es noch keine Daumen! Sei der erste, der einen abgibt.

Du findest uns nützlich?

Dann folge uns doch in den sozialen Netzwerken!

Erzähl anderen von diesem Beitrag
Manuel Eichhorn
Folge mir
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen