Google Nest Wifi Pro im Test – WLAN für jetzt und die Zukunft

()

Neben den Mobilfunkstandards entwickeln sich auch die WLAN-Standards weiter, wobei Wi-Fi 6E aktuell der neueste davon ist. Aber keine Sorge, natürlich steht Wi-Fi 7 schon in den Startlöchern. Mit dem neuen Google Nest Wifi Pro ist es aber erstmal möglich, das eigene Zuhause auf den aktuell neuesten Stand zu bringen. Google bringt den Router als einzelnes Gerät* für 219,99€ auf den Markt oder im Doppelpack* für Mesh Verbindungen für 329,99€. Wir haben einen einzelnen Google Nest Wifi Pro seit einigen Tagen als Ersatz für unseren alten Huawei Router mit Wi-Fi 5 im Einsatz. Der Google Router liefert eine rundum saubere Leistung.

Google Nest Wifi Pro – Hardware

Was mir sehr gut gefällt ist Googles Design-Philosophie, wenn es um die eigenen Geräte geht. Der Google Nest Wifi Pro sieht nicht aus wie ein Google Router, das könnte auch ein Deko-Ei sein, dass da im Regal steht. Es geht Google darum, dass sich die Geräte gut in den Alltag integrieren sollen. Wir hatten vorher einen Router mit vier sehr auffälligen Antennen, der Google nest Wifi Pro gefällt mir da deutlich besser. Er steht halt bei uns dennoch neben der Vodafone Station, die als Modem fungiert, aber gut.

Ein Modem bringt der Google Nest Wifi Pro auch gar nicht mit und somit ist der Design-„Vorteil“ eventuell auch ein bisschen dahin. Wer aber zwei von den Geräten im Einsatz hat, kann vermutlich immerhin beim zweiten Zugangspunkt vom Design profitieren, welches sich dann gut einfügt.

Am Gerät befindliche Anschlüsse sind überschaubar: Es gibt den WAN Anschluss für das Anschluss ans Modem, den Stromanschluss für ein proprietäres Kabel (leider gibt es kein USB-C) und einen weiteren LAN Anschluss, wenn du ein Gerät per Kabel anschließen möchtest. Ich nutze das nicht, aber wer noch einen Rechner oder Ähnliches definitiv per LAN-Kabel anschließen möchte, kann das beim Google Nest Wifi Pro tun, auch wenn der Router insgesamt mit Priorität auf die kabellosen Verbindungen ausgelegt ist.

Für mich der einzige Schwachpunkt an der Hardware, wenn man in die Zukunft denkt: Der WAN Anschluss am Google Nest Wifi Pro ist auf 1 Gigabit begrenzt. Wir haben momentan eine Gigabit-Leitung und können das nutzen, aber wenn sich die Bandbreiten in ein paar Jahren noch weiterentwickeln, kommt das nicht mehr beim Google Nest Wifi Pro an. Dabei könnte Wi-Fi 6E mehr leisten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Google Nest Wifi Pro – Einrichtung via App

Der Google Nest Wifi Pro lässt sich ausschließlich über die Google Home App für Android und iOS einrichten und verwalten – in Zukunft ist wohl auch eine Web-App geplant, aber momentan geht es nur mit einem Mobiltelefon. Zur Einrichtung muss auch ein QR Code an der Unterseite des Routers gescannt werden.

Klingt vielleicht nun kompliziert, ist es aber nicht. Ich fand die Einrichtung sehr komfortabel und sie ist in wenigen Minuten erledigt. Man muss nur einen Namen fürs WLAN festlegen, ein WLAN Passwort eingeben und schon kann es im Grunde losgehen. Ach ja, ein Update wurde noch installiert. Für mehr Einstellungen kann man nach der Einrichtung auch wieder in die Google Home App zurückkehren.

Ganz gelungen finde ich die Google Home App für die Dauerverwaltung nicht – ich finde es zum Beispiel unverständlich, warum die „Netzwerkeinstellungen“ in der App so versteckt sind. Google verfolgt hier eben auch bei der Nutzung komplett den Ansatz, dass man sich über den Google Nest Wifi Pro möglichst wenig Gedanken machen soll – für alle, die aber gern etwas mehr selbst einstellen, ist das aber vielleicht nicht ganz zufriedenstellend.

Mehrere Features können optional noch aktiviert werden, wie zum Beispiel WPA3 fürs WLAN für mehr Sicherheit. WPA2 ist natürlich standardmäßig aktiviert. Ansonsten können bestimmte Aktivitäten im Netzwerk priorisiert werden, hier bietet der Google Nest Wifi Pro Gaming und Videokonferenzen an. Bei Gaming hat Google auch an Stadia gedacht, welch ein Glück…

Screenshot der Google Home App. Der Status "Online und verbunden - Dein Wifi-Router ist online und läuft einwandfrei" wird angezeigt.
Die Google Home App verrät auf einen Blick, ob Zuhause alles läuft.

Google Nest Wifi Pro – Performance im Alltag

Das Wichtigste bei einem Router ist natürlich, wie der Alltag läuft und hier leistet der Google Nest Wifi Pro eine bisher ausgezeichnete Leistung. Wir arbeiten viel zu zweit im Homeoffice mit mehreren Geräten, sind teils parallel in Video-Calls oder jemand von uns spielt noch parallel oder lädt noch etwas runter. Hier gibt es nie Probleme.

Die Bandbreiten unseres Internetanschlusses kommen auf unseren Geräten mit Wi-Fi 6 gut an, ein Wi-Fi 6E Gerät haben wir aktuell noch nicht. Im folgenden ein Screenshot eines Speedtests, der morgens mit meinem MacBook Air M1 durchgeführt wurde. Diese Speeds sind in unsere gesamten Wohnung mit einem Gerät nachvollziehbar, wir haben aber auch eine kleine Wohnung, Google verspricht eine Abdeckung von 120 Quadratmetern mit einem Router. !B

Screenshot vom Speedtest. Download: 798,09 Mbps, Upload 53,96 Mbps, Ping 25ms.
WLAN Speed an einer Gigabit Leitung

Der Google Nest Wifi Pro bündelt alle WLAN Netzwerke unter einem Namen, das heißt die Geräte verbinden sich im besten Fall automatisch mit der für sie besten Verbindung. Das klappt auch ganz problemlos, nur beide PS5 Konsolen bei uns im Haushalt haben damit Probleme gemacht: Sie haben sich mit dem 2,4 Ghz Netzwerk verbunden und somit im Schneckentempo heruntergeladen. Über die erweiterten Einstellungen der PS5 gelang aber sofort der Wechsel aufs 5 Ghz Band und seitdem sind die Download-Geschwindigkeiten wieder top.

Schön: Die Google Home App sendet optional Push-Benachrichtigungen, wenn sich ein neues Gerät mit dem WLAN verbindet oder ein Verbindungsversuch unternommen wird. Außerdem auch dann, wenn das Internet zwischenzeitlich ausfällt. So wurden wir mal über einen halbstündigen Ausfall in der Nacht informiert, der uns nicht weiter tangierte. Noch ein weiteres Detail, das mir gefällt: Die Betriebs-LED kann über die Google Home App einfach ausgeschaltet werden.

Bisher ist ansonsten die Leistung des Google Nest Wifi Pro zu jeder Zeit zufriedenstellend und nach der Ersteinrichtung war bisher auch kein Neustart mehr nötig. Ob das auch in Zukunft so sein wird, kann ich natürlich nur schwer sagen, meistens zeigen sich Macken von Routern ja erst nach einer Weile und der Google Router wäre der erste, der sich nicht gelegentlich hätte. Bisher sieht aber alles gut aus. Ein ebenfalls wichtiges Detail: Google verspricht Sicherheitsupdates für den Router für fünf Jahre.

Fazit: WLAN für heute und morgen

Der Google Nest Wifi Pro funktioniert einfach und macht seine Sache sehr gut. Die Einrichtung über die Google Home App gelingt in ein paar Minuten und danach verfolgt Google den Ansatz, das man sich möglichst wenig Gedanken über den WLAN Router machen soll. Das funktioniert soweit auch sehr gut, bei uns werden alle Geräte in jeder Situation zuverlässig versorgt und Ausfälle gab es hier bisher keine. Bedenken sollte man aber, dass die Verwaltung des Routers auch dauerhaft nur über die Google Home App gelingt und aktuell keine Weboberfläche zur Verfügung steht. Zudem ist der WAN Anschluss des Routers auf 1 Gigabit begrenzt, nur, damit Google ein paar Cent sparen kann. Das schränkt die Zukunftsfähigkeit des Gerätes in der einen oder anderen Situation vielleicht etwas ein. Für das Gebotene finde ich den Preis des Routers mehr als fair und spreche eine Empfehlung aus, wenn du ein Upgrade für dein WLAN Zuhause suchst.

ProContra
+ Einfache Einrichtung– WAN Anschluss bei 1 Gigabit begrenzt
+ Sehr ansprechendes Design– Verwaltung nur über Mobilapp möglich
+ Einwandfreie Leistung im Alltag
+ LAN Anschluss für 1 kabelgebundenes Gerät
+ Angemessener Preis

Offenlegung

Wir haben den Google Nest Wifi Pro selbst gekauft.

Wie gut hat dir der Beitrag gefallen?

Durchschnittsdaumen: / 5. Bisher abgegebene Daumen:

Bis jetzt gibt es noch keine Daumen! Sei dier erste, der einen abgibt.

Du findest uns nützlich?

Dann folge uns doch in den sozialen Netzwerken!

Erzähl anderen von diesem Beitrag
Manuel Eichhorn
Folge mir
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen