Microsoft – PC Gaming soll Fahrt aufnehmen

0
(0)

Microsoft bietet mit dem Xbox Game Pass bereits ein starkes Paket. Heute hat das Unternehmen bekanntgegeben, dass man einige Schritte plant, damit auch das Gaming auf dem PC noch mehr Fahrt aufnimmt. Ein Schritt: Bei der Provision für Entwickler:innen im Microsoft Store zieht man mit Epic gleich, und plant damit nicht zuletzt, Steam den Kampf anzusagen.

Es ist quasi eine Kampfansage: Microsoft behält künftig nur noch 12 Prozent des Umsatzes von Studios ein, wenn die Verkäufe über den Microsoft Store erfolgen – bisher waren es 30. 88 Prozent der Einnahmen gehen so direkt zu den Entwickler:innen. Es ist der gleiche Satz wie bei Epic und deutlich weniger als bei Steam.

Der Plan dahinter scheint einleuchtend: Microsoft dürfte vor haben, Studios in Zukunft noch mehr an den Xbox Kosmos zu bündeln. Vor allem auch an Verkäufen zu Zusatzinhalten von Spielen im Game Pass verdienen Studios in Zukunft mehr – was auch ein Anreiz ist, Spiele (vorübergehend) in den Game Pass zu bringen.

Ich gehe auch davon aus, dass Xbox und PC weiter miteinander verschmelzen werden. In einem Blogpost gibt es noch einige Hinweise dazu, was sich noch tun wird.

In dem Post heißt es dazu unter anderem:

Xbox arbeitet regelmäßig an Features und Funktionen, die das Spielerlebnis verbessern. Sinnbildlich hierfür steht die Xbox Game Bar. Verbesserte Zuverlässigkeit bei der Installation und schnellere Downloadgeschwindigkeiten werden das Leben der Spieler*innen in den nächsten Monaten noch mehr erleichtern.

Microsoft

Wie gut hat dir der Beitrag gefallen?

Durchschnittsdaumen: 0 / 5. Bisher abgegebene Daumen: 0

Bis jetzt gibt es noch keine Daumen! Sei der erste, der einen abgibt.

Du findest uns nützlich?

Dann folge uns doch in den sozialen Netzwerken!

Erzähl anderen von diesem Beitrag
Manuel Eichhorn
Folge mir
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
älteste
neueste meiste Bewertungen
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Sehr interessante News 🙂 Das gefühlte Steam Monopol bekommt ordentlich Konkurrenz.