AVerMedia Live Gamer Portable 2 im Test – Allen Aufgaben gewachsen

AVerMedia hat uns in der Vergangenheit mit sehr guten Game Captures und Livestreaming-Geräten überzeugt. Mit dem Live Gamer Portable 2 will der Hersteller zum Rundumschlag ausholen und die besten Vorteile des Vorgängers (zum Test des LGP) und die des Live Gamer Extreme (LGX, zum Test). Was das bedeutet und ob das auf Mobilität ausgelegte Gesamtpaket überzeugen kann, verrät unser Hardwaretest.

*Test mit Update versehen am 08. Oktober. Hinweise siehe unten.
Alte Wertung: 88/100, neue Wertung: 95/100*

Klein, aber oho

AVerMedia hat mit dem Live Gamer Portable 2 vollendet, was mit dem Vorgänger noch nicht ganz gelungen war: Für praktisch alle Aufgaben habt ihr nun ein extrem mobiles Gerät, das ihr überall mit hinnehmen könnt. Offenkundige Verbesserung: Beim LGP2 ist ein Audiomixer an Bord, d.h., ihr könnt ganz ohne PC auch Let’s Plays mit diesem Gerät aufnehmen! Dazu genügt theoretisch ein einfaches Headset von eurem Smartphone (außer Apple EarPods, die funktionieren nicht). Beachten müsst ihr auf alle Fälle, dass das AVerMedia LGP2 nur über einen 3,5mm-4-Pol-Stecker verfügt, sodass ihr eventuell einen entsprechenden „Combo Adapter“ benötigt, der die zwei Klinkenstecker eures Headsets zusammenführt.

Im Lieferumfang des LGP2 befindet sich fast alles, damit ihr direkt loslegen könnt:

  • Das Gerät (Abmessungen BxHxT: 14,5x5x5cm)
  • Ein mit 30cm sehr kurzes HDMI-Kabel
  • Ein ca. 1,80m langes Kabel mit 2×3,5mm 4-Pol-Stecker
  • Ein ca. 1,80m langes USB-Verbindungskabel mit vergoldeten Kontakten und Textilummantelung

Für den PC-freien Modus braucht ihr dann nur noch eine micro-SD-Karte. Wer sinnvoll arbeiten möchte, sollte sich eine Karte mit (mindestens) 16GB zulegen. Videos mit der automatisch eingestellten höchsten Qualitätseinstellung werden sehr groß – Bei einem 20 Minuten Let’s Play müsst ihr mit rund 4GB Datengröße rechnen.

Stromversorgt wird das Live Gamer Portable 2 ausschließlich über einen USB-Anschluss. Hierfür könnt ihr somit natürlich einen USB-Anschluss einer gerade verwendeten Konsole verwenden, wobei ihr alternativ natürlich auch ein USB-Netzteil oder gar eine Powerbank benutzen könnt. Achtung: Das HDMI-Signal wird nur durchgeschleift, solange das LGP2 mit Strom versorgt wird!

AVerMedia Live Gamer Portable 2 an
Das LGP2 betriebsbereit. Anschlüsse/Tasten: Controlleranschluss (Party Chat), Headsetanschluss, Lautstärkerregelung, PC-Modus/PC-freier-Modus/Storage-Modus.
Zauberwort: 1080p60

Was bedeutet es nun, die Vorteile des LGP mit denen des LGX zu vermischen? Dass ihr mit dem LGP2 im Vergleich zum Vorgänger auch ganz ohne Rechner richtige Let’s Plays aufnehmen könnt, ist schon mal ein riesiger Vorteil, aber es wird noch besser: Das kleine Gerät kann Videos nicht nur in 1080p, sondern auch mit 60 Bildern pro Sekunde aufzeichnen! Das kann nicht einmal AVerMedias „große“ Let’s Play Maschine, das Game Capture HDII – Auch bei diesem ist bei 30 Bildern pro Sekunde Schluss.

Hinsichtlich der Aufzeichnungsmöglichkeiten ist das AVerMedia Live Gamer Portable 2 also voll und ganz auf der Höhe der Zeit angekommen – Die Aufzeichnungsqualität ist wie gewohnt super, die Videos werden ohne Probleme auf einer micro SD Karte Klasse 10, in unserem Fall von SanDisk, gespeichert.

Der kleine Allrounder kann übrigens noch mehr: Es ist auch möglich, ganz unkompliziert euren Partychat mit aufzunehmen. Wie das funktioniert? Das LGP2 ist in der Lage, alles von eurem Controller zu eurem Headset durchzuschleifen. Hierfür ist das Kabel mit 2x 3,5mm-4Pol-Anschlüssen gut. Anstatt eures Headsets schließt ihr mit diesem Kabel nämlich einfach das LGP2 an euren PS4 oder Xbox One Controller an, es wird sofort wie ein normales Headset behandelt. Euer Headset kommt dann an das LGP – Und schon wird nicht nur eure Stimme, sondern auch die eurer Freunde aufgezeichnet.

Dieses Feature ist wahrlich beeindruckend – Und das alles in einem 14,5x5x5cm großen Gerät! Konkret muss AVerMedia aber dennoch noch nachbessern, denn wir hatten mit allen unseren getesteten Headsets relativ starke Storgeräusche, wenn wir versucht haben, von diesem Feature Gebrauch zu machen. Künftige Firmware-Updates dürften aber nicht mehr lange auf sich warten lassen.

*UPDATE*

Nach weiterem Test und Rücksprache mit AVerMedia hat sich herausgestellt, dass sich das Problem mit den Storgeräuschen auf nur genau folgendes Szenario beschränkt: Ihr benutzt einen DualShock 4 Controller und dieser ist zum Laden angeschlossen. Sobald ihr das Ladekabel vom DualShock 4 entfernt, verschwinden die Störgeräusche sofort. Das Problem dürfte somit eher auf die Elektronik innerhalb des DualShock 4 zurückzuführen sein, eventuell sind aber dennoch Verbesserungen seitens der AVerMedia-Firmware nötig. Dennoch haben wir die Wertung für das LGP 2 bereits angepasst, da sich einer der zentralen “Mängel” ganz leicht umgehen lässt!

Bild

Bedienung und Qualität

Ansonsten gibt es qualitativ am AVerMedia LGP2 wenig auszusetzen – Die Verarbeitungsqualität des Geräts sowie der mitgelieferten Kabel ist wie von dem Hersteller gewohnt sehr gut. Nur der zentrale Aufnahmeknopf sorgt bei uns für ein wenig Verwunderung, da Design dieses Mal offenbar über Funktion ging: Während es optisch so wirkt, als könne man den Knopf einfach von vorne drücken, um eine Aufnahme auszulösen oder zu stoppen, geht das nur im oberen Bereich – Am besten drückt man ganz von oben.

Um die Lautstärke der eigenen Stimme bei angeschlossenem Headset zu steuern, verfügt das LGP2 über entsprechende Tasten. Ein optischer Indikator soll eigentlich anzeigen, wie gut das Mischungsverhältnis ist, doch die Lampe kennt nur rot oder blau. Blau muss es schon sein, ansonsten drückt man am besten noch ein paar Mal auf das „+“ und macht anschließend eine Testaufnahme. Das Ansehen derselben geht natürlich nicht mit dem Gerät direkt, sondern man muss entweder die microSD in einen geeigneten Reader stecken oder aber das Ganze LGP2 mit an den Rechner nehmen. Dieses verfügt praktischerweise über einen Storage-Modus, der mittels Schalter in der richtigen Position aktiviert wird. Dann fungiert das Live Gamer Portable 2 als normaler Wechseldatenträger.

Generell fällt auf, dass die vom LGP2 direkt aufgezeichneten Videos etwas zu leise sind – Hier hilft eine Anpassung der HDMI-In-Lautstärker über RECentral. Diese am Gerät einzustellen, ist leider nicht möglich, und somit gelingt die Abmischung zwischen Spiel und Stimme zwar in der Regel problemlos, kann aber ein wenig umständlich sein. Hier kann AVerMedia eventuell in der Zukunft mit einer Firmware nachbessern.

AVerMedia Live Gamer Portable 2 Rückseite
Hinten: HDMI Out, HDMI In, Mikro-USB-Anschluss, microSD-Steckplatz
RECentral 3 – Die Zentrale zum Aufzeichnen und Streamen

Wer mit dem LGP2 momentan echte Let’s Plays machen möchte und nicht nur Gameplay aufzeichnen will, greift eventuell besser zur RECentral 3 Software, die AVerMedia kostenlos zum Download anbietet. Im Vergleich zur Vorgängerversion, die wir beim Test mit dem LGX nicht sonderlich gelungen fanden, hat sich Einiges getan und die Software verdient sich dieses Mal wieder das Prädikat empfehlenswert!

RECentral 3 dürfte wohl die einfachste Möglichkeit auch für technisch nicht Versierte sein, um schnell und einfach mit dem LGP2 einen Livestream zu machen oder Gameplay aufzuzeichnen – Beides geht natürlich auch hier mit bis zu 1080p60, wobei fürs Streamen in dieser Auflösung wieder genügend Hardwarepower vonnöten ist. Das müsst ihr individuell ausprobieren. Das Gerät wird sofort von der Software erkannt und dann könnt ihr im Prinzip auch schon loslegen. Für Livestreams gibt es sogar „Szenen“, d.h. ihr könnt beispielsweise eure Webcam implementieren oder einen Text durch den Stream laufen lassen. Die Einstellungsmöglichkeiten der RECentral 3 sind größtenteils selbsterklärend, nur die deutsche Übersetzung ist sehr lückenhaft.

RECentral 3 läuft wieder deutlich stabiler als der Vorgänger, ist insgesamt einfach zu bedienen, aber bringt trotzdem einen großen Funktionsumfang mit sich: So ist bereits standardmäßig auch das Streamen auf Hitbox oder NicoNico und nicht nur auf Twitch und YouTube möglich. Schön ist auch, dass mit dieser Version direkt ein Firmware-Update des angeschlossenen AVerMedia-Geräts veranlasst werden kann. Eingestellt werden kann ausschließlich hier außerdem, in welcher Qualität das LGP2 im PC-freien Modus aufnehmen soll.

Wer lieber mit XSplit oder OBS anstatt RECentral streamen möchte, kann auch aufatmen: Das LGP2 ist hier komplett Plug & Play, das heißt es wird sofort als Device erkannt und ihr könnt den Rest ganz normal erledigen!

Fazit: Ein mobiles Allroundtalent

Das AVerMedia Live Gamer Portable 2 ist ein wahres Allround-Talent. Vor allem für den Einsatz auf Messen oder bei Events ist das Gerät geschaffen: Nun könnt ihr nicht nur ganz schnell Gameplay aufnehmen, in 1080p und mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde, sondern bei Bedarf auch ganz einfach kommentieren. Als Stromversorgung genügt ein USB-Anschluss. Auf der nächsten gamescom sehen wir sicherlich viele dieser Geräte.

Für den „professionelleren“ Nutzen ist es sogar auch möglich, den Partychat über eine extra Verkabelung mit aufzunehmen. Das ist ein herausragendes Feature, hat momentan aber noch mit einigen Störgeräuschen zu kämpfen. Hier ist noch ein Firmware-Update fällig, ebenso wie für den Umstand, dass aufgezeichnete Videos generell etwas zu leise sind. Die Abmischung zwischen Spiel und Stimme klappt aber sehr gut. Um die Probleme zu umgehen bzw. das LGP2 auch zum Streamen zu verwenden, bietet sich die überarbeitete RECentral 3 an, die mit einem erweiterten, aber dennoch leicht zu bedienenden Funktionsumfang überzeugt und sich auch für professionellere Streams dank Webcam-Einbindung etc. eignet. Ansonsten funktioniert das LGP2 auch mit Plug&Play für andere Softwares – Mobil und einfach, so soll es sein!

Firmwareversion zum Testzeitpunkt: 1.1.3.0.
RECentral Version zum Testzeitpunkt: 3.0.0.36

Erste Geräte des LGP2 sollen in Deutschland ab dem 11. Oktober verfügbar sein!

Pro Contra
+ Unheimlich viele Funktionen in einem Gerät – Großer Aufnahmeknopf nur von oben zu drücken
+ Hohe Aufnahmequalität in 1080p60 – HDMI-Lautstärke nur über RECentral zu ändern
+ Let’s Plays auch ohne PC – Lückenhafte deutsche Übersetzung von RECentral 3
+ Gute Verarbeitung – (Am Ladekabel angeschlossener DualShock 4 verursacht Storgeräusche)
+ Party-Chat kann mit aufgezeichnet werden!
+ Praktischer Storage-Modus
+ RECentral 3 mit vielen Funktionen und einfacher Bedienung auch zum Streamen
+ Firmware-Update direkt über RECentral 3 möglich

Sonstige Bewertungskriterien:

  • Kompatibilität/Anschlüsse: Das LGP2 verzichtet auf Support für die letzte Konsolengeneration. Dafür bietet es Unterstützung für die Partychat-Aufzeichnung – Und alles ohne PC!
  • Verarbeitung: Das Gerät und die Anschlüsse sind einwandfrei verarbeitet. Die Kabel machen einen soliden Eindruck.
  • Benutzerfreundlichkeit: Im PC-freien Modus ist der Einsatz unkompliziert, ein Blick ins Handbuch lohnt sich aber wegen der Lautstärkereinstellungen. Mit RECentral: Nach der erstmaligen Installation der Software folgt alles dem „Plug & Play“ Prinzip, mehr als das Anschließen an die HDMI Quelle sowie die Stromversorgung per USB sind nicht notwendig, das HDMI-Signal wird zudem unkompliziert zum TV oder Monitor durchgeschleift.
  • Stabilität: Einwandfrei – Wir konnten weder Abstürze der Software noch der Hardware feststellen. Sowohl das Gerät als auch RECentral reagieren schnell auf Eingaben.

Verwendeter Testrechner:
Intel Core i5-3470 (3.20Ghz)
8,0GB RAM
Radeon HD 7990 (3GB)
Titel installiert auf 2TB-Festplatte (7.200 U/min)
Windows 10 Professional (64 bit)

Wir bedanken uns bei AVerMedia für die Bereitstellung des Testmusters zum Live Gamer Portable 2!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beim Hinterlassen eines Kommentars wird dein Name, deine E-Mail-Adresse, IP-Adresse sowie deine Texteingabe gespeichert, damit wir den Kommentar anzeigen können. Bitte lies dazu unsere Datenschutzerklärung!