Drei Jahre Nintendo Switch – So sind unsere Eindrücke

4
(1)

Ganze drei Jahre ist es schon her, dass Nintendo seine aktuellste Konsole veröffentlicht hat. Nach der Wii U hatte man Einiges wieder gutzumachen, denn das vorherige Gerät entwickelte sich nie wirklich gut für Nintendo – mit vermutlich rund 14 Millionen verkauften Konsolen reiht sie sich weiter hinter anderen Nintendo Systemen ein. Die Nintendo Switch als Hybrid zwischen Handheld und Konsole hat allerdings viel Aufmerksamkeit bekommen. Zu recht? Wir blicken auf die ersten drei Jahre der Konsole.

Nintendo Switch – Was uns richtig gut gefällt

Ganz klar: Die große Aufmerksamkeit rund um die Nintendo Switch kommt nicht von ungefähr. Es wurden schon über 52 Millionen Exemplare verkauft und damit schon mehr, als beispielsweise das Super Nintendo Entertainment System (SNES) überhaupt verkaufen konnte. Und tatsächlich hat die Nintendo Switch sehr viel, das für sie spricht.

Gaming einfach gemacht

Die Nintendo Switch ist einfach komfortabel: Auch auf der Couch oder im Bett kann man sie einfach als Handheld benutzen. Damit Dinge nicht ewig brauchen, hat die Nintendo Switch den (noch) aktuellen anderen Konsolen auch etwas voraus: Da sie nicht auf eine lahme HDD, sondern auf Flashspeicher setzt, wie es sich für einen modernen Handheld ja auch gehört, gibt es keine ewigen Wartezeiten auf Updates oder Installationen. Vor allem Systemupdates funktionieren super schnell.

Die Nintendo Switch mal an einem anderen Fernseher zu benutzen, funktioniert auch super – im besten Fall gibt’s auch dort ein Dock und man muss nicht lange Kabel umstecken oder Ähnliches. Cool! Außerdem ist die Nintendo Switch einfach super mobil und man kann trotzdem seine “großen” Spiele mitnehmen, auf demselben Gerät, ohne Streaming, ohne Probleme mit Speicherständen…

Indies, Indies, Indies…

Wer Indies liebt, kommt mit der Nintendo Switch voll auf seine Kosten. Durch die hohe Verbreitung der Hardware und da diese natürlich auch eher für “kleinere” bzw. weniger aufwändige Spiele ausgelegt ist, ist die Nintendo Switch die erste Wahl für alle, die gern abseits des Mainstreams zocken wollen und schon seit einer ganzen Weile auch die erste Wahl für viele unabhängige Entwickler.

Das Ergebnis: Der eShop wird zwar nahezu geflutet mit vielen Indiespielen, und manchmal ist es gar nicht so einfach, Gutes und Schlechtes zu unterscheiden, denn ja, es gibt da auch viel Unsinn, doch am Ende ist für jeden was dabei und im eShop wandert doch schneller man ein Spiel in den Warenkorb, als man denkt.

Der eShop belohnt dich!

Auch cool: Mit dem Spielekauf im eShop sammelt ihr Punkte, die ihr irgendwann mal für einen Rabatt bei einem weiteren Einkauf einlösen könnt. Nintendo bietet hier ein besseres Belohnungs- und Treueprogramm als die Konkurrenz. So macht uns der digitale Einkauf gleich doppelt Spaß.

Nintendo Switch – Was uns nicht so gut gefällt

Nicht alles an einer Plattform kann perfekt sein – und so hat auch die Nintendo Switch einige Punkte, die uns nicht wirklich gut gefallen, vor allem, wenn man sich anschaut, wie lang die Konsole nun schon am Markt ist.

Updates, Designs und eShop – Nintendo hängt hinterher

Ja, die Nintendo Switch lässt sich insgesamt flüssiger bedienen als die anderen aktuellen Konsolen. Dennoch lässt Nintendo viel Potential ungenutzt: Es gibt noch immer keine Designs für den Homescreen, man kann nur zwischen Hell und Dunkel wählen – schade!

Der eShop ist mittlerweile überladen und langsam, so richtig gut sortieren kann man auch nicht. Dass Nintendo nicht auf ein automatisches Empfehlungssystem setzt, ist okay, würde dem eShop aber bei all seinen Spielen mittlerweile doch ganz guttun. Es gab einfach innerhalb der drei Jahre noch kein wirklich sinnvolles Update – das wünschen wir uns aber, denn dass wir mittlerweile bereits bei der Systemsoftware Neun Punkt irgendwas angekommen sind, merkt man nicht wirklich.

Retrospiele – wir vermissen die Virtual Console!

Nintendo lässt eine riesige Chance ungenutzt – wir würden liebend gern Gamecube oder N64 Spiele auf der Switch spielen. Mit den schon x-fach aufgewärmten NES und SNES Spielen kann uns Nintendo, trotz neuer Features, einfach nur noch jagen. Irgendwann wird das zwar kommen und im besten Fall sogar im Rahmen von Nintendo Switch Online – doch weitere Klassiker wie Super Mario Sunshine und andere hätten wir lieber gestern als übermorgen auf der Nintendo Switch gesehen.

Hardwarequalität und Preise – Uff!

Grundsätzlich hat die Nintendo Switch wieder eine solide Hardwarequalität – vor allem beim Akku lassen sich bei der Switch vom Launch bei uns noch keine nennenswerten Einbußen feststellen. Aber: Es gibt den Joy-Con Drift, der auch Bea ganz krass getroffen hat und auch eins unserer Docks wollte schon mal nicht so ganz die Switch erkennen. Wir konnten es wieder fixen, wäre uns das aber nicht gelungen, wäre ein neues Dock einfach viel zu teuer gewesen.

Der Preis fürs Nintendo Switch Dock ist mit 80€ einfach frech teuer und ähnlich ist es auch mit den Joy-Cons. Könnte man beides wenigstens in Farben kaufen oder sich bei den Joy-Cons individuelle Sets zusammenstellen, wäre das ja cool. So ist es halt leider so, dass man sich manchmal schon fast denkt, da kann man sich ja gleich eine neue Switch kaufen und profitiert noch von der zwischenzeitlich verbesserten Hardware. Viel teurer ist das nicht, aber definitiv nicht im Sinne der Nachhaltigkeit!

Wir wünschen uns: Es sollten Docks in den verschiedenen Farben verfügbar sein und außerdem sollte man sich Joy-Cons frei zusammenstellen können. Geht das klar, Nintendo?

Es gibt keine Netflix App auf der Switch!

Ja, auch das muss mal gesagt werden…

Nintendo Switch – Unsere Lieblingsspiele

Die Switch hat schon viele Spiele hervorgebracht, die uns viele Stunden vor den Fernseher (oder ins Bett) fesselten. In erster Linie ist die Switch Beas Plattform – doch hier schauen wir mal auf unsere bisherigen Lieblingsspiele.

Mario Kart 8 Deluxe (Manuel)

Mario Kart 8 geht einfach immer und ich spiele es bis heute immer wieder gern eine Runde online – es ist und bleibt einfach der spaßigste Kartracer da draußen. So langsam wird es aber wirklich mal Zeit für einen Nachfolger…

Overwatch (Manuel)

Ich spiele Overwatch zwar meistens auf der Xbox One, allerdings macht es auf der Switch genauso viel Spaß. Die Umsetzung ist erstaunlich gut und während man mit technischen Einbußen leben muss, spielt sich das Ganze dennoch nicht nennenswert anders als auf den anderen Plattformen.

Fire Emblem: Three Houses (Beatrice)

Auch wenn ich eher keine Mainstreamspiele spiele, so holt mich Fire Emblem: Three Houses immer wieder zurück, und das hat nicht nur etwas damit zu tun, dass ich immer noch am Guide der Teestunde arbeite. Es ist für mich einfach ein rundum passendes Konzept: Schulalltag, Dating, Kämpfen, ein bisschen wie Persona, nur mit deutlich mehr Charakteren.

Kitty Powers’ Matchmaker (Beatrice)

Ich habe bereits auf dem PC eine erfolgreiche Agentur mit Kitty Powers und war noch so entzückter, als der Titel auch auf der Switch erschien. Kitty Powers’ Matchmaker ist einfach ein Garant für witzige Spielstunden und den gewissen Liebesfaktor, den es manchmal der Konsole fehlt.

Final Fantasy XII: The Zodiac Age (Beatrice)

Wenn es einen Teil der Final Fantasy Reihe gibt, den ich unbedingt immer und immer wieder spielen möchte, dann ist das definitiv Final Fantasy XII: The Zodiac Age, das es auch auf der Switch gibt. Ich liebe es, meine Helden überall mit hin nehmen zu können und dabei die Geschehnisse des Landes zu lenken. Zumal der Akkuverbrauch auch nicht unbedingt hoch ist, also win/win.

Valthirian Arc: Hero School Story (Beatrice)

Manchmal überraschen mich kleine Spiele, so wie Valthirian Arc: Hero School Story. Hier leite ich meine ganz eigene RPG Schule und trainiere Schüler und Schülerinnen, sodass sie hervorragende Heiler, Tanks oder Damage Dealer werden. Unterstützt durch eine spannende Story ist Valthirian Arc: Hero School Story für mich eines der besten Spiele auf der Konsole.

Xenoblade Chronicles 2 (Beatrice)

Tatsächlich habe ich es bisher versäumt, einen Test zum grandiosen Xenoblade Chronicles 2 zu veröffentlichen. Irgendwie habe ich hier viel zu viele Spielstunden verbracht und dann war ich über den Punkt hinaus, ein Spiel wirklich zu testen. Xenoblade Chronicles 2 ist für mich ähnlich wie Fire Emblem: Three Houses, denn ich habe hier eine perfekte Mischung aus Quests, Rollenspiel und Blades, die ich gerne an meiner Seite weiß, zusammen mit einer wunderbaren Story voller Verrat und Intrigen und historischen Ereignissen.

Florence (Beatrice)

Wenn man sein Herz auf der Switch verlieren will, so bietet sich das kurze, aber wunderschöne Spiel Florence dazu an. Ich wusste nicht wirklich, was mich erwartet, außer ein Spiel über die erste Liebe – und bin hin und weg. Denn, liebe Leser, die erste Liebe vergisst man bekanntlich nie und Florence ist ein Spiel, das ich zumindest nicht vergessen werde.

Wie gut hat dir der Beitrag gefallen?

Durchschnittsdaumen: 4 / 5. Bisher abgegebene Daumen: 1

Bis jetzt gibt es noch keine Daumen! Sei der erste, der einen abgibt.

Du findest uns nützlich?

Dann folge uns doch in den sozialen Netzwerken!

Entschuldige, dass dieser Beitrag nicht ganz deinen Vorstellungen entsprach.

Lass uns unseren Artikel gemeinsam verbessern! Was können wir tun, damit der Artikel ansprechender wird?

Erzähl anderen von diesem Beitrag
Manuel Eichhorn
Folge mir
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen