Covid-19 Isolation (PC) im Test – Überleben in der Pandemie

5
(1)

Durch die weltweite aktuell andauernde Pandemie sind oder waren viele Menschen gezwungen, über einen langen Zeitraum zu Hause zu bleiben und sich in Quarantäne zu begeben. Natürlich hat es nicht lange gedauert, dass zu diesem Szenario die verschiedensten Videospiele entstanden sind. Covid-19 Isolation klang davon jedoch am sinnvollsten. In meiner Review verrate ich euch, ob sich das Survival Game lohnt und wie lange ich selbst überlebt habe.

Das Leben ist gefährlich!

In Covid-19 Isolation befinden wir uns direkt am Anfang der Pandemie: Das Land im Spiel geht in den Lockdown und man soll die Wohnung nur für wirklich, wirklich wichtige Besorgungen verlassen. Hält man sich nicht daran, können Strafen auf einen warten. Ebenso sollen Kontakte zu anderen Menschen auf das nötigste beschränkt werden. Wenn wir das Ganze nicht selbst dieses Jahr erlebt hätten, würde man dieses Szenario für einen schlechten Scherz halten. Nur, weil eine unbekannte Krankheit wütet, muss man sich doch nicht gleich isolieren. Doch, muss man und sollte man. So wie der junge Mann im Spiel.

Während bei uns in der realen Welt alles wieder gelockert wird, beginnt für den jungen Mann in Covid-19 Isolation erst alles, sodass wir Entscheidungen treffen müssen und überleben. Am Anfang habe ich gute eine Handvoll Toilettenpapier und Nahrung zur Verfügung, außerdem eine PlayStation und einen Fernseher, damit mir nicht vollends langweilig wird und ich die Isolation irgendwie überstehen kann.

Doch Covid-19 Isolation lässt mich nicht einfach nur in Ruhe vor mich hingammeln. Es stellt mich immer wieder vor Herausforderungen, die positive oder negative Auswirkungen auf mich haben können. Helfe ich der alten Dame und gehe für sie einkaufen? Riskiere ich damit mein Leben oder entscheide ich mich dagegen und lasse sie versauern? Oder teile ich gar meine wenigen Vorräte mit ihr? Das ist nur eine der Entscheidungen, die auf mich warten und die ich sorgsam überlegen muss, denn alles hat unterschiedliche Vor- und Nachteile.

Bin ich ein helfender Samariter?

Wieder einmal habe ich durch Covid-19 Isolation festgestellt, dass ich ein zu großes Herz habe: Gehe ich nach draußen, um für mich selbst oder jemanden einzukaufen, werde ich angehustet und riskiere mein Leben. Schade finde ich, dass ich immer nur diese Entscheidungen treffe, also ob ich meinen Eltern Geld gebe, ob ich meinem Kumpel Geld gebe. Ganz selten passiert es, dass ich gefragt werde, ob ich etwas brauche – und wenn, dann habe ich das Gefühl, immer nur Geld zu bekommen. Geld ist auch nicht so verkehrt, schließlich kann ich mir so Toilettenpapier – sofern es welches gibt – und Nahrung kaufen, um zu überleben.

Aber diese helfende andere Seite fehlt mir ein bisschen, denn immer muss ich für alle da sein – und bekomme noch dazu Herausforderungen, wenn ich mich nicht menschlich verhalte. Die alte Dame vom Anfang zum Beispiel? Helfe ich ihr nicht, fällt es mir auf die Füße. So gibt es einige Entscheidungen, die gut oder schlecht für mich laufen können, doch Unterstützung bekomme ich selten. Vielleicht weil ich ein junger Mann bin, der ganz problemlos alles wegstecken kann? Ich weiß es nicht. Zudem ist es schade, dass die Entscheidungen immer mit demselben Ergebnis einhergehen. Einen Zufallscharakter gibt es nicht.

Auf jeden Fall muss ich nebenbei aufpassen, dass ich nicht verrückt werde. So habe ich zwei Anzeigen: Einmal meine psychische und einmal meine physische Verfassung. Esse ich etwas, füllt sich mein Magen und auch meine Psyche geht es dadurch ein bisschen besser, doch in den meisten Fällen muss ich mir eine sinnvolle Beschäftigung suchen, um nicht durchzudrehen. Ich zocke also regelmäßig an der Konsole, spiele auf der Gitarre oder stemme Gewichte, um mich bei Laune zu halten. Aufpassen muss ich nur, dass sich die Dinge nach einigen Tagen abnutzen und dann keinen Effekt mehr haben. Es bringt also nichts, jeden Tag nur an der Konsole zu hocken.

Hier ist jedoch Vorsicht geboten: Verpulvert nicht gleich das ganze Geld, das ihr zwischenzeitlich durch Jobs erarbeiten könnt, sondern plant im Voraus, was ihr vielleicht demnächst braucht, bevor ihr alles für neue Videogames ausgebt.

Ein bisschen PlayStation spielen, um mich abzulenken.

Überleben ist nicht leicht

Das Überleben in Covid-19 Isolation ist nicht leicht und ihr werdet einige Durchläufe brauchen, um zu wissen, wie ihr vorgeht und um nicht gleich an Tag 5 zu sterben. Man muss planen und überlegen. Das Gute ist, dass ein Spieldurchlauf nie wirklich lange dauert und die Tage doch relativ schnell rumgehen. Das bedeutet, ihr könnt gut schauen, wie ihr vorgeht. Ich habe mehrere Anläufe gebraucht, um es immerhin bis Tag 35 zu schaffen. So macht es wirklich viel Spaß und ich habe viele Möglichkeiten gefunden, wie man am sinnvollsten vorgeht.

Coviv-19 Isolation ist für mich keine unfaire Survival Erfahrung, sondern ein gut durchdachtes Konzept, das mich dazu zwingt, zu überlegen und die richtigen Schritte zu gehen, wenn ich sie gehen muss – auch wenn das Überleben dennoch nicht unbedingt einfach ist und es mich ein bisschen nervt, dass ich eine Rolle Klopapier pro Tag verwende. Wer braucht denn so viel? Aber gut, wie soll man es sonst anders darstellen?

Die grafische Darstellung ist ganz okay: Ich habe mein Zimmer, in dem ich bin, mehr Schauplätze brauche ich schließlich nicht. Die wichtigsten Sachen werden per schwarzem Fenster mit weißer Schrift eingeblendet. Covid-19 Isolation kommt zwar mit einer deutschen Übersetzung daher, doch empfehle ich lieber die englische Version, denn die deutsche Übersetzung ist sehr lückenhaft und vermutlich mit dem Google Übersetzer übersetzt worden.

Der Rest passt jedoch: Ein entspannender Soundtrack, der im Hintergrund läuft, eine passende Grafik, was will man mehr für ein Überleben in der Pandemie?

Auch hier gibt es kein Klopapier.

Fazit: Eine Überraschung für mich

Ich bin in gewisser Weise überrascht von Covid-19 Isolation, bei dem ich am Anfang dachte, dass es sich vielleicht um ein seltsames Spiel handelt: Covid-19 Isolation ist ein gut durchdachtes Survival Spiel, bei dem ich jede Menge Entscheidungen treffen und später auch mit den Konsequenzen leben muss. Schade ist bei den Entscheidungen jedoch, dass die Reaktionen auf meine Wahl immer gleich sind. Es ist ein Survival Spiel, das dabei an keiner Stelle unfair ist, sondern alle Mechanismen greifen gut ineinander und geben ein gutes Gefühl – trotz des schwierigen Settings, das wir alle selbst mehr oder weniger dieses Jahr erlebt haben.

Wenn ihr den Titel auch spielen möchtet, empfehle ich euch aktuell auf die englische Übersetzung zurückzugreifen, da die deutsche Version sehr lückenhaft ist. Ich war am Anfang wirklich skeptisch, doch Covid-19 hat mich wirklich überrascht, was ich nicht gedacht hätte. Von mir gibt es auf jeden Fall eine Empfehlung.

ProContra
+ Interessantes Setting– Reaktionen auf Entscheidungen immer gleich
+ Viele Entscheidungen mit passenden Konsequenzen– Deutsche Übersetzung sehr lückenhaft
+ Entspannender und passende Soundtrack– Ich bin ein guter Samariter und erhalte selbst kaum Unterstützung
+ Planung muss bedacht sein– Entscheidungen manchmal schwierig zu treffen
+ Kurze Spieldurchgänge

Technik: 79
Grafik: 86
Sound: 93
Umfang: 82
Gameplay: 77
KI: 56

Spielspaß: 86

  • Story: Covid-19 Isolation versetzt dich in eine Quarantäne Situation zum Ausbruch der Covid-19 Pandemie aus dem Jahre 2020. Du musst in der Zeit einfach nur überleben, weißt aber nicht, wie lange der Lockdown greifen wird.
  • Frustfaktor: An sich ist kein Frustfaktor vorhanden, die Spielsitzungen dauern in der Regel nicht lange.
  • Nachhaltigkeitswert: Covid-19 Isolation könnt gut ankommen, allerdings müsste man es noch ein bisschen überarbeiten und beispielsweise historische Elemente einbauen, dann könnte man es zum Beispiel für Lehrzwecke nutzen, andernfalls vermutlich nicht.
  • Design/Stil: Der Stil passt, es gibt nur ein Zimmer, mehr braucht man aber auch nicht.
  • Musik und Sound: Ruhig und entspannend im Hintergrund!
  • Preis-Leistungs-Verhältnis: Covid-19 Isolation kostet auf Steam 9,99 €, was ich ein bisschen übertrieben finde. Es gibt zwar viele Entscheidungen, aber die Spieldauer pro Durchgang ist nicht immer lang. Knapp 7 € sollte ausreichend sein.

Offenlegung

Wir haben Covid-19 Isolation kostenlos vom Entwickler erhalten.

Unterstütze uns

Covid-19 Isolation nimmt derzeit an keinem unserer Partnerprogramme teil, du kannst uns aber trotzdem unterstützen, wenn dir unsere Arbeit gefällt. So kannst du uns gerne bei Steady ab 1 € monatlich unterstützen. Schau doch mal vorbei.

Wie gut hat dir der Beitrag gefallen?

Durchschnittsdaumen: 5 / 5. Bisher abgegebene Daumen: 1

Bis jetzt gibt es noch keine Daumen! Sei der erste, der einen abgibt.

Du findest uns nützlich?

Dann folge uns doch in den sozialen Netzwerken!

Entschuldige, dass dieser Beitrag nicht ganz deinen Vorstellungen entsprach.

Lass uns unseren Artikel gemeinsam verbessern! Was können wir tun, damit der Artikel ansprechender wird?

Erzähl anderen von diesem Beitrag
Beatrice Vogt
Neugierig?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen